Österreich: Antisemitismus unter Muslimen signifikant höher

Österreich: Antisemitismus unter Muslimen signifikant höher


Eine von der österreichischen Regierung in Auftrag gegebene Umfrage ergab, dass Muslime in Österreich antisemitischen Aussagen mehr als doppelt so häufig zustimmen wie Nicht-Muslime.

Von Cnaan Liphshitz, The Times of Israel

19 Prozent der Nicht-Muslime stimmten der Aussage zu, dass die Juden wegen ihres Verhaltens selbst schuld seien, an ihrer antisemitisch motivierten Verfolgung. In der muslimischen Gruppe stimmten 45 Prozent der Befragten dieser Aussage zu. Die Zustimmung von Personen mit arabischen Wurzeln, die die Hälfte der muslimischen Gruppe bildeten, war etwas höher zu als die der Türkischstämmigen, die die andere Hälfte der Gruppe ausmachten. Österreichs Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka stellte in der vergangenen Woche in Wien die Ergebnisse der Studie ‚Antisemitismus in Österreich 2018‘ vor, in der 2.731 Personen befragt wurden, die älter als 16 Jahren waren, darunter 604 Muslime.

Insgesamt stimmten 28 Prozent der Befragten mit türkischen Wurzeln der Aussage zu, dass ‚Juden […] nach wie vor den Tod Jesu zu verantworten [haben]‘. 17 Prozent der Araber und 13 Prozent der Nicht-Muslime stimmten der Aussage ebenfalls zu. Zehn Prozent der Nicht-Muslime stimmten der Aussage zu, dass ‚in den Berichten über die Konzentrationslager‘ während des Holocaust ‚vieles übertrieben dargestellt [wird]‘. Unter den Türken stimmten 41 Prozent und unter den Arabern 35 Prozent zu. Der Aussage, dass ‚Juden […] die internationale Geschäftswelt beherrschen‘, stimmten 39 Prozent der Nicht-Muslime zu. Bei den türkischen und arabischen Gruppen waren es 63 bzw. 64 Prozent.

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: Muslima in London zeigt ihre Liebe zu Hitler


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Dienstag, 26 März 2019









Die Erfindung der palästinensischen `Nakba´

 Die Erfindung der palästinensischen `Nakba´

Heutzutage werden der gescheiterte palästinensisch-arabische Versuch, den Staat Israel bei dessen Geburt zu zerstören, und die damit verbundene Flucht von rund 600.000 palästinensischen Arabern international als `Nakba´ (die Katastrophe) bezeichnet.

[weiterlesen >>]

Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

 Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

Die durch Khalifa Haftar verursachten Kämpfe, im Zuge derer er die libysche Hauptstadt Tripoli besetzen will, könnten zu einer Fluchtwelle von Hunderttausenden Flüchtlingen führen, warnte der Premierminister der von der UNO anerkannten Regierung des Landes.

[weiterlesen >>]

Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

 Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

Die israelischen Wahlen haben in der arabischen Welt nahezu kein Interesse geweckt, da diese gerade ihre eigenen Problemen bewältigen muss.

[weiterlesen >>]

Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

 Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

Satellitenbilder, die von der israelischen Nachrichtenagentur ImageSat International (ISI) am Sonntag veröffentlicht wurden, zeigten die vollständige Zerstörung einer angeblichen iranischen Raketenfabrik im Bezirk Masyaf in Syrien, die am Samstag bei einem Israel zugeschriebenen Luftschlag getroffen wurde.

[weiterlesen >>]

Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

 Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

Der omanische Außenminister forderte die arabischen Länder am vergangenen Samstag dazu auf, Israel zu versichern, dass es im Nahen Osten nicht bedroht sei, wofür er eine außergewöhnlich scharfe öffentlich Zurechtweisung von seinem jordanischen Amtskollegen erhielt.

[weiterlesen >>]

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Die britische Tageszeitung Sunday Times enthüllte am Sonntag, dass ihr ein Datenträger zugespielt wurde, der belegt, wie die Führung der britischen Labour-Partei angesichts extremer und vulgärster Äußerungen von Antisemitismus untätig bleibt und auf Sanktionen verzichtet.

[weiterlesen >>]