`Teuflisch´: Die Angriffe des Islam auf europäische Kirchen in Vergangenheit und Gegenwart

`Teuflisch´:

Die Angriffe des Islam auf europäische Kirchen in Vergangenheit und Gegenwart


Wie ich in einem aktuellen Artikel erklrte werden berall in Westeuropa Kirchen angegriffen. Neben Brandanschlgen werden blicherweise und mit eher teuflischer Absicht Altre geschndet, Kruzifixe zerschlagen, Statuen lcherlich gemacht und/oder gekpft.1

Von Raymond Ibrahim

Manchmal werden Fäkalien auf Kirchen geschmiert. Letzten Februar plünderten beispielsweise Vandalen in Frankreich die Kirche Notre-Dame des Enfants in Nimes und verwendeten menschliche Exkremente, um ein Kreuz auf sie zu malen; geweihtes Brot wurde außerhalb in den Müll geworfen. Eine Woche später schändeten und zerschlugen Vandalen Kreuze und Statuen der Kathedrale Saint-Alain in Lavaur; sie verstümmelten die Arme eines gekreuzigten Christus auf verhöhnende Weise und ein Altartuch wurde verbrannt.

Während europäische Behörden und Medien in der Regel die Identität der Schänder verschleiern, bietet die Demografie einen Hinweis: Getreu den „Islam-Zahlenregeln“ geht die Tendenz dahin, dass westeuropäische Staaten mit großen muslimischen Migrationspopulationen die meisten Anschläge erleben.

Report this ad

So werden in Frankreich, das eine der größten, wenn nicht die größte Bevölkerung in Westeuropa hat, jeden Tag zwei Kirchen angegriffen. Dieselbe Lage herrscht in Deutschland vor, das ebenfalls eine enorme muslimische Bevölkerung hat. Alleine in Bayern und den Alpen sind rund 200 Kirchen angegriffen und viele Kreuze zerschlagen worden: „Die Polizei hat aktuell immer wieder mit Kirchenschändungen zu tun“, vermerkt ein Bericht aus dem November 2017, bevor hinzugefügt wird: „Die Täter sind oft jugendliche Randalierer mit Mitgrationshintergrund.“

Vor Weihnachten 2016 wurden in Nordrhein-Westfalen – wo mehr als eine Million Muslime wohnen – rund 50 öffentliche christliche Statuen (einschließlich Jesusfiguren) geköpft und Kreuze zerstört. 2015, nach der Ankunft einer weiteren Million muslimischer Migranten, schrieb eine Lokalzeitung, es „vergeht nicht ein Tag“ in Dülmen ohne einen Anschlag auf christliche Statuen.

Lässt man die Zahlen beiseite, bleibt die Tatsache, dass Kirchenschändungen Jahrhunderte lang ein muslimisches Markenzeichen gewesen sind – eine Art von „Der Islam war hier“. Wie ich in meinem Buch Sword and Scimitar: Fourteen Centuries of War between Islam and the West dokumentiere, wurden, wann immer Muslime in christliche Länder einfielen, ungezählte tausende Kirchen rituell geschändet und geplündert, ihre Kreuze und andere christliche Symbole systematisch zerstört. Denken Sie an das, was ISIS tut, aber exponentiell hochgefahren – und nicht nur ein paar Jahre lang, sondern über Jahrtausende.

Report this ad

Die Muster zwischen Anschlägen der Vergangenheit und Gegenwart sind praktisch identisch. Dass Muslime ein Kreuz mit Fäkalien auf eine französische Kirche malen, erinnert an 1147 in Portugal, wo Muslime „mit viel Gespött das Symbol des Kreuzes zur Schau stellten. Sie spuckten darauf und wischten sich damit die Fäkalien vom Hinterteil“. Jahrzehnte davor in Jerusalem „spuckten Muslime auf [Kruzifixe] und unterließen es nicht einmal darauf vor allen zu urinieren“. Sogar der angeblich „edelmütige“ Sultan, Saladin, verfügte: „Wer immer sieht, dass das Äußere einer Kirche weiß ist, soll sie mit schwarzem Dreck bedecken“ und befahl „die Entfernung eines jeden Kreuzes von der Kuppel jeder Kirche in den Provinzen Ägyptens“. (alle Zitate aus Primärquellen sind dokumentiert in Sword and Scimitar, S. 171, 145, 162.)

Von Anfang an sorgte das absichtliche, weit verbreitete und systematische Agieren gegen Kirchen und andere christliche Symbole dafür, dass manche muslimische Invasoren als von diabolischer Feindschaft motiviert betrachten. Für Anastasius vom Sinai (630 – 701) waren die Helden der arabischen Eroberung des damals mehrheitlich christlichen Nahen Ostens „vielleicht noch schlimmer als die Dämonen“. Immerhin „hatten die Dämonen regelmäßig sehr große Angst vor den Mysterien Christi, ich meine seinen heiligen Körper [das Abendmahl], das Kreuz … und vieles anderes. Aber diese Dämonen aus Fleisch trampeln mit ihren Füßen auf dem allem herum, spotten darüber, setzen es in Brand, zerstören es.“ (Sword and Scimitar, S. 27)

Interessanterweise versuchen heutzutage, wann immer ein Kirchenangreifer als Migrant entlarvt wird, die Obrigkeit und die Medien den Vorfall herunterzuspielen, indem sie sagen, er leide unter mentalen Gesundheitsproblemen (moderner Jargon für das, was einst als Dämonisierung betrachtet wurde). Andere verlassen sich immer noch auf die antiquierte Interpretation. Während der Gedenkfeier für Vater Hamel – einen 85-jähriger Priester, der von „Allahu Akbar“ brüllenden Muslimen abgeschlachtet wurde, während er in seiner eigenen Kirche in Frankreich die Messe zelebrierte – appellierte Erzbischof Dominique Lebrun an diejenigen, „die von diabolischer Gewalt gefoltert werden, ihr, die ihr von einem dämonischen, mörderischen Wahn zum Töten gezogen werdet, betet zu Gott, dass er euch aus dem Griff des Teufels befreit“. Bevor sein Mörder ihm die Kehle durchschnitt, soll Vater Hamel selbst gerufen haben: „Fort mit dir, Satan!“

Report this ad

Bedenkt man die Beschreibung mancher muslimischer Angreifer, dann sind solche Anklagen „der anderen Welt“ nicht weit hergeholt. In Frankreich beschädigte und schändete ein in traditionelle islamische Gewänder gekleideter Muslim mehr als 200 christliche Grabsteine und Kreuze auf einem Friedhof (so wie es ISIS und andere muslimische „Radikale“ bekanntermaßen in Libyen, dem Irak, Iran und andernorts tun). Nachdem er festgenommen wurde, sagten die Behörden: „Der Mann wiederholt immer und immer wieder muslimische Gebete, er sabbert und mit ihm kann nicht kommuniziert werden: Sein Zustand ist mit vorläufiger Haft unvereinbar.“ Ähnlich steckt ein anderer muslimischer Migrant, der sagte, er „wolle christliche Symbole zerstören“ 2016 in Italien eine Krippenszene in einer Kirche in Brand. Die Polizei kämpfte heftig, um den Mann zu bändigen, der als unter „einer sichtbar psycho-physischer Krise“ leidend beschrieben wurde.

Mit anderen Worten – es hat sich nicht viel geändert: In der Vergangenheit griffen und der Gegenwart greifen Muslime – motiviert von dem, was lange eine teuflisch Feindschaft genannt wurde – Kirchen, Kreuze und andere christliche Symbole an und schändeten sie.

Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Europäer früher verhinderten, dass sie herkommen und damit ihre heiligen Stätten schützten, während sie sie heute mit offenen Armen empfangen.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle:


Samstag, 11 Mai 2019






Tja, heute Kirchen und Synagogen und morgen: "die Unglubigen"..und willst Du nicht ein "Musel" sein, dann schlag ich Dir den Schdel ein!




Gemälde muslimischer Männer, die weiße Frauen versklaven, löst Empörung aus

Gemälde muslimischer Männer, die weiße Frauen versklaven, löst Empörung aus

Dass eine politische Partei, um die offensichtliche Bedrohung hervorzuheben, die mnnliche muslimische Migranten fr Frauen in Deutschland darstellen, ein lteres Gemlde einsetzte, hat viele auf beiden Seiten des Atlantiks getriggert.

[weiterlesen >>]

Notre Dame: Die Christenheit wird in Europa entweiht

Notre Dame: Die Christenheit wird in Europa entweiht

Exklusiv: Hanne Nabintu Herland berichtet ber zunehmende Vorflle an Anschlgen auf franzsische Kirchen.

[weiterlesen >>]

Von Zion nach San Remo und weiter

Von Zion nach San Remo und weiter

Solange Israels Feinden erlaubt wird 3.000 Jahre kontinuierlicher jdischer nationaler Geschichte in Israel und Jerusalem zu bertnchen, wird echter Frieden zwischen Israel und seinen Nachbarn ein Luftschloss bleiben

[weiterlesen >>]

Zivilisation oder Barbarei?

Sie wollen siegen. Wir auch?

Sie wollen siegen. Wir auch?

Anfang der Woche schrieb ich einen langen Artikel, in dem ich erklrte, warum mit dem Gazastreifen zu tun zu haben eine schwierige Aufgabe ist und beschrieb in allgemeinen Begriffen eine Lsung (kurze Antwort: ein massiver Schlag die Hamas zur Entwaffnung zu zwingen, gefolgt von einer leichten militrischen Besatzung).

[weiterlesen >>]

Was es bedeutet ein hinterbliebener Bruder zu sein

Was es bedeutet ein hinterbliebener Bruder zu sein

Keine Feier, egal wie gro, wird je vollstndig sein und es gibt Lcher im Herzen, die niemals gefllt werden knnen.

[weiterlesen >>]

`Teuflisch´:

Die Angriffe des Islam auf europäische Kirchen in Vergangenheit und Gegenwart

Die Angriffe des Islam auf europäische Kirchen in Vergangenheit und Gegenwart

Wie ich in einem aktuellen Artikel erklrte werden berall in Westeuropa Kirchen angegriffen. Neben Brandanschlgen werden blicherweise und mit eher teuflischer Absicht Altre geschndet, Kruzifixe zerschlagen, Statuen lcherlich gemacht und/oder gekpft.1

[weiterlesen >>]