The longest day - 75 Jahre Invasion in der Normandie

The longest day - 75 Jahre Invasion in der Normandie

The longest day - 75 Jahre Invasion in der Normandie


Die Präsidenten Trump und Macon ehrten die noch lebenden Veteranen und die Gefallenen der größten Invasion aller Zeiten, die am 6. Juni 1944 - für viele Nazi-Opfer des 2. Weltkrieges und diie ermordeten Juden der Shoah leider zu spät -- durch die Errichtung einer zweiten Front im Westen das Ende des 2.Weltkrieges beschleunigte und die Kapitulation des Nazi-Reichs besiegelte.

The longest day - 75 Jahre Invasion in der Normandie

Von Dr. Rafael Korenzecher

Die Collage zeigt unter anderem auch Gräber christlicher und jüdischer Soldaten auf einem gemeinsamen Friedhof für tausende gefallene Soldaten in der Normandie.

Der heutige Anti-Amerikanismus unserer weit nach links abgedrifteten Zerstörungspolitik Westeuropas ist Geschichts-vergessen und würdigt nicht den Opfermut und die Verdienste der jungen Soldaten der amerikanischen Invasionsarmee, deren verlustreicher Einsatz besonders Westeuropa bis zum entseelten heutigen Islam-Einlass Suizid über 7 Jahrzehnte Frieden in Demokratie, Freiheit und Prosperität gebracht haben.

 

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und Mitglied des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus.

Link zum Thema


Autor: Dr. Rafael Korenzech
Bild Quelle:


Sonntag, 09 Juni 2019






Der von Dr. Korenzecher beschriebene Antiamerikanismus besteht komischer Weise erst, seit mein Lieblingspräsident das Ruder in den USA übernommen und eine Wende von 180 Grad genommen hat. Vielleicht tragen auch seine äußerst diplomatischen Twitterweisheiten oder die Äußerungen seines Botschafters in Berlin hierzu bei. Ich sehe schon einen Eisberg, ähnlich wie damals bei der Titanic. Es bleibt nur zu hoffen, daß bald ein anderer Kurs eingeschlagen wird. Sonst könnte "Amerka zuerst" eine ganz andere Bedeutung bekommen. Dies wollen noch nicht einmal die weit nach links abgedrifteten, geschichtsvergessenen Europazerstörer. Die gibt es ja schließlich nicht nur bei uns, sondern in fast allen Ländern der EU. Ausgenommen die ganz Rechten Staaten, in denen andere demokratische Grundsätze gelten als in den meisten Staaten.

@1sio.. bei ihrem Beitrag sehen Sie überall Ursachen und übersehen die Realität! Vereinbarte Militärausgaben, Deutschland hat trotz mehrfachen Mahnungen gerade halbes Soll erfüllt. Fortwährende Hetze gegen Trump und Amerika in den deutschen, überwiegend nach links gedrifteten Medien und insgeamt Linksdrall in der deutschen Politik. Kuschelkurs der deutschen Politik mit den Russen z.B.: Nordstream, Harvard Rede Merkels, total daneben und unverschämt! Da muß die eisige Atmosphäre, niemand wundern!

@1sio Welche 180° meinen Sie Sio? Die der Streichung der UNO-Gelder? Die der Streichung der PA-Unterstützung? Die der Streichung der Abtreibungsrechte? Die der Sstreichung der deutschen Autobauerprivilegien? Die der inkonsequenten Iran-Vereinbarungen? Die der Streichung der Paris-Abkommen? Und welche "Anderen demokratischen Rechte" meinen Sie? Die in Polen? Soweit mir bekannt haben dort die Demonstranten lange Zeit gegen ihre Regierung demonstriert, wurden die geschlagen oder verunglimpft wie es bei uns die Regel ist? In den USA hat jeder das Recht seine Meinung zu sagen, wäre schön wenn es bei uns auch so frei wie in den USA wäre! ABER DAVON SIND WIR MERKELJAHRE ENTFERNT.

@3pp..sehr schön formuliert!!!!That`s it!

@3 Sehen Sie pp, bei uns gab es mal die Aussage, daß an deutschem Wesen die Welt genesen soll. Donnys Forderung "Amerika zuerst" bedeutet für mich auch nichts anderes. Glauben Sie denn wirklich, daß der angezettelte Handelskrieg mit der halben Welt zu einer nachhaltigen Verbesserung in den internationalen Handelsbeziehungen mit den USA führen wird? Die amerikanische Wirtschaft brummt nicht wegen, sondern trotz Trump so. Wer muss denn die Zölle bezahlen? Doch wohl der Verbraucher in den USA, der jetzt weniger ausländische Waren für sein Geld erhält. Dadurch wird die US-Wirtschaft aber auch nicht in der Lage sein, mit vielen begehrten Erzeugnissen, auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig zu werden. Dieser Boom auf Pump beginnt auch schon zu bröckeln. Bei unserer Infrastruktur liegt einiges im argen. Bei der amerikanischen aber noch viel mehr. Statt dort die Ausgaben entsprechend anzupassen, wird lieber in die Schlange der Ausfrüstung investiert. Außenpolitisch ist er wieder da angelangt, wo Bush II aufgehört hat. An den "Erfolgen" der Bush II-Regierung haben wir heute noch zu leiden. Auch an den Lügen, die damals zum Irakkrieg und somit zum IS geführt haben. Auf die Freiheit, daß jeder mit Schusswaffen rumlaufen darf oder das eine Nazipartei nicht verboten werden kann, verzichte ich gerne. Oder wollen Sie diese Dinge? Unsere Nochkanzlerin sitzt ja auch nicht mehr lange die Probleme aus. Ich kann mir aber vorstellen, daß Donny unserer Kanzlerin diese lange Amtszeit mißgönnt oder neidet.

@6sio Sehen Sie Sio, da sind doch eine Menge Punkte von Ihnen genannt, die ich ganz genau so sehe, die sachlichen, was überhaupt nicht geht ist Donny mit Hitler in Verbindung zu bringen, Sie sind doch nicht Heiko Maas. Wirtschaftliche Querdenker oder Bevorzuger der heimischen Wirtschaft sind ja durchaus verständlich auch wenn die Maßnahmen nicht meine 100%ige Zustimmung finden ist ihm nicht abzusprechen, dass seine direkte Art auch Erfolge zeitigt, diese hatte Bush II nicht vorzuweisen und ob er auch lügt um einen Krieg zu beginnen werden wir erst noch sehen. Letztendlich ist Demokratie die Akzeptanz der "Anderen" Meinung, da haben Sie ein Defizit aber das haben ja viele Menschen in DE und auch ich muss Ihr Defizit demokratisch akzeptieren solange Sie nicht in den alten Slogan von "Diktatur des Proletariats" zurückfallen. Einen schönen Start in die Woche.

@6 Hallo pp, wo habe ich denn Donny mit dem größten Verbrecher unseres Landes verglichen? Wenn Sie den Satz mit dem deutschen Wesen meinen, der stammt meines Wissens aus der letzten Kaiserzeit. Das Recht auf Lügen wird von allen Staatenlenkern wahrgenommen. Aber ich glaube schon, daß Donny diese Hitliste mit einem phantastischen Vorsprung uneinholbar ausgebaut hat. Wenigstens in dieser Angelegenheit ist er der Größte. Da ich Gewalt verabscheue muss ich ja wohl die Meinung von Anderen akzeptieren. Das heißt aber auch, daß ich dagegen reden oder schreiben kann. Das ist auch Demokratie, genauso wie die Bereitschaft Kompromisse einzugehen.

@7sio Sehen Sie Sio, so ist das Leben. Es gibt 2 Formen dieses netten Satzes (genauso wie es viele Versionen über DT gibt)die "mag genesen" Formulierung und die "soll genesen" Formulierung, die letztere wurde von den Nazis überstrapaziert, deshalb habe ich den Vergleich und Hinweis gewählt. Alles andere in Ihrem Beitrag @7 ist in Ordnung und unterstütze ich, mit Ausnahme des DT-Bashings OK?


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 6+ 5=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Sind Migranten `die neuen Juden von heute´?

Und immer wieder Maas ...

Und immer wieder Maas ...

Kommentar zu einem zwar ungeheuerlichen, gleichwohl wenig überraschenden Eklat des Bundesaußenministers anläßlich des Gedenkens an Anne Frank.

[weiterlesen >>]

Schlecht entlohnte Unterwürfigkeit

Schlecht entlohnte Unterwürfigkeit

Dieses Foto und jede Menge Schmähung für den deutschen Außenminister und Wasserträger für das Mord-Regime der Mullahs aus Teheran erschien gerade in einem iranischen Regierungsblatt.

[weiterlesen >>]

The longest day - 75 Jahre Invasion in der Normandie

The longest day - 75 Jahre Invasion in der Normandie

Die Präsidenten Trump und Macon ehrten die noch lebenden Veteranen und die Gefallenen der größten Invasion aller Zeiten, die am 6. Juni 1944 - für viele Nazi-Opfer des 2. Weltkrieges und diie ermordeten Juden der Shoah leider zu spät -- durch die Errichtung einer zweiten Front im Westen das Ende des 2.Weltkrieges beschleunigte und die Kapitulation des Nazi-Reichs besiegelte.

[weiterlesen >>]

`Unfair zu Goliath´- zum 52.Jahrestag des siegreichen 6.Tage Krieges

`Unfair zu Goliath´- zum 52.Jahrestag des siegreichen 6.Tage Krieges

1967 wurden die völkerrechtswidrig von Jordanien besetzten israelischen Landesteile Judäa und Samaria sowie der Ostteil der israelischen Hauptstadt Jerusalem von der IDF befreit. Unser Autor Dr. Rafael Korenzecher kommentiert und ordnet dieses historische Ereignis ein.

[weiterlesen >>]

2029 - Ein kleiner Klima-verliebter Blick nach vorn

2029 - Ein kleiner Klima-verliebter Blick nach vorn

Wie alle Zukunftsausblicke vollkommen frei erfunden, Auch etwaige Ähnlichkeiten mit wahren Gegebenheiten entbehren natürlich jeder Grundlage

[weiterlesen >>]

One really great choice - kleine Nachlese zum Wahlsonntag 2019

One really great choice - kleine Nachlese zum Wahlsonntag 2019

Analytische Gedanken zur Europawahl und ihrem Ausgang am vergangenen Sonntag - und was daraus folgert.

[weiterlesen >>]