`Schweden befindet sich im Krieg´

`Schweden befindet sich im Krieg´


Im März schätzte das schwedische Nationale Forensikzentrum, dass die Zahl der als Mord oder Mordversuch eingestuften Schussabgaben im Land seit 2012 um fast 100 Prozent gestiegen sei.

`Schweden befindet sich im Krieg´

Von Judith Bergman, Gatestone Institute

  • Im Jahr 2017 zeigte ein schwedischer Polizeibericht "Utsatta områden 2017" ("Verletzliche Gebiete 2017"), dass es in Schweden 61 solcher Gebiete - auch als No-Go-Zonen bekannt - gibt. Sie umfassen 200 kriminelle Netzwerke, die aus schätzungsweise 5.000 Kriminellen bestehen. Die meisten Einwohner sind nicht-westliche Einwanderer und ihre Nachkommen.
  • Im März schätzte das Schwedische Nationale Forensikzentrum, dass die Zahl der als Mord oder Mordversuch eingestuften Schussabgaben seit 2012 um fast 100 Prozent gestiegen sei.
  • "Schweden befindet sich im Krieg, und es sind die Politiker, die dafür verantwortlich sind. In der Universitätsstadt Lund wurden fünf Nächte hintereinander Autos in Brand gesteckt. Solche wahnsinnigen Handlungen sind in den letzten fünfzehn Jahren hunderte Male an verschiedenen Orten in Schweden geschehen. Von 1955 bis 1985 wurde in Malmö, Göteborg, Stockholm oder Lund kein einziges Auto angezündet... Keiner dieser Kriminellen hungert oder hat keinen Zugang zu sauberem Wasser. Sie haben ein Dach über dem Kopf und es wurde ihnen eine kostenlose Schulbildung angeboten... Sie leben nicht in verfallenen Häusern... Man nennt es Erziehung, und das fehlt heute Tausenden von Mädchen und Jungen in schwedischen Familien." - Björn Ranelid, schwedischer Autor, Expressen, 5. Juli 2019.
  • "Nur sehr wenige Dinge waren in Schweden besser... Wir haben ein starkes Land aufgebaut, in dem wir uns umeinander kümmern. Wo die Gesellschaft Verantwortung übernimmt und kein Mensch allein gelassen wird." - Der schwedische Premierminister Stefan Löfven.
  • Leider fühlen sich viele Schweden wahrscheinlich schrecklich allein gelassen in einem Land, das zunehmend einem Kriegsgebiet ähnelt.

Im Jahr 2018 erlebte Schweden eine Rekordzahl von tödlichen Schussabgaben, insgesamt 306. Im ganzen Land wurden 45 Menschen getötet und 135 verletzt, die meisten davon in der Region Süd, wo sich Malmö befindet. Im März schätzte das Schwedische Nationale Forensikzentrum, dass die Zahl der als Mord oder Mordversuch eingestuften Schussabgaben seit 2012 um fast 100 Prozent gestiegen sei. Das Zentrum fand auch heraus, dass die beliebteste Waffe, die bei den Schießereien verwendet wird, das Kalaschnikow-Sturmgewehr ist. "Es ist eine der am meisten hergestellten Waffen der Welt und wird in vielen Kriegen eingesetzt", sagte der Teamleiter des Zentrums, Mikael Högfors. "Wenn sie nicht mehr gebraucht werden ...werden sie nach Schweden geschmuggelt".

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 fand nach Angaben der Polizei fast jede zweite Schussabgabe in einem "gefährdeten Gebiet", den sogenannten No-Go-Zonen, statt. Im Jahr 2017 wurde in einem schwedischen Polizeibericht "Utsatta områden 2017" ("Verletzliche Gebiete 2017") festgestellt, dass es in Schweden 61 solcher Gebiete gibt. Sie umfassen 200 kriminelle Netzwerke, die aus schätzungsweise 5.000 Kriminellen bestehen. Die meisten Einwohner sind nicht-westliche Einwanderer und ihre Nachkommen.

Die Polizei schrieb im Bericht von 2017, dass globale ethnische Konflikte in den gefährdeten Gebieten repliziert werden:

"... die [schwedische] Justiz und der Rest der [schwedischen] Gesellschaft verstehen diese Konflikte nicht oder haben keine Antworten darauf, wie sie gelöst werden können. Die Polizei muss daher die Welt besser kennen und die Ereignisse verstehen, um zu interpretieren, was in den Gebieten geschieht. Die Anwesenheit von Rückkehrern, Sympathisanten für terroristische Gruppen wie den Islamischen Staat, Al-Kaida und Al-Shabaab sowie Vertretern salafistisch orientierter Moscheen trägt zu Spannungen zwischen diesen Gruppen und anderen Bewohnern in den gefährdeten Gebieten bei. Seit dem Sommer 2014, als in Syrien und im Irak ein Kalifat verkündet wurde, haben sich die sektiererischen Widersprüche verstärkt, insbesondere zwischen Sunniten, Schiiten, levantinischen Christen und Nationalisten kurdischer Herkunft". (S. 13)

Am 3. Juni veröffentlichte die Polizei eine neue Liste, aus der hervorgeht, dass es jetzt 60 solcher Gebiete gibt, anstatt der bisherigen 61. Das bedeutet jedoch nicht, dass sich viel verbessert hat. Im Gegenteil.

Im Jahr 2019 finden die Schiessereien noch immer häufig statt. In Malmö - einer Stadt mit mehr als 300.000 Einwohnern, von denen laut Statistik der Stadt ein Drittel "im Ausland geboren" wurde - wurde am 10. Juni ein 25-jähriger Mann vor einem Sozialamt erschossen, während die Polizei am selben Tag im Hauptbahnhof Malmö einen Mann erschoss, der sagte, er habe eine Bombe in der Tasche und der sich bedrohlich verhalten habe. An diesem Abend wurden zwei Männer im Raum Lorensborg in Malmö erschossen. Später in dieser Nacht erschütterten zwei Explosionen die Stadt.

Aufgrund der gestiegenen Zahl von Schießereien fühlen sich die Mitarbeiter der Stadt nun anscheinend so unwohl bei der Arbeit in der Stadt, dass die Gemeinde Malmö Richtlinien veröffentlicht hat, wie kommunale Arbeiter - insbesondere solche, die in der häuslichen Pflege, Rehabilitation und im Unterhalt von Kurzzeitwohnungen arbeiten - in der Stadt in Sicherheit bleiben können, während sie ihre Arbeit verrichten.

Unter der Überschrift "Persönliche Sicherheit - Tipps und Ratschläge, wie Sie unerwünschte Situationen vermeiden können" rät die Gemeinde ihren Angestellten, "Ihre Reiseroute zu planen - Ihre Gegend zu kennen ... versuchen Sie, die Zeit vom Abstellen Ihres Fahrrads / Autos bis zum Betreten [des Zieles] zu minimieren". Ausserdem, "bevor Sie ein Gebäude verlassen, achten Sie zuerst auf die Umgebung und bewerten Sie sie, um nicht in eine unerwünschte Situation zu geraten... halten Sie sich von Personen fern, die als potenziell bedrohlich oder gefährlich gelten, und vergrößern Sie die Entfernung, wenn keine anderen Personen in der Nähe sind".

Ein städtischer Angestellter, der die Richtlinien erhielt, beschuldigte die Gemeinde der Heuchelei: "Den Medien sagt die Gemeinde, dass alles in Ordnung ist, auch wenn es das nicht ist. Dann senden sie diese Art von Mail an ihre Mitarbeiter".

Die Sicherheitsrichtlinien der Stadtverwaltung scheinen für ein Bürgerkriegsgebiet, wie es Beirut einmal war, und nicht für die einst friedliche Stadt Malmö geeignet zu sein.

Beirut kommt auch in der schwedischen Stadt Linköping in den Sinn, wo Anfang Juni eine Explosion durch ein Wohnhaus schwappte, bis es aussah, als wäre es im Krieg zerstört worden. Wie durch ein Wunder wurde bei der Explosion niemand getötet, aber 20 Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet, dass der Vorfall Gang-bezogen ist. Wenige Wochen später wurden im Stadtteil Linköping in Skäggetorp - auf der Polizeiliste der "gefährdeten Gebiete" oder "No-Go-Zonen" - zwei Männer erschossen.

Danach, am 30. Juni, fanden in Stockholm drei Schießereien in drei verschiedenen Vororten statt, bei denen es um weitere Vorfälle im Zusammenhang mit Gangs ging. Zwei Menschen, von denen einer in den Kopf geschossen worden war, starben. Einer der ermordeten Männer, ein Rapper namens Rozh Shamal, war zuvor unter anderem wegen Körperverletzung, Raub und Drogendelikten verurteilt worden. In diesem Jahr wurden allein in Stockholm bereits elf Menschen erschossen - so viele wie im gesamten Jahr 2018. In diesem Jahr wurden in Schweden bisher mehr als zwanzig Menschen erschossen.

"Die Entwicklung ist inakzeptabel", sagte der Leiter der nationalen Einsatzabteilung der Polizei (Noa), Mats Löfving. "In vielen Fällen werden militärische automatische Waffen eingesetzt. Wir sehen einen Rückgang der Zahl der Verletzten durch Waffengewalt, aber die Zahl der Morde geht nicht zurück".

Am 1. Juli sagte der Polizeichef Anders Thornberg, die Situation sei "außerordentlich ernst". Er behauptete jedoch, dass die Polizei die Kontrolle über die Gangs nicht verloren habe und dass die Hauptaufgabe darin bestehe, das Wachstum der Zahl junger Krimineller zu stoppen. "Für jeden jungen Mann, der erschossen wird, gibt es 10-15 neue, die bereit sind, einzuspringen", sagte er. Nur wenige Tage später fügte er jedoch hinzu, dass sich die Schweden auf absehbare Zeit an die Schießereien gewöhnen müssten:

"Wir denken, dass dies [die Schießereien und die extreme Gewalt] für fünf bis zehn Jahre in den besonders gefährdeten Gebieten anhalten könnte", sagte Thornberg. "Es geht auch um Drogen. Drogen sind in der Gesellschaft etabliert, und die einfachen Menschen kaufen sie. Es gibt einen Markt, um den sich die Gangs weiterhin streiten werden".

Der Vorsitzende der Oppositionspartei Moderaterna, Ulf Kristersson, nannte die Situation "extrem für ein Land, das sich nicht im Krieg befindet".

Bombardierte Gebäude und Schießereien nicht alles, was Schweden plagt. Darüber hinaus werden regelmäßig Autos in Brand gesteckt. Die kleine malerische Universitätsstadt Lund bei Malmö leidet seit kurzem unter ausgedehnten Autobränden. Die Polizei hat die Verdächtigen noch nicht identifiziert. "Wir sehen im Moment einen Anstieg der Autobrände, das ist eindeutig beunruhigend", sagte Patrik Isacsson, lokaler Polizeibereichsleiter in Lund. Er stellte fest, dass die Brände in der Regel in den Sommermonaten zunehmen, aber auch im Laufe der Jahre zugenommen haben. "Wir wissen noch nicht, wer die Täter sind, also kann ich nur spekulieren, aber diese Art von Brandstiftung wird in der Regel von jungen Menschen verübt. Dass es im Sommer passiert, kann daran liegen, dass junge Menschen arbeitslos und viel unterwegs sind".

"Ich denke definitiv, dass es sich um junge Menschen handelt, die ihren Platz in der Gesellschaft nicht gefunden haben, die wissen, dass sie nicht akzeptiert werden", kommentierte eine Rechtssoziologin der Universität Malmö, Ingela Kolfjord, "dass sich das Klima verhärtet hat und dass sie ständig als "die anderen" angesehen werden. Autobrände sind nicht nur eine Möglichkeit, ihren Unmut zu zeigen, sondern auch, um zu zeigen, dass sie frustriert, verzweifelt und wütend sind."

Der schwedische Autor Björn Ranelid widersprach. "Schweden befindet sich im Krieg und es sind die Politiker, die dafür verantwortlich sind", schrieb er in Expressen.

"Fünf Nächte hintereinander wurden in der Universitätsstadt Lund Autos in Brand gesteckt. Solche wahnsinnigen Handlungen sind in den letzten fünfzehn Jahren hunderte Male an verschiedenen Orten in Schweden geschehen. Von 1955 bis 1985 wurde in Malmö, Göteborg, Stockholm oder Lund kein einziges Auto angezündet. ...wenn eine Soziologin an der Universität Malmö die Verbrechen [als Konsequenz] der Frustration von Jugendlichen erklärt... redet sie Unsinn... Sie wiederholt Dinge, die ein Papagei hätte sagen können. Keiner dieser Kriminellen hungert oder hat keinen Zugang zu sauberem Wasser. Sie haben ein Dach über dem Kopf und erhalten seit neun oder zwölf Jahren kostenlose Schulbildung. Sie leben nicht in verfallenen Häusern. Sie alle... haben einen höheren materiellen Standard in ihren Häusern als mehrere tausend der Kinder und Jugendlichen, die in Ellstorp in Malmö aufgewachsen sind, wo ich von 1949 bis 1966 mit meinen Eltern und zwei Geschwistern lebte, in 47 Quadratmetern in zwei kleinen Räumen und einer Küche".

Ranelid schloss:

"Es heißt Erziehung, und das fehlt heute Tausenden von Mädchen und Jungen in schwedischen Familien. Es geht nicht um Geld oder wo man zufällig in der Welt geboren wird. Es hat nichts mit Politik oder Ideologie zu tun. Es geht um Ethik, Moral und Koexistenz zwischen Menschen".

Häufige und weit verbreitete Autobrände sind nur einer der neuen Aspekte des Lebens in der ehemals idyllischen Stadt Lund. Im Januar versuchte ein sogenannter unbegleiteter Minderjähriger aus Afghanistan, Sadeq Nadir, mehrere Menschen in der Stadt zu ermorden, indem er mit einem gestohlenen Auto in sie hineinrammte. Obwohl er behauptete, zum Christentum konvertiert zu sein, zeigte das in seiner Wohnung gefundene Material, dass er Dschihad führen und Märtyrer werden wollte. Er sagte der Polizei, dass seine Absicht darin bestand, zu töten. Das Ereignis wurde zunächst als Versuch eines terroristischen Verbrechens eingestuft, dann aber in eine Anklage von zehn versuchten Morden umgewandelt. Obwohl Sadeq zugegeben hatte, dass er die Absicht hatte zu töten, stellte das schwedische Landgericht nicht fest, dass Sadeq wegen Terrorismus oder versuchtem Mord verurteilt werden konnte. Das Gericht argumentierte, dass er nicht "schnell genug" gefahren sei, um ein konkretes Todesrisiko eingegangen zu sein. In gleicher Weise, obwohl festgestellt wurde, dass Sadeq Texte über Dschihad und Märtyrertod geschrieben hatte und behauptete, für Allah zu handeln, stellte das Gericht nicht fest, dass er aus religiösen terroristischen Motiven gehandelt hatte. Er wurde lediglich dafür verurteilt, dass er Gefahren für andere verursacht und sie bedroht hat.

Wie beurteilt die schwedische Regierung die gewalttätige und volatile Situation? Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven verurteilte die jüngsten Schießereien:

"Wir haben mehrere Strafen erheblich verschärft, darunter die Strafe für den illegalen Besitz von Waffen und Sprengstoffen wie Handgranaten. Wir haben der Polizei auch mehr Befugnisse für... Kameraüberwachung und Sammlung von Informationen gegeben".

Am 2. Juli legte die Regierung Vorschläge zur Bekämpfung von Waffengewalt vor, darunter strengere Strafen für den unsachgemäßen Besitz von Sprengstoffen und neue Befugnisse für Zollbeamte, Pakete zu blockieren, die im Verdacht stehen, Waffen oder Sprengstoffe zu enthalten. Nach Angaben der Opposition sind die Vorschläge zu spät gekommen. "Das hätte man auch schon vor einem Jahr tun können. Noch nie gab es in Schweden so viele Schießereien. Ich denke, es ist für die meisten Menschen offensichtlich, dass das, was die Regierung getan hat, nicht genug ist", sagte Johan Forssell von der Oppositionspartei Moderaterna.

Noch am 6. Juni, dem schwedischen Nationalfeiertag, bemerkte Premierminister Stefan Löfven, dass Schweden "immer noch schwerwiegende gesellschaftliche Probleme hat": "Nur sehr wenige Dinge waren in Schweden früher besser":

"Aber auch wenn wir uns die alten Zeiten als Idylle mit roten Häusern und grünen Wiesen vorstellen können, waren früher nur wenige Dinge besser. Ich denke, wir sollten an einem Nationalfeiertag genau das feiern, wie viel wir als Land erreicht haben. Wir haben ein starkes Land aufgebaut, in dem wir uns umeinander kümmern. Wo die Gesellschaft Verantwortung übernimmt und kein Mensch allein gelassen wird".

Leider fühlen sich viele Schweden wahrscheinlich schrecklich allein gelassen in einem Land, das zunehmend einem Kriegsgebiet ähnelt.

 

Gatestone Institute - Judith Bergman, eine Kolumnistin, Juristin und Politologin, ist eine angesehene Senior Fellow am Gatestone Institute. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: iStock


Sonntag, 21 Juli 2019


In kürze wieder verfügbar!