Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus


Alain Finkielkraut gehört als französischer prominenter Philosoph zu einer kleinen Gruppe von VIPs, die ein normales, paparazzifreies Leben führen, obwohl sie hier in Frankreich einen filmstarähnlichen Wiedererkennungswert haben.

Von Cnaan Liphshniz, Jewish Telegraphic Agendy

Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern macht Frankreich aus seinen intellektuellen Helden Berühmtheiten. Sie werden verehrt, zitiert und regelmäßig im Primetime-Fernsehen und sogar im Film gezeigt. Aber im Gegensatz zu vielen Prominenten bleiben die intellektuellen Stars von Verfolgung und Belästigung durch Medien und eifrige Fans verschont. Französische VIP-Denker genossen das Beste aus beiden Welten seit den 1930er Jahren, als hier im Café de Flore im Latin Quartier Jean-Paul Sartre und Pablo Picasso mit gewöhnlichen Parisern aufeinandertrafen. Für Finkielkraut ist dieses privilegierte Dasein jedoch zunehmend schwieriger geworden, weil er ein jüdischer Freund Israels ist.

Inmitten des wachsenden Antisemitismus und der sozialen Unruhen in Frankreich wurde Finkielkraut, ein Bestsellerautor und pensionierter Professor für Universitätsgeschichte an der angesehenen École Polytechnique in Paris, wiederholt von Demonstranten angepöbelt, die damit gegen das Gesetz und den ungeschriebenen Pakt zwischen der französischen Gesellschaft und seinen klügsten Köpfe verstießen.

‚Ich kann mein Gesicht auf der Straße nicht mehr zeigen‘, sagte der 69-jährige Finkielkraut im April der Zeitschrift Marianne, nachdem ihn Demonstranten fast daran gehindert hatten, an einer Pariser Universität zu sprechen. Es wurde behauptet, dass sein Vortrag abgesagt wurden sei – aber tatsächlich wurde er in einem Katz-und-Maus-Spiel verschoben, um so Demonstranten der Linken davon abzuhalten den Vortrag zu stören. Während Finkielkraut in einigen rechtsextremen Kreisen wegen seines Judentums und seiner Pro-Establishment-Gesinnung verunglimpft wird, wird er zunehmend von der radikalen Linken wegen seiner Kritik am politischen Islam und seiner Unterstützung Israels (die die Kontrolle über die Palästinenser nicht miteinschließt: Finkielkraut ist einer der Gründer der an J Street orientierten, für Frieden eintretenden European Jewish J Call Group) diffamiert."

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Mittwoch, 19 Juni 2019









UNO findet Hinweise auf Nuklearmaterial in iranischem Lagerhaus

 UNO findet Hinweise auf Nuklearmaterial in iranischem Lagerhaus

Einige israelische Beamte sagten mir, dass die UN-Inspektoren Beweise für illegale Nuklearaktivitäten in einem iranischen Lager gefunden hätten.

[weiterlesen >>]

Hamas-Führer ruft zu weltweitem Judenmord auf

 Hamas-Führer ruft zu weltweitem Judenmord auf

Ein hochrangiger Hamas-Beamter hat die Mitglieder der palästinensischen Diaspora dazu aufgefordert, Juden auf der ganzen Welt zu töten.

[weiterlesen >>]

Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

 Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

Imagepolitur: Die österreichische Vertretung der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüş wehrt sich dagegen, mit Milli Görüş in Verbindung gebracht zu werden.

[weiterlesen >>]

Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

 Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

Unsachgemäß verschleierte Frauen dürfen nicht mit dem Flugzeug reisen, wie von Hassan Mehri, dem Kommandeur der Flughafenpolizei, angekündigt wurde, der zugleich erklärte, dass damit diesbezügliche Anweisungen umgesetzt werden:

[weiterlesen >>]

Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

 Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verglich am Sonntag die `gefährliche´ Missachtung des Nuklearabkommens durch den Iran, mit der Besetzung des Rheinlandes durch die Nazis im Jahr 1936.

[weiterlesen >>]

Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

 Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

Ein weiterer grenzüberschreitender Tunnel, der in israelisches Gebiet hineingegraben wurde, wurde – während des Baus der unterirdischen Barriere zu Gaza - im südlichen Teil des Gazastreifens entdeckt, wie die IDF am Montagabend mitteilte.

[weiterlesen >>]