Vernichtungslager

Vernichtungslager


Es gibt Bücher, die anstrengend zu lesen sind, weil sie ein Thema behandeln, mit dem man sich nicht gerne befasst. Das Thema in Deutschland, worüber man nur ungern spricht und denkt, behandelt deutsche Vernichtungslager auf dem Gebiet des heutigen Polen in der Zeit des deutschen Nationalsozialismus.

Von Dr. Nathan Warszawski

Monster

von Yishai Sarid

176 Seiten
Verlag: Kein & Aber; 2. Auflage (4. Februar 2019)
ISBN-13: 978-3036957968
176 Seiten 21 €

Die Geschichte ist schnell erzählt. Ein junger Mann aus Israel studiert den Holocaust mit Betonung auf Vernichtungslager. Er wird zum gefragten Experten und Reiseleiter in Polen, bis er die Gegenwart mit der Vergangenheit verknüpft.

Das Buch ist abstoßend und spannend geschrieben. Es fällt schwer, das Büchlein aus der Hand zu legen. Die Übersetzung aus dem Hebräischen ins Deutsche ist grandios. Der Leser erfährt mehr als jeder Besucher eines Vernichtungslagers im heutigen Polen. Auch wenn die Besuchergruppen (Schüler, Politiker, Soldaten, Touristen) aus Israel besonders kritisch beschrieben werden, wird dieses Büchlein nicht von gestandenen Israelkritikern gelesen werden. Israel- und Judenkritiker interessieren sich nicht dafür, dass in Majdanek zur Ermordung der Juden Kohlenmonoxid und Zyklon B eingesetzt worden ist, jedoch kein CO2! Schließlich gelten die Nazis bei vielen bis heute als Vorbild im Klimaschutz. An Orten des Hasses sprießt Hass.

Einige Fragen zum Buch: Darf man als demokratischer Realist der These anhängen, dass wenn die Nazis gesiegt hätten, sie heute als Helden verehrt werden würden? Wie viele deutsche Soldaten sterben beim Aufstand im Warschauer Ghetto? 20! Hat sich der Aufstand der Juden rentiert?

Wer die gut erhaltenen Fotos der freundlich dreinblickenden und sauber gekleideten sympathischen Deutschen neben den zerlumpten Juden ansieht (sie werden im Buch nicht gezeigt, sondern beschrieben), kann diese Deutschen nicht hassen. Als den Alliierten bekannt gewesen ist, dass Juden in den Lagern in Osteuropa fortlaufend vernichtet worden sind, weigerten sie sich, die Gleise dorthin zu bombardieren. Diese Gleise sind für die Alliierten nicht kriegswichtig. Ja, sie behindern die Wehrmacht. Zudem sind Nazifeinde nicht automatisch Judenfreunde.

Auch ultraorthodoxe Juden fahren nach Polen. Sie weigern sich, die Vernichtungslager aufzusuchen. Stattdessen besuchen sie die Gräber berühmter Rabbiner, denen Wunder nachgesagt werden. Die Ultraorthodoxe wirken entspannt und fröhlich – ganz im Gegensatz zu den Besuchern der Vernichtungslager.

Dürfen Menschen, die heute um ihr Überleben kämpfen, ein bisschen Nazi sein?

Hat der Führer von alledem gewusst? Ja!

Warum hat er niemals diese Orte aufgesucht? Er liebt die unberührte Natur und ist Vegetarier!


Autor: Dr. Nathan Warszawsk
Bild Quelle: Tiia Monto [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]


Montag, 06 Mai 2019









Klimawandel und Holocaust:

Die Irrenanstalt

Die Irrenanstalt

Innerhalb einer Anstalt gelten andere Gesetze, Gebräuche und Verhaltensweisen als außerhalb. Es lässt sich nicht erkennen, ob man sich innerhalb oder außerhalb einer Anstalt bewegt, da ein fester Bezugspunkt fehlt. Wenn jemand ein unbekanntes Land betritt, werden ihm die Verhaltensweisen der Bewohner fremd vorkommen. Das bedeutet jedoch keineswegs, dass er sich in einer Irrenanstalt befindet.

[weiterlesen >>]

Keine näheren Täterangaben in Berichten über Kriminalität?

Verhaltensanomalien und Selektionszwänge

Verhaltensanomalien und Selektionszwänge

`Wann sollen Medien die ausländische Herkunft von Kriminellen erwähnen?´ So der Titel eines Leitartikels in der Online-Ausgabe von DIE WELT (11.05.19).

[weiterlesen >>]

Feindliche Übernahme - friedliche Kapitulation

Feindliche Übernahme - friedliche Kapitulation

Ausgerechnet der ob seiner angeblichen Nachsichtigkeit vielgescholtene Nachrichtendienst Twitter zog jetzt die Notbremse und sperrte kurzerhand das Nutzerkonto der Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD).

[weiterlesen >>]

Vernichtungslager

Vernichtungslager

Es gibt Bücher, die anstrengend zu lesen sind, weil sie ein Thema behandeln, mit dem man sich nicht gerne befasst. Das Thema in Deutschland, worüber man nur ungern spricht und denkt, behandelt deutsche Vernichtungslager auf dem Gebiet des heutigen Polen in der Zeit des deutschen Nationalsozialismus.

[weiterlesen >>]

Wir brauchen keine Kohle, wir kaufen unseren Strom im Ausland!

Wir brauchen keine Kohle, wir kaufen unseren Strom im Ausland!

Der Leser, der mit dem Begriff „Klimawandel“ etwas anfangen kann, braucht das Buch nicht zu lesen. Die wissenschaftliche Qualität ist niedrig, beinahe beleidigend. Der Leser, der mit dem Begriff `Klimawandel´ nichts anfangen kann, sollte das Buch nicht lesen.

[weiterlesen >>]

Das baldige Ende des Kapitalismus

Das baldige Ende des Kapitalismus

Der Soziologe, UN-Diplomat und Schweizer Jean Ziegler erklärt in einem Buch, warum der Kapitalismus nach seinem eigenen Ableben zerstört werden muss. Denn bisher profitiert er als alter weißer Mann ausgezeichnet und ohne Reue vom Kapitalismus.

[weiterlesen >>]