Ermittlungsverfahren gegen Labour Party wegen Antisemitismus

Ermittlungsverfahren gegen Labour Party wegen Antisemitismus


Der Gleichstellungsbeauftragte hat eine formelle Untersuchung gegen die Labour Partei eingeleitet, da ihr vorgeworfen wird, jüdische Menschen `unrechtmäßig zu diskriminieren, zu beschimpfen oder zu schikanieren.´

Von The Jewsih Chronicle

Der Schritt macht Labour zur zweiten politischen Partei, die sich einer solchen Untersuchung durch die Equality and Human Rights Commission (EHRC) stellen muss. Die erste Partei war die British National Party (BNP). Das EHRC hatte zuvor eine vorläufige Untersuchung eingeleitet, nachdem es von Mitgliedern des Jewish Labour Movement (JLM) und der Kampagne gegen Antisemitismus (CAA) ein Dossier über Judenhass erhalten hatte. Die Reaktion der Partei trug nichts dazu bei, die Einleitung einer umfassenderen Untersuchung zu verhindern.

 Am Dienstag erklärte ein Sprecher des EHRC, dass er ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet habe, um festzustellen, ob die Labour Party rechtswidrig Juden diskriminiert, beschimpft oder schikaniert hat. Er fügte hinzu: ‚Der EHRC ist erfreut darüber, dass sich die Labour Party zur uneingeschränkten Zusammenarbeit bei dem Ermittlungsverfahren verpflichtet hat.‘ Der EHRC hat die Antwort der Partei sorgfältig geprüft und nun ein förmliches Ermittlungsverfahren, gemäß Abschnitt 20 des Equality Act aus dem Jahr 2006 eingeleitet, um den bestehenden Bedenken weiter auf den Grund zu gehen. ‚Die Untersuchung soll herausfinden, ob die Partei und/oder ihre Angestellten und/oder ihre Vertreter rechtswidrige Handlungen begangen haben. Ebenfalls soll aufgedeckt werden, ob die Partei auf Beschwerden über rechtswidrige Handlungen auf rechtmäßige, effiziente und wirksame Weise reagiert hat.‘ Die Untersuchung wird einen genauen Blick darauf werfen, ob ‚rechtswidrige Handlungen‘ begangen wurden und ob die Partei auf ‚Beschwerden über rechtswidrige Handlungen auf rechtmäßige, effiziente und wirksame Weise reagiert hat.‘

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Sonntag, 02 Juni 2019









Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

 Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

Der Leiter der Politik- und Ideologieabteilung der iranischen Armee sagt, Fortpflanzung ist ein `Dschihad´ zur Erhöhung der Zahl der Schiiten, um ‚Feinde‘ zu überwinden.

[weiterlesen >>]

Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien:

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

`Aber auch im Gazastreifen hat es wieder Angriffe gegeben, bei denen fünf Palästinenser getötet wurden´, hieß es gestern vor einem ZiB1-Bericht über Zusammenstöße am Tempelberg in Jerusalem.

[weiterlesen >>]

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

In Berlin musste ein Teilnehmer des diesjährigen CSD ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[weiterlesen >>]

Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

 Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

Soll man sich freuen, wenn Rechtsextremisten oder Islamisten sich öffentlich gegen den Antisemitismus wenden? Diese Frage kann nur mit Ja beantwortet werden.

[weiterlesen >>]

Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

 Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

Zwei Wochen nachdem eine Hamas-Delegation auf Besuch in Teheran war, berichten israelische Medien über eine bemerkenswerte Erhöhung der iranischen Finanzhilfe für die palästinensische Gruppierung.

[weiterlesen >>]

Netanjahu punktet mit Außen- und Sicherheitspolitik

 Netanjahu punktet mit Außen- und Sicherheitspolitik

Eine neue Umfrage ergibt, dass die Israelis mit der Leistung von Premierminister Benjamin Netanjahu in den Bereichen Sicherheit und Außenpolitik weitgehend zufrieden sind, nicht aber mit seiner Politik in innenpolitischen Fragen wie Wirtschaft und Korruption.

[weiterlesen >>]