Neuer EU-`Außenminister´: Mit der Vernichtung Israels leben?

Neuer EU-`Außenminister´: Mit der Vernichtung Israels leben?


Wer dem Ende der Amtszeit Frederica Mogherinis als EU-Außenbeauftragte in freudiger Erwartung entgegensah, dürfte wohl bitter enttäuscht werden: denn Mogherini folgt als Hoher Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik aller Voraussicht nach der gebürtige Katalane Josep Borrell.

Von Thomas Eppinger

„Wir werden uns noch nach Mogherini zurücksehnen“, kommentierte ein mit der Causa vertrauter israelischer Beamter die Personalie gegenüber Mena Watch.

 

 „Der Iran will Israel auslöschen… Damit muss man leben.“

 „Zwischen den USA und Europa geht es nicht mehr um konkurrierende wirtschaftliche Interessen. Unsere Werte scheiden sich.“, erklärte Borrell, damals spanischer Außenminister dem Magazin POLITICO im Februar dieses Jahres und fuhr in Bezug auf das Atomabkommen mit Iran fort: „Die Vereinbarung ist tot, aber nicht für uns. Die Amerikaner haben entschieden es zu killen. Einseitig, weil sie ohne vorangegangene Konsultationen handeln und ohne Rücksicht auf europäische Interessen.“ Aber hätten die USA denn Unrecht, wenn sie dem Iran angesichts versuchter Terroranschläge in Europa und dem Schwur, Israel zu zerstören, „bösartiges“ Verhalten vorwerfen? „Wir sind keine Kinder, die dem folgen, was sie sagen. Wir haben unsere eigenen Perspektiven, Interessen und Strategien und werden weiterhin mit dem Iran zusammenarbeiten. Es wäre sehr schlecht für uns, wenn er weiterhin eine Atomwaffe entwickeln würde … Der Iran will Israel auslöschen; das ist nichts Neues. Damit muss man leben.“

Das Existenzrecht Israels dürfte in der Prioritätenliste des 72-jährigen Luftfahrtingenieurs und Ökonomen mit Studienabschlüssen in Madrid, Stanford und Paris demnach ziemlich weit hinten stehen. Deutlich hinter dem Iran jedenfalls, dem er mit kaum verhohlener Bewunderung in epischen Tweets zum 40. Jahrestag seines Bestehens als Gottesstaat gratulierte. Darin spannt er den Bogen vom „eindrucksvollen Bild“ des Abflugs der Amerikaner vom Dach ihrer Gesandtschaft in Saigon mit einem Hubschrauber im Jahr 1975 und der Geiselnahme der Iranischen Revolutionsgarden 1979 in der US-Botschaft in Teheran.

Regierung. Doch er könne die Sanktionen zweifellos überstehen, wenn Donald Trump nicht wiedergewählt werde. Andernfalls könnte das Regime das Atomprogramm für militärische Zwecke reaktivieren und seine Interventionen in der Region vervielfachen.

Vervielfachen? Mit immer leerer werdenden Kassen und wachsender Unzufriedenheit in der eigenen Bevölkerung? Schon jetzt zielen 140.000 Raketen auf Israel, und alle stehen unter dem Kommando der Mullah-Diktatur und ihrer Proxies in Syrien und im Libanon.

 

Bewährungsprobe für den Überzeugungstäter

„Josep Borrell wird das Amt des EU-Außenbeauftragten sicher mit mehr Leben füllen als die bisherige Amtsinhaberin“, erwartet der spanische Politologe Fernando Vallespín und nennt Borrell einen „Überzeugungstäter“. Was man angesichts der bisherigen Äußerungen Borrells durchaus als Drohung auffassen kann.

Die erste Bewährungsprobe steht dem EU-Außenbeauftragten in spe jedenfalls unmittelbar bevor: Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, hat der Iran die Atomvereinbarung gebrochen, wie die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) bestätigt. Womit die europäische Iranpolitik endgültig in Scherben liegt. Die USA haben das Abkommen gekündigt, der Iran hat es spätestens jetzt gebrochen, die Umgehung der Sanktionen durch die europäische Tauschbörse war ein Schlag ins Wasser. Was bleibt da noch?

Dennoch ist kaum anzunehmen, dass Europa mit Borrell von der Appeasementpolitik gegenüber Teheran abrücken wird. Vielmehr dürfte die EU den Iran immer bedingungsloser stärken. Das ist nichts Neues. Zu Not muss man halt mit der Vernichtung Israels leben.

 

MENA Watch


Autor: Thomas Eppinger
Bild Quelle: EU


Donnerstag, 04 Juli 2019






Wir müssen Gott danken, dass er auf diese Weise das in der Johannesoffenbarung erwähnte "Tier" immer deutlicher entlarvt.

Josep Borrell Fontelles, dazu fällt mir nur eines ein: Er kann noch soviele Abschlüsse haben, im Geiste ist er ein egoistisches, kleinkarirtes Würstchen.




Neuer EU-`Außenminister´: Mit der Vernichtung Israels leben?

Neuer EU-`Außenminister´: Mit der Vernichtung Israels leben?

Wer dem Ende der Amtszeit Frederica Mogherinis als EU-Außenbeauftragte in freudiger Erwartung entgegensah, dürfte wohl bitter enttäuscht werden: denn Mogherini folgt als Hoher Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik aller Voraussicht nach der gebürtige Katalane Josep Borrell.

[weiterlesen >>]

Drei Tage, drei Begegnungen und ein Friedensplan

 Drei Tage, drei Begegnungen und ein Friedensplan

`Selbst wenn ihr euch bemüht: ihr Europäer könnt Israel nicht verstehen´, sagt der große, kräftige Mann mit leiser Stimme.

[weiterlesen >>]

Der IS-Terror ist mitten unter uns

 Der IS-Terror ist mitten unter uns

Die gute Nachricht lautet, der IS ist besiegt. Die schlechte Nachricht: seine Ideologie und seine Kämpfer sind es nicht. Tausende IS-Terroristen werden ihren Kampf fortführen, und niemand kann mit Gewissheit vorhersagen, wo, wie und wann sie zuschlagen werden.

[weiterlesen >>]

Der größte und beste Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

 Der größte und beste Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

Der `Deal des Jahrhunderts´ soll der Nahost-Friedensplan von Donald Trump werden. Und wer weiß, vielleicht bringt er ja tatsächlich ein bisschen Schwung in das versteinerte Ritual endloser Verhandlungen, die in der Vergangenheit letztlich alle daran scheiterten, dass die Palästinensische Führung weder willens noch fähig war, Kompromisse zu schließen.

[weiterlesen >>]

Wenn Europas Ex-Außenminister Nahostpolitik machen

 Wenn Europas Ex-Außenminister Nahostpolitik machen

33 ehemalige Spitzenpolitiker Europas richten einen `dringenden Appell´ an die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini , darunter die früheren Außenminister Javier Solana, Sigmar Gabriel, Benita Ferrero-Waldner und Michael Spindelegger sowie der frühere belgische Premierminister und jetzige EU-Abgeordnete Guy Verhofstadt.

[weiterlesen >>]

Islamischer Antisemitismus ... gibt es nicht. Und wenn doch, trifft die Antisemiten keine Schuld

Islamischer Antisemitismus ... gibt es nicht. Und wenn doch, trifft die Antisemiten keine Schuld

Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen hat weniger mit dem Islam zu tun als mit der Islamfeindlichkeit in unserer Gesellschaft – zumindest, wenn es nach einem Schulprojekt geht, das vom deutschen Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert wurde.

[weiterlesen >>]