Corbyns wichtigster Berater hat langjährige Verbindungen zu anti-israelischen Terrorgruppen

Corbyns wichtigster Berater hat langjährige Verbindungen zu anti-israelischen Terrorgruppen


Der wichtigste Berater von Jeremy Corbyn, dem umstrittenen Parteichef der britischen Labour Party, hat einem neuen Bericht zufolge seit langem Verbindungen zu anti-israelischen Terrorgruppen und würde eine Sicherheitsüberprüfung wahrscheinlich nicht bestehen.

Von Benjamin Kerstein, the Algemeiner

Seumas Milne, Exekutivdirektor der Labour Party für Strategie und Kommunikation, gilt als so einflussreich, dass er als ‚Corbyns Gehirn‘ bezeichnet wurde. Und Corbyn, den die große Mehrheit der britischen Juden für antisemitisch hält, verlässt sich Berichten zufolge völlig auf ihn.

Wie einem am Sonntag veröffentlichten Exposé von The Mail zu entnehmen ist, reichen Milnes Verbindungen zu Terrorgruppen, die sich der Zerstörung des jüdischen Staates verschrieben haben, Jahrzehnte zurück. Ein Parteimitglied, das anonym bleiben möchte, sagte: ‚Seumas unterstützt seit vielen Jahren Gruppen, die das Existenzrecht Israels ablehnen.‘

Während seiner Zeit an der Oxford Universität reiste Milne 1977 in den Libanon und traf dort PLO-Terroristen. (…) Der palästinensische Aktivist Hussein Agha, der Milne seit Jahren kennt, berichtete, dass der politische Berater ‚in den Libanon, nach Syrien und ins Westjordanland ging – ein junger Kerl auf einer linken Grand Tour. Er legte sich einen palästinensischen Akzent zu. (…)‘

Er ergänzte, dass sich Milne mit Fatah-Mitgliedern getroffen habe, während die Gruppe noch offen die Zerstörung Israels propagierte und eine ethnische Säuberung der jüdischen Bevölkerung forderte. ‚Ich traf ihn, als er zurückkam‘, sagte er zu The Mail. ‚Er war kein Antisemit, aber er war sehr, sehr anti-israelisch.‘

Nach seiner Rückkehr nach Oxford war Milne einer der Gründer der Oxford Palestine Campaign, einer extremistischen anti-israelischen Gruppe. Diese Organisation verbreitete PLO-Propaganda und verurteilte auf aggressive Art und Weise den Friedensvertrag von 1978 zwischen Israel und Ägypten (…)

Laut dem Bericht in The Mail knüpfte Milne schließlich Verbindungen zur Hamas und brachte Corbyn in den Nahen Osten, um sich mit den Führern der islamistischen Terrorgruppe zu treffen, die noch immer die Zerstörung Israels als Ziel propagiert. (…)

Wie Sir Richard Dearlove, der ehemalige Leiter des britischen Geheimdienstes MI6, sagte, wäre es für Milne aufgrund seiner Lebensgeschichte unmöglich, die erforderlichen Sicherheitsüberprüfungen zu bestehen, um geheime Informationen einsehen zu können, sollte Corbyn Premierminister werden. ‚Niemand mit einem solchen biografischen Hintergrund könnte auch nur in die Nähe von geheimen Informationen gelangen. Das steht außer Frage‘, so Dearlove.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: YouTube/RevolutionBahrainMC [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)]


Mittwoch, 27 Februar 2019









Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]

Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

 Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

Die Wirtschaftskrisen und die gegenwärtigen sozialen Verwerfungen im Iran sind das Produkt einer 40-jährigen Korruptions- und Autokratiepolitik der Herrscher der Islamischen Republik Iran.

[weiterlesen >>]

Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

 Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

Im Rahmen der Recherchen für ihren Film `Auserwählt und ausgegrenzt: Der Hass auf Juden in Europa´, haben die Filmemacher Joachim Schroeder und Sophie Hafner auch ein Interview mit dem deutsch-ägyptischen Politikwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad geführt. Das Gespräch fand keinen Eingang in den Film und wurde bislang nicht veröffentlicht.

[weiterlesen >>]

Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

 Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

Der Vorsitzende des Konservativen Andrew Scheer sagte, dass er Kanadas Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen wird, sollte er Premierminister werden.

[weiterlesen >>]