Polen und Israel: Verstimmung

Polen und Israel: Verstimmung


War die von den Vereinigten Staaten und Polen ausgerichtete Nahost-Konferenz in der vergangenen Woche auch ein Versuchr der Regierung in Warschau, sich damit auf internationaler Ebene zu profilieren, ist es ihr nur kurz darauf mit der Absage eines für diese Woche geplanten Treffens der Regierungen der vier Visegrad-Staaten in Jerusalem gelungen, sich außenpolitisch grandios zu blamieren.

In Warschau hatte Israels Premier Benjamin Netanjahu daran erinnert, daß Polen als Kollaborateure am Holocaust beteiligt waren. Von polnischen Nationalisten zu der Aussage verfälscht, »die« Polen seien in den Holocaust verstrickt gewesen, sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki zunächst seine Teilnahme an dem geplanten Treffen in der israelischen Hauptstadt ab und später die Polens.

Der PiS-Politiker Mateusz Morawiecki steht einer rechten Regierung vor, die schon im vergangenen Jahr Schlagzeilen mit dem Versuch machte, seriöser historischer Holocaust-Forschung einen Maulkorb zu verpassen. Mit Haftstrafen wollte sie gegen Wissenschaftler und Medien vorgehen, die polnischen Antisemitismus und polnische Kollaboration mit den deutschen Besatzern thematisieren.

Der Eklat um das abgesagte Treffen der Visegrad-Staaten in Jerusalem belegt, daß der polnisch-israelische Streit um das »Holocaust-Gesetz« noch lange nicht beigelegt ist. Nach wie vor beharrt die rechts-nationalistische Regierung in Warschau auf einem revisionistischen Geschichtsbild, das mit mit der Realität nicht viel gemein hat. Und mit einiger Berechtigung widerspricht daher Jerusalem.

Zugleich ist die jüngste polnisch-israelische Beziehungskrise ein Beleg dafür, wie riskant es ist, läßt sich die Regierung in Jerusalem auf rechte Bewegungen und Regierungen in Europa ein. Die deutsche AfD und die österreichische FPÖ werden richtigerweise offiziell gemieden, gegenüber osteuropäischen Rechten zeigt Premierminister Benjamin Netanjahu sich hingegen oftmals noch offener.

Der nun wiederbelebte Streit zwischen Warschau und Israel um polnische Kollaborateure im Zweiten Weltkrieg führt vor, daß den rechten Bekenntnissen zu Israel nicht unbedingt zu trauen ist. Ist es begrüßenswert, widersetzen sich rechte osteuropäische Regierungen dem antisemitischen Konsens innerhalb von EU oder UNO, muß die Motivation, die dahinter steckt, doch hinterfragt werden.

 

Foto: Beim letzten Treffen der Visegrad-Regierungsches in der ungarischen Hauptstadt Budapest war Binjamin Netanyahu bereits dabei


Autor: tw
Bild Quelle:


Mittwoch, 20 Februar 2019






Ob rechte Regierungen in Osteuropa oder rechte Parteien aus Westeuropa, es bleibt nun einmal sehr riskant damit gemeinsame Sache/Politik zu betreiben. Warum werden diese Parteien aus Holland, Frankreich, Italien oder Deutschland denn von Russland finanziell unterstützt? Dabei sind das doch alles lupenreine demokratische Parteien, genau wie die Partei die den russischen Präsidenten stellt. Sind vielleicht die kleptokratischen, linksversifften, grünen Parteien gar nicht so übel?

"In Warschau hatte Israels Premier Benjamin Netanjahu daran erinnert, daß Polen als Kollaborateure am Holocaust beteiligt waren". Meine Güte was soll das ständige erinnern, schafft nur Brunnenvergiftung und keinen Neuanfang. Wenn ich einer Einladung folge und dem Gastgeber ständig daran erinnere, was für üble Nazis seine Eltern waren, vergifte ich nur das Klima!

@3 Einige Polen werden schon mitgemacht haben, wie auch einige Ungarn oder Ukrainer. Aber das Polen solche Sachen per Gesetz verbieten will, ähnelt der Geschichtsbewältigung der Türkei. Wie Sie halte ich es auch nicht für diplomatisch, bei einer Einladung solche Untaten wieder aufzuführen und den Gastgeber bloßzustellen.

@3alex Weißt Du Alex, wenn die Israelis anfangen würden bei den "Linken" oder "Demokratischen" oder "Bürgerlichen" Parteien nachzuforschen würden sie feststellen, dass es immer einen "Wie hoch auch immer"-Prozentsatz von Antisemiten gibt, selbst unser Feigenblatt, die CDU ist davon nicht frei. Vielmehr sollten wir uns fragen warum in Frankreich die Gegner der Antisemiten in großer Zahl auf die Straße gehen und gegen den neuen Trend demonstrieren, dieses aber in DE nicht machbar ist, alle Versuche so etwas "Auf die Beine zu stellen" sind kläglich gescheitert, warum wohl? und die Grünen machen da keine Ausnahme.

@5pp..Genau so sieht es aus, ich denke bei den Linken ist der Anteil sogar mindestens so groß wie bei den Rechten! Ich denke kommt daher, weil die Franzosen liberaler sind.

" Die deutsche AFD und die österreichische FPÖ, werden richtigerweise offiziell gemieden " Was soll das ? Ich lese diese Zeitung, weil ich ein Israel - und Judenfreund bin. Meine politische Heimat ist nur die AFD, denn so wie diese Partei die Juden in Deutschland verteidigt und schützt, gibt es keine zweite ! Hier stimmt was nicht, bisher betrachtete ich haolam als patriotische, für die Wahrheit kämpfende Zeitung und habe auch schon finanziell unterstützt, doch wenn solche Ansichten vertreten werden, habe ich mich täuschen lassen und bin wahrscheinlich auf den falschen Dampfer !

@5+6 Genau, so war es auch schon 1933 und die Erde ist eine Scheibe. Die Rechten gar nicht so schlimm. Die haben für Vollbeschäftigung gesorgt und angeblich sogar die erste Autobahn gebaut. Träumen Sie ruhig weiter.

@8sio mit den Autobahnen ist es wohl richtig, aber diese dienten nur militärischen Zwecken, um schnellstmöglich Nachschub an die Fronten zu transportieren.

@8 Zumindest haben sie die Autobahn nicht erfunden. Wenn ich richtig informiert bin war es Adenauer, der den ersten Autobahnbau veranlasst hat.. Manche Leute glauben immer noch diese Märchen über die "guten Sachen", die diese Verbrecher gemacht haben.Schon der Vergleich, daß bei den Linken genausoviel Antisemiten wie bei Rechten zu orten sind, widert mich an. Darum mein Kommentar unter @7

@6 Was ist so schlimm an dem zitierten Satz? Daß Israel offiziell Abstand zur AfD und ÖVP hält, ist eine Tatsache. Und daß Jerusalem gute Gründe für diese Distanz hat, davon ist wohl auch auszugehen, oder? Erst kürzlich konnte man auf der offiziellen Facebook-Seite des AfD-Landesverbandes Schleswig-Holstein erfahren, daß »Kriegstreiber Israel ... weiter den Iran und teilweise auch Syrien« angreife. Und weil Deutschland »unter unserer Bundesregierung weiter fleißig Waffen und Ausrüstung an Israel« liefere, klebe »das Blut der Opfer also an unser aller Hände, dank Frau Merkel!« Was ist falsch daran, Kontakte zu solchen »Freunden« nicht zu suchen?

@10_tw24.. Von was die Regierung in Israel ausgeht ist mir nicht ganz klar und welche guten Gründe für die "Distanz" angeführt werden....Israel greift Iran an!?? Was für ein Unsinn! Es werden höchstens iranische Truppenverbände die in Syrien stationiert sind und einen Angriff auf Israel sowie Verbände der Hisbolah im Libanon ausbilden und bewaffnen angegriffen, oder was haben die dort sonst zu suchen? Welche Waffen liefert Deutschland an Israel, was für ein Unsinn! Die letzte Lieferung waren U-Boote, dies liegt aber schon Jahre zurück. Interessant, ich konnte solche Texte auf der Facebook-Seite der AfD Schleswig Holstein nicht finden! Es bleibt für mich offen, woher Sie Ihre Weisheit beziehen?

Zu @10 ; Was ist falsch daran, keine Kontakte zu solchen Freunden zu schließen ? SCHLICHT UND EINFACH ALLES ! Falls das Stimmen sollte, dass sich die SWH-AFD so über Israel und die Juden geäußert hat, ist das nicht die offizielle Politik der AFD ! Wenn in Schleswig Holstein schon der letzte Primate regiert, brauchen wir auch noch keine Quertreiber bei der AFD. Was sagen denn da die Herren Meuthen und Gauland dazu ? Sie werden doch nicht etwa diese Thesen unterstützen ? ..... dann ist nämlich das Brot für die AFD gebacken !!!

Der AfD Schleswig-Holstein war ihr besonders »israelfreundlicher« Text natürlich nach gewisser Zeit peinlich, so daß er wieder entfernt wurde und nun nicht mehr auffindbar ist. Bildschirmphotos existieren gleichwohl - und deren Echtheit bestätigte der AfD-Landesvorstand mit einer »Klarstellung« am 26. Januar auf der eigenen Facebook-Seite.

@7 Die Katastrophe von 1933 begann damit, dass die "Andere" Meinung bekämpft und verboten wurde und genau an dieser Stelle sind wir auch Heute wieder. So wie damals wird es auch Heute wieder im Chaos enden nur dass es wieder keiner gewusst hat, arme Meinungsfreiheit.

@14 Ich vermute Sie nehmen an, daß das von Ihnen Aufgeführte nach der Machtergreifung der AfD passieren wird. So sind halt rechte Populisten. Das gleiche sieht man ja in Polen und Ungarn. Le Pen und Wilders werden es nicht anders machen. Als ob Europa nichts aus der Geschichte gelernt hat. Bemerkensert finde ich auch wie die Meinung der Anderen vom derzeitigen Präsidenten der USA bekämpft oder verdreht wird. Der kann sich mit Putin die Hand geben.

Zu @14 Sie müssen tatsächlich auf den linken Auge blind sein ! Wer schränkt heute schon die Meinungsfreiheit ein ? Unsere eigene Regierung hat sich durch den Netzwerkdurchsuchungsgesetz den Weg zum Sozialismus frei gemacht. Gleichzeitig unterstützen sie mit unseren Steuergeldern einen Terrorhaufen, der sich ANTIFA nennt, der mit Gewalt die Meinung anders denkender unterdrückt. Da reden Sie von der Gewalt der Populisten ? ... und ich gebe lieber jemanden die Hand, der sagt; Mein Volk zuerst, als jemanden der sein Volk und seine Heimat verrät und für dumm verkauft.

@16 Lesen Sie ruhig mit Ihrem rechten Auge weiter und glauben Sie was Ihnen über dieses Gesetz, Sozialismus und Antifa so alles erzählt wird. Natürlich sind große Teile der Antifa linksextrem und auch gewaltsbereit. Aber deswegen laufe ich nicht den Rechten (bei der AfD gibt es die auch) hinterher. Was soll denn konkret am Netzwerkdurchsuchungsgesetz antidemokratisch sein?

zu@14.. einer von uns beiden hat pp nicht richtig verstanden, ich habe ihn nie linkslastig eingeordnet! Ich denke er beruft sich hier nur auf die momentanen Zustände!

@7sio2willi Sie behaupten immer noch, dass die NSDAP eine rechte Partei gewesen wäre. Das war sie nicht. Sozialisten sind Sozialisten. Und Sozialisten sind links. Und Sozialisten vergöttern den Staat bis zum geht nicht mehr. Nach der Machtergreifung 1933 wurde dann sogleich auch das ganze Volk verstaatlicht und mittels staatlicher Investitionen bis zum geht nicht mehr subventioniert. Und zwar so lange, bis man so hoch verschuldet war, dass man den Rest Europas unweigerlich überfallen und ausplündern musste, um selbst nicht Pleite zu gehen. Wir kennen es doch: Früher oder später geht den Sozialisten immer das Geld aus und deshalb müssen sie andere Quellen eröffnen. Ist im Europa von heute genau das selbe. Überall Sozialisten, die das Geld andere Leute mit der Gieskanne verteilen. Deshalb hofiert man derzeit auch die islamische Welt, damit dort Geld locker gemacht und fleißig bei uns investiert wird. Wir wollen schließlich nicht schon wieder daran pleite gehen, dass unsere staatlichen Sozialsysteme trocken laufen. Echte(!) Rechte vergöttern nicht den Staat, sondern ihre Nation. Der entscheidende Unterschied liegt darin, dass es den Rechten nicht ums Geld, sondern um Werte und Errungenschaften geht. Sozialisten leben vom Geld der Anderen. Rechte leben von eigener Hände Arbeit und sind darauf Stolz. Und deshalb wollen sie ihr ganz persönliches Biotop auch erhalten.

Was die AFD für die politischen Entscheidungen der PiS kann, erschließt sich nicht. Deutschland ist nicht Polen und hat einen anderen historischen Background. Insofern ist rechts in Europa nicht überall gleich. Osteuropa ist damals von zwei Seiten überfallen worden und reagiert deshalb besonders allergisch auf Schuldzuweisungen.

@sioLieber Sio, sie verkennen entweder die derzwetige Situation oder die damalige. Hitler wurde genau wie die "Macher" Heute von der Industrie und den Medien unterstützt, nur dadurch konnte er die "Macht ergreifen" und die AfD ist im Moment nicht die Partei die von denen unterstützt wird. Muss ich die einzelnen Positionen wirklich aufzählen? Von Ackermann bis zu den Autobossen? Auch die Medien fahren doch gut mit den derzeitigen Machthabern oder? Die AfD dagegen wird verunglimpft, ob von Ihnen oder von den Medien oder dem "politischen Gegner" ist egal, siehe "Prüffall". Ist das für SIE so schwer den Zusammenhang zu vestehen?

@19 Vielleicht glauben Sie ja selbst, was Sie da von sich gegeben haben. Aber warum haben Sie dann den Rassenwahn dieser rechten Verbrecher vergessen. Außer der "Ariern" sollte doch langfristig keiner mehr existieren. Die Nazis vergötterten ihre Nation, Volk oder "Rasse und deshalb wurden Juden, Ziegeuner und Slawen umgebracht. Sie lebten nicht von eigener Hände Arbeit, sondern haben diesen Menschen das Leben genommen und deren Vermögen zusammengerafft. Schon bei der Übernahme Österreichs, wurde deren Staatsvermögen gestohlen und ganz besonders bei den angeblichen "Verteidigungsbemühungen" gegen ganz Europa. Das S war doch nur zur Tarnung eingefügt. @18 alex, ich habe pp schon verstanden und wollte ihn mit meiner Unterstellung nur zur Klarstellung bringen. Da Sie denken, daß er sich auf die momentanen Zustände beruft, sind Sie vielleicht auch der Ansicht von @19. In Deutschland herrschen keine Bedingungen oder Zustände wie 1933. Dies trifft, wenn überhaupt, doch wohl eher auf Polen und Ungarn zu.

@21 Seit Bestehen der Bundesrepublik wurde unsere politische Führung doch von den Medien und der Industrie unterstützt. Sogar auch die SPD. Das ist doch nicht neu. Weder die Medien und erst recht nicht die Industrie oder großen Konzerne sind damit schlecht gefahren. Was soll daran neu sein?

@23sio Und was soll das ändern? Die SPD hat doch genauso wie die CDU oder die Grünen oder FDP mit den (Medien)Wölfen geheult. Ob A. Merkel unser Geld mit vollen Händen zum Fenster hinauswirft oder Heil/Nahles ist doch total egal und das Lob der Medien ist ihnen sicher, na Mahlzeit, was soll daran neu sein? Es geht halt in den letzten Jahren immer schneller, das ist nicht neu aber SCHNELL.

@22sio2willi Zitat:"Sie lebten nicht von eigener Hände Arbeit, sondern haben diesen Menschen das Leben genommen und deren Vermögen zusammengerafft." Sehen Sie, genau das meinte ich. Sozialisten geht immer das Geld aus. Also müssen sie es sich bei anderen holen. Und genau das haben die Nationalsozialisten getan. Wie Sozialisten es eben immer tun. Der Rassismus war im übrigen damals kein rein deutsches Phänomen. Hitler hat in Mein Kampf z.B. die USA explizit für ihre Rassentrennung gelobt. Und die Araber waren über Jahrhunderte Meister im Sklavenhandel. Zum Teil ist das heute noch so. Man könnte die Liste ewig fortsetzen, denn rassistisch veranlagt sind nahezu alle. Es braucht bloß eine Gelegenheit, damit das durchbricht. Im Moment verhalten sich etliche Ethnien rassistisch gegenüber Weißen. In Südafrika sogar mit tödlicher Effizienz.

@25 Das ist ja richtig toll was Sie so alles wissen. Steht das alles in seinem Kampf? Wo haben Sie denn diese interessante Lektüre bestellt oder gekauft? Haben die linksversifften Grünen bis vor kurzer Zeit nicht den Kauf dieses Schmökers verboten oder hatten Sie es noch vom Opa? Bleiben Sie ruhig weiter der wahre Rechte, ich bin Ihrer Meinung nach ja wohl ein Nazi. @24 Manchmal meine ich auch das alles schneller wird oder abläuft. Ich glaube das kommt mit dem Alter. Früher war ja alles besser.

@sio Sehen Sie sio, früher war natürlich nicht alles besser aber man konnte seine Meinung sagen ohne Gefahr zu laufen, dass man irgendwelche "unkorrekten" Worte oder Bezeichnungen benutzt. Ich meine mit "Früher" natürlich die Zeit nach dem 2. WK, vorher habe ich nicht gelebt. Heute muss man alles auf die Goldwaage legen und vorsichtig sein, wohin soll das führen? Der "Arabische Frühling" war schon in Ordnung nur die die sich da an die Spitze gesetzt haben waren nicht in Ordnung aber dort haben die Gruppen die Macht, die über Waffen verfügen, was bei uns ein Messer ist bei denen eine Kalaschnikow und zum Glück gibt es bei uns noch keine Kinderklauer, die daraus Soldaten machen aber bei Klauern sind sie auch schon so schlau, dass die Polizei die jungen Klauer nicht verfolgt. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit bis die Gewalttäter auch wegen Alters nicht verfolgt werden, unsere Grünen sind ja fröhlich dabei.

@26 sio2willi Das steht natürlich nicht alles in "Mein Kampf". Das sieht man aber, wen man mit offenen Augen durch die Welt geht und Dinge nicht andauernd einseitig aus rein deutscher Sicht beurteilt. Man hat mir zudem in der Kommentarsektion dieser Webseite mal geraten, ich sollte an die Primärquellen gehen. War das jetzt richtig oder falsch? Ist es nur dann richtig an die Primärquellen zu gehen, wenn man nur das selbe heraus liest, wie alle anderen, und so manche Dinge einfach ignoriert, damit der politische Diskurs weiterhin die gewünschte Richtung einhält? Die Ausgabe von "Mein Kampf", die meine Großeltern damals ungefragt zur Hochzeit bekamen, ist vor Jahrzehnten bereits entsorgt worden. Was ich bedauere. Ich habe mal gehört, dass "Mein Kampf" über seine etlichen Neuveröffentlichungen immer wieder Veränderungen erfahren hat. Wäre interessant zu sehen, welche dies waren. Und es wäre auch interessant zu sehen, ob die etlichen Auslandsveröffentlichungen korrekt übersetzt worden sind. Ich denke dabei besonders an Versionen aus dem islamischen Kulturkreis.

Die NSDAP als sozialistisch zu bezeichnen, geht an jeder historischen Wirklichkeit vorbei. Aber es dient der Ehrenrettungt der AFD. Polen haben massenhaft an der Judenvernichtungt teilgenommen. Auch nach Kriegsende fanden in Polen Massaker an Juden statt.

@29 Das ist vergebene Mühe. In dieser Hinsicht ist Ralf P. von seiner Sicht überzeugt.

@gunther Was die NSDAP mit der AFD zu tun hat, erschließt sich nicht. Wir sind keine Nationalsozialisten. Wir sind stramm konservativ mit liberalem und nationalem Einschlag. Mehr nicht. Unser Parteiprogramm (und das ist was zählt) ist nah dran, an dem, was die CDU selbst noch vor 20 Jahren gefordert hat. Großartig anderes werden Sie dort nicht finden. War die CDU vor 20 Jahren etwa nationalsozialistisch? Wohl kaum. Dass sich in Polen polnische Staatsbürger an der Judenverfolgung beteiligt haben, habe ich nicht bestritten. War in vielen anderen okkupierten Ländern genauso. Kollaborateure gab es überall. Antisemitismus ist kein rein deutsches Phänomen, sondern in ganz Europa durchaus immer verbreitet gewesen. Vom Antisemitismus in der islamischen Welt ganz zu schweigen. Die übliche Fehleinschätzung, dass nur Deutschland wegen Hitler antisemitisch veranlagt sei, hat dann wohl auch dazu geführt, das gerade die Muselmanen immer wieder Sympathien für Deutschland zeigen und hier Allianzen knüpfen wollen.

@29gunther In den meisten Ländern gab es Unterstützer der Nazis, nicht nur in Pole, genauso in Frankreich, Niederlande usw. im Westen oder in den Südosteuropäischen Ländern. Und wenn es gegen Juden ging war der Neid meist so groß, dass alle Hemmungen vergessen wurden. Aber was das "Sozialistische" betrifft hat RP durchaus das Richtige geschrieben, denken Sie mal an die SA und nicht nur an die SS, ob das vorgeschoben oder Realität ist ist erst einmal nicht wichtig, das war ja auch bei Lehnin, Stalin, Mao usw. nicht wichtig oder?

@31 Wer sich selbst verteidigt, klagt sich an. Wer hat denn behauptet, daß die AfD was mit der NSDAP zu tun hat? Warum haben Sie dem Satz von günther nicht widersprochen, wonach es an der historischen Wirklichkeit vorbeigeht wenn man behauptet, daß die braunen Verbrecher Sozialisten gewesen wären?

@33sio2willi Weil ich darauf in der Kommentarsektion dieser Webseite bereits etliche Male und überaus umfangreich geantwortet habe. Für andauernde Wiederholungen ist meine Zeit zu knapp.

@34Ralf.. so macher will nicht, und der andere kann es nicht verstehen! Vergebene Liebesmüh!

@35Alex Man merkt, das Knacken von Nüssen hat seine Grenzen. Früher oder später werden sich dennoch einige an meine Worte erinnern.




Auch unter Juden gibt es Irre:

Verwandte

Verwandte

Juden sind, Anti- wie Philosemiten werden es kaum glauben können, nur Menschen. Und weil Irren menschlich ist, gibt es auch unter Juden Irre.

[weiterlesen >>]

Relotius der Woche

Relotius der Woche

Nachdem man vor einer Woche in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über Umtriebe der »israelische[n] Regierung und ihre[r] publizistischen Helfer in Deutschland« lesen durfte, fragt man sich nicht mehr, weshalb Jochen Stahnke das Abonnentengebiet verließ. ´

[weiterlesen >>]

Iranische Agenten in Deutschland:

Prioritäten

Prioritäten

Am vergangenen Mittwoch hat das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz seinen jüngsten Bericht vorgestellt.

[weiterlesen >>]

Kampf gegen Antisemitismus:

Berliner Täuschungsmanöver

Berliner Täuschungsmanöver

Es vergeht kaum eine Woche ohne mindestens ein Bekenntnis eines Mitglieds der deutschen Regierung zum Kampf gegen Antisemitismus.

[weiterlesen >>]

Neues von der UNRWA:

Kompetentes Urteil

Kompetentes Urteil

Matthias Schmale, Chef der UNRWA in Gaza, hat dem Bayerischen Rundfunk verraten, daß er die von der US-Regierung und Bahrain veranstaltete Konferenz zu ökonomischen Fragen einer Lösung des Konflikts zwischen »Palästinensern« und Israel für »naiv« halte, da »die USA mit ihrem Plan zuerst wirtschaftliche Probleme lösen und erst später eine politische Lösung [..] verhandeln wollen«.

[weiterlesen >>]

`Palästina´ als neues Mitglied der Atomenergiebehpörde:

Institutionalisierte Verantwortungslosigkeit

Institutionalisierte Verantwortungslosigkeit

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat ein neues Mitglied: »Palästina«.

[weiterlesen >>]