Dänemark in einem Zustand von Medien unberichteten Zusammenbruchs

Dänemark in einem Zustand von Medien unberichteten Zusammenbruchs


Die mediale Darstellung Dänemarks als migrantenfeindliches und unmenschliches Land ist irreführend, wenn nicht sogar völlig falsch.

Von Ole Hasselbalch, Gatestone Institute

  • Die offizielle statistische Definition von "Nachkommen" umfasst nur die erste Generation nach der Person, die nach Dänemark migriert ist. Die offiziellen Zahlen zeigen also nicht das tatsächliche Bild.
  • Wenn die Bevölkerungsstatistik weiterhin diesem Muster folgt, werden ethnische Dänen, deren Geburtenrate weit unter der von nicht-westlichen Einwanderern liegt, irgendwann um das Jahr 2065 herum zur Minderheit werden. Laut einem Bericht von Statistics Denmark aus dem Jahr 2017 sind nur etwa die Hälfte der nicht-westlichen Einwanderer im Alter zwischen 16 und 64 Jahren beschäftigt (53% der Männer und 45% der Frauen).
  • Im Jahr 2017 waren ein Drittel aller Menschen, die vom dänischen Grundsozialhilfesystem versorgt wurden, Einwanderer, was einem Anstieg von 82% in nur sieben Jahren entspricht. Diese Zahlen zeigen, dass die mit der Einwanderung verbundenen öffentlichen Ausgaben langfristig den Sozialstaat zum Erliegen bringen werden.

Ein Grund für das unzutreffende Bild ist, dass es von der politischen Voreingenommenheit der Journalisten gemalt wird. Ein weiterer Grund ist, dass vertrauenswürdige offizielle dänische Statistiken über das Einwanderungsproblem des Landes schwer zu finden und noch schwieriger zu interpretieren sind. Ein weiteres Problem ist ein Mangel an zuverlässiger Forschung, bestenfalls, und absichtlich verzerrte Daten, schlimmstenfalls.

Die folgende Aufschlüsselung zeigt, dass Dänemark, statt relativ frei von den Folgen der Massenmigration im Vergleich zu anderen europäischen Ländern im Allgemeinen und den skandinavischen Ländern im Besonderen zu sein, sich vielmehr im Zustand des gesellschaftlichen Zusammenbruchs befindet. Trotz der vielen Gesetze in Kopenhagen, die die Migration regeln und Einwanderer betreffen, erlebt das dänische Volk einen großen kulturellen und politischen Wandel in seinem Leben, das es traditionellerweise kennt.

Bevölkerungsprognosen

Im Jahr 1960 zählte Dänemark 4.580.708 Einwohner. Heute liegt diese Zahl bei 5.768.712. Dieses Wachstum scheint weitgehend auf Einwanderung zurückzuführen zu sein.

Im Jahr 2016 prognostizierte Statistics Denmark, dass das Land bis zum Jahr 2060 507.000 "nicht-westliche" Einwanderer und 342.000 "nicht-westliche Nachkommen" haben wird.

"Nachkommen" umfasst jedoch nur die erste Generation nach der migrierenden Person. Die offiziellen Zahlen zeigen also nicht das tatsächliche Bild.

Im Jahr 1989 veröffentlichte eine private Organisation, "Der Dänische Verband", eine alternative Prognose im Rahmen einer Sonderausgabe der Zeitschrift Danskeren (September 1989, S. 3, nicht im Internet verfügbar). Der anonym veröffentlichte Artikel, der den damals in Dänemark geforderten Grad an politischer Korrektheit und Selbstzensur enthüllte, prognostizierte, dass die Einwanderung relativ statisch bleiben würde, unabhängig von absehbaren unzureichenden Versuchen zur Verschärfung der Gesetzgebung. Diese Vorhersage hat sich bisher als nahezu richtig erwiesen.

Der Artikel prognostizierte rund 1,1 Millionen Einwanderer um 2020, wie aus den aktuellen Statistiken hervorgeht, wenn man die dritte Generation von Neuankömmlingen sowie die voraussichtliche Zahl der nicht registrierten Ausländer mit einbezieht.

Wenn die Bevölkerungsstatistik weiterhin diesem Muster folgt, werden ethnische Dänen, deren Geburtenrate weit unter der von nicht-westlichen Einwanderern liegt, irgendwann um das Jahr 2065 zur Minderheit werden. Dies ist in der Tat sehr wahrscheinlich, da Immigranten, die als "Flüchtlinge" definiert sind, weiterhin ins Land strömen; und andere, wie z.B. Familienangehörige und "Laufkundschaft", können selten in ihre Herkunftsländer zurückkehren.

Beschäftigung und Sozialfürsorge

Laut einem Bericht von Statistics Denmark aus dem Jahr 2017 sind nur etwa die Hälfte der nicht-westlichen Einwanderer im Alter zwischen 16 und 64 Jahren beschäftigt (53% der Männer und 45% der Frauen). Bei der Unterteilung nach Herkunftsländern zeigen sich jedoch große Unterschiede zwischen den Migranten - wobei die Beschäftigungsquote bei denjenigen aus dem Irak, Libanon, Somalia und Syrien besonders niedrig war.

Bei der Analyse der Daten von Statistics Denmark enthüllte der dänische Arbeitgeberverband, dass 2016 41,5% der nicht-westlichen Einwanderer Sozialhilfe erhielten, während nur 17,5% der ethnischen Dänen mit den gleichen Leistungen unterstützt wurden. Im Jahr 2017 waren ein Drittel aller Menschen, die vom dänischen Grundsozialhilfesystem versorgt wurden, Einwanderer, was einem Anstieg von 82% in nur sieben Jahren entspricht.

Diese Zahlen zeigen, dass die mit der Einwanderung verbundenen öffentlichen Ausgaben langfristig den Sozialstaat zum Erliegen bringen werden.

Bildung

Laut dem selben Bericht von Statistics Denmark von 2017 haben 49% der männlichen nicht-westlichen Nachkommen und 70% der weiblichen nicht-westlichen Nachkommen eine Ausbildung in einem beschäftigungsfähigen Bereich absolviert, verglichen mit 73% männlichen ethnischen Dänen und 81% weiblichen ethnischen Dänen.

Darüber hinaus schnitten ethnische dänische Kinder in den Abschlussprüfungen besser ab als Immigrantenkinder und ihre Nachkommen der ersten Generation (Noten von 6,7 von 10 für Jungen und 7,4 von 10 für Mädchen, verglichen mit 5,3 bzw. 5,9 von 10 für nicht-westliche Nachkommen der ersten Generation). Diejenigen, die am schlechtesten abschnitten, waren Nachkommen der ersten Generation türkischer und libanesischer eingewanderter Eltern.

Ein Bericht des dänischen Bildungsministeriums aus dem Jahr 2018 ergab einen ähnlichen Unterschied sogar zwischen Nachkommen von Migranten in der dritten Generation. Die Studie war umstritten, aber die tatsächlichen Ergebnisse stehen fest. Sie deuten darauf hin, dass viele der langjährigen Nachkommen von nicht-westlichen Einwanderern Schwierigkeiten haben werden, die Anforderungen einer modernen, hochindustrialisierten westlichen Gesellschaft zu erfüllen.

Leider enden Berichte in Dänemark zunehmend so wie dieser: Wenn Beamte etwas veröffentlichen, das den Märchen der Weltverbesserern widerspricht, werden Journalisten Maßnahmen ergreifen und den Übeltäter einschüchtern - damit er das, was er gesagt hat, neu formuliert, ohne es direkt zu korrigieren.

Die Wirtschaft

Laut einem Bericht des dänischen Finanzministeriums vom Februar 2018 beliefen sich die jährlichen Nettoausgaben der Regierung für nicht-westliche Einwanderer im Jahr 2015 auf 36 Milliarden Dänische Kronen - etwa 5 Milliarden US-Dollar. Da es etwa 5 Millionen ethnische Dänen gibt, beliefen sich die Steuerzahlerkosten, die von jedem Einzelnen getragen werden, auf 1.000 Dollar pro Jahr oder 4.000 Dollar für eine Familie mit vier Personen.

Diese Zahl bezieht sich jedoch nur auf öffentliche Haushalte, die in direktem Zusammenhang mit Einwanderern stehen. Nicht enthalten sind die zusätzlichen indirekten öffentlichen Mittel, die aufgrund der Anwesenheit von nicht-westlichen Einwanderern für Strafverfolgungsmaßnahmen, Schulen, die Verwaltung der sozialen Sicherheit und andere Hilfsfragen ausgegeben werden.

Langfristig wird es nicht möglich sein, diese schnell wachsenden Ausgaben zu finanzieren.

Verbrechen

Laut dem Bericht von Statistics Denmark war die Kriminalitätsrate im Jahr 2017 bei den nicht-westlichen männlichen Einwanderern 35% höher und bei den männlichen Nachkommen von nicht-westlichen Einwanderern 145% höher als bei der dänischen männlichen Allgemeinbevölkerung. Es sei darauf hingewiesen, dass die Zahlen irreführend sind, da auch in diesem Zusammenhang Nachkommen von Einwanderern in der dritten Generation als Dänen gezählt werden. Männliche Nachkommen von Immigranten aus dem Libanon - von denen viele laut dem Bericht staatenlose Palästinenser waren - gefolgt von männlichen Nachkommen von Immigranten aus Somalia, Irak, Pakistan, Marokko und Syrien - werden mit der höchsten Kriminalitätsrate bewertet.

Umfragen

Es wurden Umfragen unter Einwanderern durchgeführt. Beispiele: Im Jahr 2006 erwiesen sich junge erwachsene Muslime in Dänemark als religiöser als ihre Eltern; die Hälfte von ihnen war sogar der Meinung, dass die Meinungsfreiheit unter Berücksichtigung religiöser Regeln und Traditionen weichen sollte (berichtet in Jyllands-Posten 21/5 2006). Nur 59% der Muslime sind der Meinung, dass die Verfassung allein die Grundlage für die dänische Gesetzgebung sein sollte. Mehr als ein Drittel der Muslime in Dänemark fühlte sich mehr mit ihrem Herkunftsland verbunden als mit Dänemark (Jyllands-Posten 13/5 2006). Vier von zehn Jungen mit türkischem und libanesischem Hintergrund erwarten, dass ihre Mutter zu Hause ist, um sich um Familie und Kinder zu kümmern (Jyllands-Posten 12/11 2008). Etwa die Hälfte der befragten Muslime dachte, dass Israel kein Existenzrecht hat. Andere Umfragen zeigen das gleiche deprimierende Bild.

Politische Auswirkungen

Lassen Sie sich nicht vom viel publizierten Burka-Verbot täuschen, das im August 2018 in Dänemark in Kraft trat. Zum einen wurde es selten durchgesetzt - nur 13 Bußgelder in einem halben Jahr. Darüber hinaus steht es denjenigen, die sich gegen die Idee der Gleichstellung von Männern und Frauen aussprechen wollen, frei, sich in Länder zu begeben, in denen solche Kleiderordnungen willkommen sind.

Man vertraue auch anderen Medienberichten nicht, die in die gleiche Richtung gehen. Leidende Flüchtlinge werden nicht gezwungen, auf einer abgelegenen Insel zu leben. Nur ausländische Kriminelle, die "wegen Verbrechens verurteilt und nach ihren Strafen abgeschoben werden sollen", werden dort untergebracht. Und sie können sogar mit der Fähre auf das Festland übersetzen, unter dem Vorwand, dass dies aufgrund von "internationalen Übereinkommen" notwendig ist.

Flüchtlinge werden an der Grenze nicht ihre Wertsachen weggenommen. Schmuck und Vermögenswerte, die einen Wert von 10.000 dänischen Kronen (1.500 USD) überschreiten, müssen bei den Behörden abgegeben werden, um bei der Finanzierung der Asylbewerber zu helfen. So wie Dänen kein Sozialgeld bekommen, wenn sie Wertsachen haben, die es ihnen ermöglichen, für sich selbst zu sorgen. Die diesbezüglichen Maßnahmen der Grenzkontrollbehörden unterliegen der Kontrolle durch die Gerichte.

Weitere Beispiele für mediale Desinformationen über Dänemark gibt es im Überfluss.

Das politische Klima in Dänemark ist so, dass selbst der konservative Premierminister Poul Schlüter (1982-1993), ein Konservativer, zu einer Zeit, als es 1989 eine Diskussion über die Rücknahme der damals erst vor kurzem verabschiedeten katastrophalen Einwanderungsgesetze gab, durch die private, aber stark subventionierte Organisation Danish Refugee Council daran gehindert wurde, sich mit einem Vertreter der prominentesten Anti-Immigrationsorganisation zu treffen. [1]

Vor allem, in erster Linie aufgrund der linken Medien, verstehen die meisten Dänen nicht, wie ernst das Problem ist, dass das Land vom Zustrom von Nichtwestlern bedroht ist, deren Kinder und Enkelkinder in beunruhigender Zahl anscheinend nicht die dänische Kultur und Werte übernehmen und die sich der Assimilation zu widersetzen scheinen. Es ist daher höchst unwahrscheinlich, dass eine politische Partei, die sich der Einwanderung widersetzt, bei den Wählern Unterstützung findet, um die Gesetzgebung so zu beeinflussen, dass sie den dringenden Bedürfnissen des Landes gerecht wird.

 

Gatestone Institute - Ole Hasselbalch ist Professor für Rechtswissenschaften an der Universität Aarhus, Dänemark. - Foto: Im Gegensatz zu irreführenden Medienberichten zwingt Dänemark leidende Flüchtlinge nicht dazu, auf einer abgelegenen Insel zu leben. Nur ausländische Kriminelle, die "wegen Verbrechen verurteilt und aufgrund ihrer Strafen zur Abschiebung vorgesehen sind" werden dort untergebracht. Und sie erhalten sogar Überfahrten zum Festland mit der Fähre, unter dem Vorwand, dass dies aufgrund von "internationalen Übereinkommen" notwendig ist. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Erik Christensen/Wikimedia Commons


Samstag, 16 März 2019









Die unterdrückte Not palästinensischer Christen

Die unterdrückte Not palästinensischer Christen

In einer Zeit, in der Christen in der gesamten muslimischen Welt unter einer Vielzahl von Verfolgungen leiden, wird die Not der palästinensischen Christen selten gehört.

[weiterlesen >>]

Die neue gewalttätige politische Kultur der Türkei

Die neue gewalttätige politische Kultur der Türkei

In einer spektakulären Gewaltdemonstration lynchten Fans des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan im April fast Kemal Kılıçdaroğlu, den Führer der wichtigsten oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP).

[weiterlesen >>]

`Europa wird nicht Europa sein´

`Europa wird nicht Europa sein´

Am Abend des 26. Mai kommentierte der stellvertretende italienische Premierminister und Innenminister Matteo Salvini das Ergebnis der Europawahlen: `Ein neues Europa ist geboren´.

[weiterlesen >>]

Großbritanniens Blasphemie-Gesetz durch die Hintertür

Großbritanniens Blasphemie-Gesetz durch die Hintertür

Tage nachdem die britische Regierung dessen bevorzugte offizielle Definition von Islamophobie abgelehnt hatte, forderte der Muslim Council of Britain, die größte islamische Organisation in Großbritannien, dass gegen die konservative Regierungspartei offiziell wegen Islamophobie ermittelt werde.

[weiterlesen >>]

Die Zweite Invasion der Türkei auf Zypern: Illegale Bohrungen im östlichen Mittelmeerraum

Die Zweite Invasion der Türkei auf Zypern: Illegale Bohrungen im östlichen Mittelmeerraum

Die jüngste Provokation der Türkei gegen die Republik Zypern - das Bohren nach Gas in der zypriotischen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) im östlichen Mittelmeerraum - hat bei der internationalen Gemeinschaft heftige Reaktionen ausgelöst.

[weiterlesen >>]

Schwedens selbstverschuldetes Chaos

Schwedens selbstverschuldetes Chaos

In der malerischen schwedischen Universitätsstadt Uppsala fühlen sich 80% der Mädchen nicht sicher in der Innenstadt. Eine 14-jährige Teenagerin, die Angst hat, ihre Identität preiszugeben, erzählte den schwedischen Medien, dass sie immer Trainer trägt, damit sie im Falle eines Angriffs `schneller laufen´ kann:

[weiterlesen >>]