x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Der Selbstmord Frankreichs

Der Selbstmord Frankreichs


Die jüngste `Gelben Westen´ -Bewegung, deren Demonstranten seit Monaten jeden Samstag in Paris protestieren, ist ein Symbol für die Spaltung zwischen der französischen Arbeiterklasse und den gentrifizierten Progressiven.

Von Giulio Meotti

  • "Franzosentum" verschwindet und wird durch eine Art Balkanisierung von Enklaven ersetzt, die nicht miteinander kommunizieren... das ist kein gutes Rezept.
  • Je mehr sich die französischen Eliten mit ihrem verfügbaren Einkommen und der kulturellen Freizeit in ihren Enklaven zusammenscharen, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass sie die alltäglichen Auswirkungen von gescheiterter Masseneinwanderung und Multikulturalismus verstehen werden.
  • Die globalisierte, "boboisierte [bürgerliche Bohemien-] Oberschicht" füllt die "neuen Zitadellen" — wie im mittelalterlichen Frankreich — und wählt massenhaft Macron. Sie haben "eine gemeinsame Art des Redens und Denkens" entwickelt, die es den dominanten Klassen ermöglicht, die Realität einer stark beanspruchten Nation zu ersetzen und die Fabel einer freundlichen und einladenden Gesellschaft für sich zu beanspruchen". — Christophe Guilluy, Twilight of the Elites, Yale University Press, 2019.

"Was Frankreich im Jahr 2019 betrifft, so kann nicht mehr geleugnet werden, dass eine bedeutsame und gefährliche Transformation, ein "großer Wechsel", in Vorbereitung ist", bemerkte der Gründer und Präsident des Jean-Jacques-Rousseau-Instituts, Michel Gurfinkiel. Er trauerte um "das Ableben Frankreichs als eigenständiges Land, oder zumindest als die westliche, jüdisch-christliche Nation, von der man bisher annahm, dass sie es sei". Eine aktuelle Titelgeschichte in der Wochenzeitung Le Point nannte es "den großen Umbruch".

Wechsel oder Umbruch, die Tage Frankreichs, wie wir sie kannten, sind gezählt: Die Gesellschaft hat ihren kulturellen Schwerpunkt verloren: Die alte Lebensweise verblasst und steht kurz vor dem "Aussterben". "Franzosentum" verschwindet und wird durch eine Art Balkanisierung von Enklaven ersetzt, die nicht miteinander kommunizieren. Für das Land, das am stärksten von islamischem Fundamentalismus und Terrorismus betroffen ist, ist dies kein gutes Rezept.

Der französische Umbruch wird auch geografisch sein. Frankreich scheint heute zwischen "Ghettos für die Reichen" und "Ghettos für die Armen" gespalten zu sein, so eine Analyse der Wahlkarte der größten französischen Zeitung Le Monde. "Im ärmsten Sektor haben 6 von 10 neu angesiedelten Haushalten eine im Ausland geborene Person", sagt Le Monde. Eine Art Abgrund trennt nun das periphere Frankreich - Kleinstädte, Vororte und ländliche Gebiete - von der globalisierten Metropole der "bürgerlichen Bohemiens", den "Bobos". Je mehr sich die französischen Eliten mit ihrem verfügbaren Einkommen und dem kulturellen Freizeit in ihren Enklaven zusammenscharen, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass sie die alltäglichen Auswirkungen gescheiterter Masseneinwanderung und Multikulturalismus verstehen werden.

Eine kürzlich durchgeführte europäische Umfrage spiegelte diese "zwei Frankreiche, die sich nicht überkreuzen und nicht miteinander reden" wider, beobachtete Sylvain Crepon von der Universität Tours, als er den Erfolg der Partei Rassemblement National von Marine Le Pen bei den jüngsten Wahlen zum Europäischen Parlament analysierte. Le Pen und Präsident Emmanuel Macron, die beiden Wahlsieger, sprechen vor völlig unterschiedlichen soziologischen Gruppen. In den Pariser Vororten — Aulnay-sous-Bois, Sevran, Villepinte und Seine-Saint-Denis — erlebt der rechtsextreme Rassemblement National einen Boom. In den Städten liegt Le Pen weitgehend zurück: In Paris wurde sie Fünfte, in Lille Dritte, in Lyon Vierte. Laut Crepon:

"Diese Städte werden durch ihre soziologische Strukturierung vor der Wahl des Rassemblement National geschützt. Es ist ein Verdienst der populistischen Reden, die eine abgekoppelte Elite diagnostizieren. Diese [Ansicht] unterstützt die Idee eines soziologischen Bruchs, der nicht ganz falsch ist".

Auf der einen Seite dieses Bruchs liegen Städte wie Dreux, die Valeurs Actuelles als "die Stadt" bezeichnete, "die das Frankreich von morgen vorwegnimmt":

"Auf der einen Seite eine königliche Stadt mit dem Überrest einer Geschichte, die glaubt, dass alle Dinge verändert werden [tausendjährig]; auf der anderen Seite Städte, die von [Drogen-] Handel und Islam erfüllt sind. Die Bourgeoisie des Stadtzentrums wählt Macron, die "kleinen Weißen" wählen Le Pen".

Auf der anderen Seite ist Paris. "Alle Metropolen der Welt kennen das gleiche Schicksal. Hier fließt Reichtum und hier ist die Allianz zwischen den "Gewinnern der Globalisierung" und ihren "Dienern", Einwanderern, die gekommen sind, um den neuen Herren der Welt zu dienen, ihre Kinder aufzuziehen, ihre Pizzen zu bringen oder in ihren Restaurants zu arbeiten", schreibt der angesehene Sozialkommentator Èric Zemmour in Le Figaro. Von nun an, schreibt er, ist "Paris eine globale Stadt, nicht wirklich eine französische Stadt".

Die globalisierte, "boboisierte [bürgerliche Bohemien-] Oberschicht", so einer der angesehensten französischen Autoren, Christophe Guilluy, füllt die "neuen Zitadellen" - wie im mittelalterlichen Frankreich - und stimmt massenhaft für Macron. Sie haben "eine einheitliche Art des Redens und Denkens... entwickelt, die es den dominanten Klassen ermöglicht, die Realität einer stark beanspruchten Nation zu ersetzen und die Fabel einer freundlichen und einladenden Gesellschaft zu beanspruchen". Guilluy wurde von einigen französischen Medien kritisiert dafür, dass er sich dieser Realität angenommen hat.

Die jüngste "Gelbe Westen" -Bewegung — deren Demonstranten seit Monaten jeden Samstag in Paris gegen die Reformen von Präsident Macron protestieren — ist ein Symbol für diese Spaltung zwischen der Arbeiterklasse und den gentrifizierten Progressiven. Laut Guilluy ist es ein "sozialer und kultureller Schock". Dieser Schock, so der französische Philosoph Alain Finkielkraut, besteht aus der "Hässlichkeit des peripheren Frankreichs und seinen Auswirkungen auf das konkrete Leben, der Traurigkeit dieser Arbeiterklasse, die nicht nur einen Lebensstandard, sondern auch einen kulturellen Bezug verloren hat". In Frankreich gibt es heute ein allgegenwärtiges Gefühl der "Enteignung".

Die Partei von Marine Le Pen gewann mehr als doppelt so viele Wahlbezirke wie Macron. Le Pen gewann in den depressiven und deindustrialisierten Gebieten Nord-, Südmittel- und Ostfrankreichs, die die gelben Westen hervorbrachten.

"Seitdem ich 2002 nach Frankreich gezogen bin, habe ich gesehen, wie das Land eine kulturelle Revolution vollendet hat", schrieb Simon Kuper kürzlich in der Financial Times.

"Der Katholizismus ist fast ausgestorben (nur 6 Prozent der Franzosen nehmen heute regelmäßig an der Messe teil), wenn auch nicht so gründlich wie sein langjähriger Rivale, der Kommunismus. Die nicht-weiße Bevölkerung hat weiter zugenommen".

Macron, so Kuper, sei das Symbol einer "neuen individualisierten, globalisierten, irreligiösen Gesellschaft".

Die Flucht Frankreichs aus dem Katholizismus ist so offensichtlich, dass ein neues Buch, L'archipel français: Naissance d´une nation multiple et divisée ("Der französische Archipel: Geburt einer multiplen und geteilten Nation") des Meinungsforschers Jerôme Fourquet das kulturelle Versagen der französischen Gesellschaft als "postchristliche Ära" bezeichnet hat: Die Verdrängung der französischen Gesellschaft aus ihrer katholischen Matrix ist fast vollständig geworden. Das Land, so sagt Fourquet, führt nun seine eigene Entchristianisierung durch. Und es gibt nur einen starken Ersatz am Horizont. Laut einer neuen akademischen Studie gibt es in Frankreich bereits heute so viele Muslime wie Katholiken unter den 18- bis 29-Jährigen; und Muslime machen 13% der Bevölkerung der französischen Großstädte aus, mehr als doppelt so viele wie der nationale Durchschnitt.

Manchmal scheinen muslimische Gefühle der gemeinschaftlichen Solidarität diese Fragmentierung ausgenutzt zu haben, indem sie ihre eigenen "Ghettos der Scharia" geschaffen haben. Ein Bericht des Institut Montaigne, "Die Islamistenfabrik", hat die Radikalisierung der französischen muslimischen Gesellschaft aufgezeigt. Statt Integration, Assimilation und Europäisierung verfolgen muslimische Extremisten in Frankreich Multikulturalismus, Trennung und Teilung. Die Enklaven der Einwanderer am Rande französischer Städte, so Gilles Kepel in seinem Buch La Fracture, schüren "einen Wertebruch in der französischen Gesellschaft und den Willen, diese zu unterwandern". "Die Menschen wollen nicht zusammenleben", sagte der ehemalige französische Innenminister Gérard Collomb in einem Kommentar bei Valeurs Actuelles.

Dieser "Bruch" wurde in der gleichen Publikation erneut beobachtet: "Vier von zehn Jungen in Seine-Saint-Denis haben arabisch-muslimische Vornamen". Der Meinungsforscher Jérôme Fourquet enthüllte in einer neuen Studie, dass "18 Prozent der Neugeborenen in Frankreich einen arabisch-muslimischen Namen haben".

Frankreichs "Großer Wechsel" ist im Gange. Wie der Philosoph Alain Finkielkraut kürzlich schrieb: "Der Brand in der Notre-Dame ist weder ein Angriff noch ein Unfall, sondern ein Selbstmordversuch."

 

Gatestone Institute - Giulio Meotti, Kulturredaktor für Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor. - Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Kiran Ridley/Getty


Donnerstag, 27 Juni 2019









Großbritannien: Tony-Blair-Denkfabrik schlägt Ende der Meinungsfreiheit vor

Großbritannien: Tony-Blair-Denkfabrik schlägt Ende der Meinungsfreiheit vor

Das Tony Blair Institute for Global Change hat einen Bericht mit dem Titel Designating Hate: New Policy Responses to Stop Hate Crime (`Hass bezeichnen: Neue politische Maßnahmen zur Beendigung von Hassdelikten´) veröffentlicht, der radikale Initiativen zur Bekämpfung von `Hassgruppen´ empfiehlt, auch wenn sie keine gewalttätigen Aktivitäten begangen haben.

[weiterlesen >>]

Gründe, warum friedliche Lösungen für den arabisch-israelischen Konflikt immer scheitern

Gründe, warum friedliche Lösungen für den arabisch-israelischen Konflikt immer scheitern

Wir müssen Jared Kushners Versuch, eine friedliche Lösung für den arabisch-israelischen Konflikt zu finden, begrüßen. Die wenig überraschende Ablehnung des Friedensangebots durch die Palästinenser erfordert jedoch eine gewisse Aufmerksamkeit, insbesondere für die wahren Ursachen für das ewige Scheitern eines dauerhaften Friedens.

[weiterlesen >>]

Wird Dänemark wie Schweden werden?

Wird Dänemark wie Schweden werden?

Schweden exportiert nicht nur seine Bombenanschläge nach Dänemark. Auch die Bandenkriminalität mit ihren Schiessereien und Morden ist über die Grenze geschwappt.

[weiterlesen >>]

Warum Araber Palästinenser hassen

Warum Araber Palästinenser hassen

Ist das wahr? Wenn ja, warum? Leider sind die Palästinenser dafür bekannt, dass sie ihre arabischen Brüder verraten und ihnen sogar effektiv einen Dolch in den Rücken stossen.

[weiterlesen >>]

Christen massakriert, Medien schauen weg

Christen massakriert, Medien schauen weg

`"Im Amazonas-Regenwald, der für den Planeten von entscheidender Bedeutung ist, wurde durch langes menschliches Eingreifen eine tiefe Krise ausgelöst, in der eine 'Kultur der Verschwendung' (LS 16) und eine extraktivistische Mentalität vorherrschen´, erklärte der Vatikan.

[weiterlesen >>]

Italien: Salvini ist am Boden, aber nicht aus dem Spiel

Italien: Salvini ist am Boden, aber nicht aus dem Spiel

Matteo Salvini, seit 2018 stellvertretender Ministerpräsident und Innenminister Italiens, wurde nach seinem Gambit, mit dem er Schnellwahlen zum Premierminister erzwingen wollte, aus der italienischen Regierung ausgeschlossen.

[weiterlesen >>]