x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus


Alain Finkielkraut gehört als französischer prominenter Philosoph zu einer kleinen Gruppe von VIPs, die ein normales, paparazzifreies Leben führen, obwohl sie hier in Frankreich einen filmstarähnlichen Wiedererkennungswert haben.

Von Cnaan Liphshniz, Jewish Telegraphic Agendy

Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern macht Frankreich aus seinen intellektuellen Helden Berühmtheiten. Sie werden verehrt, zitiert und regelmäßig im Primetime-Fernsehen und sogar im Film gezeigt. Aber im Gegensatz zu vielen Prominenten bleiben die intellektuellen Stars von Verfolgung und Belästigung durch Medien und eifrige Fans verschont. Französische VIP-Denker genossen das Beste aus beiden Welten seit den 1930er Jahren, als hier im Café de Flore im Latin Quartier Jean-Paul Sartre und Pablo Picasso mit gewöhnlichen Parisern aufeinandertrafen. Für Finkielkraut ist dieses privilegierte Dasein jedoch zunehmend schwieriger geworden, weil er ein jüdischer Freund Israels ist.

Inmitten des wachsenden Antisemitismus und der sozialen Unruhen in Frankreich wurde Finkielkraut, ein Bestsellerautor und pensionierter Professor für Universitätsgeschichte an der angesehenen École Polytechnique in Paris, wiederholt von Demonstranten angepöbelt, die damit gegen das Gesetz und den ungeschriebenen Pakt zwischen der französischen Gesellschaft und seinen klügsten Köpfe verstießen.

‚Ich kann mein Gesicht auf der Straße nicht mehr zeigen‘, sagte der 69-jährige Finkielkraut im April der Zeitschrift Marianne, nachdem ihn Demonstranten fast daran gehindert hatten, an einer Pariser Universität zu sprechen. Es wurde behauptet, dass sein Vortrag abgesagt wurden sei – aber tatsächlich wurde er in einem Katz-und-Maus-Spiel verschoben, um so Demonstranten der Linken davon abzuhalten den Vortrag zu stören. Während Finkielkraut in einigen rechtsextremen Kreisen wegen seines Judentums und seiner Pro-Establishment-Gesinnung verunglimpft wird, wird er zunehmend von der radikalen Linken wegen seiner Kritik am politischen Islam und seiner Unterstützung Israels (die die Kontrolle über die Palästinenser nicht miteinschließt: Finkielkraut ist einer der Gründer der an J Street orientierten, für Frieden eintretenden European Jewish J Call Group) diffamiert."

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Mittwoch, 19 Juni 2019









Israel unterstützt syrische Kurden

 Israel unterstützt syrische Kurden

Der israelische Staat springt jenen Kurden in Syrien zur Seite, die seit einem Monat mit einer türkischen Invasion konfrontiert sind.

[weiterlesen >>]

Zahl der US-Truppen in Syrien hat sich noch nicht verringert

 Zahl der US-Truppen in Syrien hat sich noch nicht verringert

Die Zahl der US-Truppen in Syrien bleibt mit knapp 1.000 Mann auch drei Wochen nach Präsident Trumps Ankündigung des Rückzugs stabil.

[weiterlesen >>]

Der Iran bricht das Atomabkommen erneut

 Der Iran bricht das Atomabkommen erneut

Die Islamische Republik kündigte am Dienstagabend an, mit der Anreicherung von Uran auf bis zu fünf Prozent zu beginnen. Damit setzt sie einen weiteren Schritt, der gegen die Bestimmungen des Atomabkommens von 2015 verstößt.

[weiterlesen >>]

Iran hielt internationale Inspektorin in Atomanlage fest

Iran hielt internationale Inspektorin in Atomanlage fest

Neben weiteren iranischen Verstößen gegen das Atomabkommen wurde ein Zwischenfall bekannt, der sich vorige Woche in Natanz zugetragen hat: Eine IAEO-Inspektorin wurde kurzzeitig festgehalten.

[weiterlesen >>]

Wer steckt hinter dem `Europäischen Islamophobie-Bericht´?

Wer steckt hinter dem `Europäischen Islamophobie-Bericht´?

In wessen Interesse arbeitet die türkische Stiftung für politische, wirtschaftliche und soziale Forschung? Was sind die Ziele, wer die Köpfe der „Denkfabrik“? Und wer finanziert deren Arbeit? Ein Versuch der Klärung der vielen offenen Fragen.

[weiterlesen >>]

Wer vor lauter Grautönen den Antisemitismus nicht sieht

 Wer vor lauter Grautönen den Antisemitismus nicht sieht

Der Soziologe Peter Ullrich verharmlost in der taz die Israelboykott-Bewegung BDS, wie er linken und islamischen Antisemitismus ganz allgemein für vernachlässigbar erklärt.

[weiterlesen >>]