Der europäische Etikettenschwindel der gegenwärtigen Brüsseler Machtakteure

Der europäische Etikettenschwindel der gegenwärtigen Brüsseler Machtakteure


Die Brüsseler AgitProp möchte EU und Europa gleichsetzen. Wie realitätsfremd das ist, zeigt ein aktueller Beitrag in unserer Partnerzeirtung `Jüdische Rundschau´ auf.

Von Dr. Rafael Korenzecher

-- Ausverkauf der echten europäischen Idee ihrer Gründungsväter, hauptsächlich Merkel-verschuldeter Brexit, dummdreiste Wählerbevormundung, Überregulierung und ideologische Wirtschaftsfeindlichkeit, geradezu frömmlerisch-sektiererische Klimahysterie der "Zeugen Gretas", Krieg gegen die Autofahrer, links-überhebliche Bessermensch-Schelte gegenüber kritischen europäischen Verbündeten.

-- Dazu ein mit dem suizidalen, vor allem Deutschland-genährten Islam-Einlass vergesellschafteter Tsunami gewalttätigen Judenhasses, Israel-Delegitimierung, Terror-gegen-Israel-Finanzierung sowie jeden Anflug von Kritik im Keim erstickende, ausgrenzende, Lebens- und Wähler-ferne, spalterische und von Doppelstandard getragene hypermoraliserende Einfalt statt echter Einheit in Kultur-erhaltender bunter europäischer Vielfalt.

Das ist die EU unserer von jedem gesunden Menschenverstand verlassenen, die gegenwärtige Politik und die Medien in Westeuropa links-dogmatisch, unduldsam und Vernunft-resistent, mit vorsätzlicher Themenverfehlung und ohne jeden Lösungsansatz für die wirklichen europäischen Probleme dominierenden Politakteure mit Allein-Seligmachungs- und Alleinvertretungs-Anspruch.

Aber entgegen dem Apokalypse-Geheul der sich in ihrer Not selbst noch an den untauglichen Strohhalm eines von allen guten Geistern verlassenen, alkoholisiert und gernegroß bramarbasierenden österreichischen Sommerfrischlers auf Ibizza klammernden Wahlstimmen-schwindsüchtigen Publikumsbeschimpfer aus Berlin und Brüssel ist diese EU weit davon entfernt unser Europa zu sein.

Die Autorin Jaklin Chatschadorian und die Jüdische Rundschau haben sich ihre eigenen Gedanken dazu gemacht.

 

Lesen Sie hierzu den Artikel bei der Jüdischen Rundschau

 

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und Mitglied des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus.

Link zum Thema

Foto: Ein nüchterner Politiker mit Ischias


Autor: Dr. Rafael Korenzech
Bild Quelle: European People's Party [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)]


Mittwoch, 22 Mai 2019






Super Beitrag von Dr. Korenzecher, stehe ich voll dahinter!

Das hätte die Kronen-Zeitung unter Leitung eines russischen Oligarchen nicht besser schreiben können. Bravo, Dr. Korenzecher, für diese Schauergeschichten. Vielleicht erfahre ich ja irgendwann, warum solche Artikel verfasst werden und was, wer damit bezweckt.

@2sio Moin Sio, zur Ausgewogenheit und zur freien Meinungsäußerung gehören halt beide Seiten, man muss den politisch Andersdenkenden schon aushalten, wir ja schließlich auch.

the some procedure as every time, die selben Akteure!

@3alex Moin Alex, haste Recht, kleine Teilnehmerzahl aber das kann ja auch an solchen Nachrichten wie oben rechts liegen oder? Zum Glück bist Du genauso verlässlich wie Sio oder ich und noch ein paar Andere, nur Steve ist in letzter Zeit etwas rar, kann sich ja wieder ändern.

@5.zwischenzeitlich weiß ich auf was unser sio meist negativ reagiert: 1.)Artikel bezgl. seines Lieblingspräsidenten 2.)Artikel von Dr. Korenzecher 3.)Artikel von Henryk M.Border 4.)Beiträge meiner Wenigkeit Ist mir auch schon aufgefallen, dass Steve vom "Schirm" verschwunden ist!




Vor den Landtagswahlen im Osten:

Wahlhilfe aus Gütersloh

Wahlhilfe aus Gütersloh

Da haben wir aber richtig Glück gehabt.

[weiterlesen >>]

Judenfeindlicher Doppelstandard von links

Judenfeindlicher Doppelstandard von links

Juden können in Deutschland nur knappe 75 Jahre nach der Shoah nicht mehr ohne entwürdigendes Identitäts-Mimikry zur Cachierung ihrer jüdischen Identität auf die Straße gehen.,

[weiterlesen >>]

13. August 1961 - Eine geschichtliche Einordnung zum Jahrestag des Baus der Berliner Mauer

13. August 1961 - Eine geschichtliche Einordnung zum Jahrestag des Baus der Berliner Mauer

Eine Einordnung und Analyse der damaligen Ereignisse und der Rolle des nachträglich mystifizierten John F. Kennedy.

[weiterlesen >>]

Islamisierung - Folgen und Wirkungen:

Kein Ausweg in Sicht

Kein Ausweg in Sicht

Habe soeben bei meinem Freund Michael Bleiberg die heutige Teilung meines fünf Jahre alten Postings vom August 2014 gefunden.

[weiterlesen >>]

El Paso, Dayton, Frankfurt ...

Every single life matters

Every single life matters

Um gleich, hier und ohne jeden Verzug auf die infamen, dummdreisten und ekelhaften Unterstellungen, Anwürfe und schamlosen Instrumentalisierungen zu antworten, mit denen mich die politisch links jeder Vernunft angesiedelten `Schöne bunte Welt´-Pretender kübelweise - besonders nach meinem Post zu dem schrecklichen Kindermord vom Frankfurter Hauptbahnhof - zumüllen.

[weiterlesen >>]

Der Kindesmörder vom Frankfurter Bahnhof ist ein psychisch kranker Christ ----

Eine reuige Abbitte

Eine reuige Abbitte

Mit Häme und ohne jede Empathie für die unschuldigen Opfer wird von linker und grüner politischer Seite und ihren offensichtlich nach der anfänglich selbstauferlegten Zurückhaltung bei der Berichterstattung über das Verbrechen von Frankfurt wieder ins Leben zurückgekehrten Gesinnungsmedien vorgetragen, der Vorwurf der missglückten Migrationspolitik sei verfrüht und instrumentalisierend gewesen.

[weiterlesen >>]