Wer hat Angst vor der skandinavischen Kriminalitätsstatistik?

Wer hat Angst vor der skandinavischen Kriminalitätsstatistik?


In Schweden ist es längst tabu, darüber zu diskutieren, wer hinter der aktuellen Kriminalitätsepidemie im Land steckt.

Wer hat Angst vor der skandinavischen Kriminalitätsstatistik?

Von Judith Bergman, Gatestone Institute

  • "Die meisten Einwanderer sind keine Kriminellen, aber wenn die Einwandererbevölkerung in fast allen Kriminalitätskategorien überrepräsentiert ist, dann gibt es ein Problem, über das zu sprechen wir wagen müssen." — Jon Helgheim, Einwanderungspolitischer Sprecher der norwegischen Partei Fremskrittspartiet (FrP).
  • "In den mehr als dreißig Jahren, die die Umfragen abdecken, ist eine Tendenz deutlicher als alle anderen, nämlich dass der Anteil der von Personen mit ausländischem Hintergrund begangenen Straftaten am Gesamtvolumen stetig zunimmt..." — Det Goda Samhället ("Die gute Gesellschaft"), Invandring och brottslighet - ett trettioårsperspektiv ("Einwanderung und Kriminalität - eine Perspektive über 30 Jahre"). Alle Statistiken für den Bericht wurden vom Schwedischen Nationalrat für Kriminalprävention geliefert.
  • Wenn die skandinavischen politischen Führer nicht anfangen, sich aktiv mit den Fakten auseinanderzusetzen, die diese Statistiken beschreiben, werden die Probleme nur noch schwieriger zu lösen sein — bis zu dem Punkt, an dem sie vielleicht gar nicht mehr lösbar sind.

Eine solche Statistik wurde nur zweimal vom Schwedischen Nationalen Rat für Kriminalprävention (BRÅ) veröffentlicht, 1996 und 2005. Als BRÅ 2005 seinen letzten Bericht zum Thema "Kriminalität unter Menschen, die in Schweden und im Ausland geboren wurden" veröffentlichte, enthielt er die folgende Anmerkung:

"Kritiker haben argumentiert, dass neue Ergebnisse aufgeblasen seien, aus dem Zusammenhang gerissen sind und falsch interpretiert werden können und dazu führen, dass 'wir und sie'-Denken verstärkt werden könnte. Es gibt allen Grund, solche Risiken ernst zu nehmen. BRÅs Einschätzung ist jedoch..., dass ein wissensbasiertes Bild der Einwanderungskriminalität besser ist als eines, das auf Vermutungen und persönlichen Wahrnehmungen basiert. Das Fehlen aktueller Fakten über Verbrechen unter den im Ausland Geborenen und ihren Kindern erleichtert die Entstehung und Festigung von Mythen. Wenn Kriminalität ein Problem in bestimmten Gruppen von im Ausland Geborenen ist, dann verschwinden die Probleme nicht, es sei denn, man zeigt sie auf und spricht offen über sie. Ein korrektes Bild des Umfangs und der Entwicklung der Probleme sollte stattdessen die beste Grundlage für die Analyse der Bedingungen und die Verbesserung der Fähigkeit aller Einwohner sein, in Schweden unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft gut zu funktionieren."

Damals schätzten die Behörden offenbar noch Fakten.

Zwölf Jahre später, im Januar 2017, weigerte sich Justizminister Morgan Johansson jedoch entschieden, Statistiken über die ethnische Herkunft von Kriminellen in Schweden zu veröffentlichen. Laut Johansson:

"Es wurden in der Vergangenheit in Schweden Studien durchgeführt, und es gibt auch unzählige internationale Studien, die alle das Gleiche zeigen: Dass Minderheiten in der Kriminalstatistik oft überrepräsentiert sind, aber wenn man sozioökonomische Faktoren herausnimmt, verschwindet sie [die Überrepräsentation] fast vollständig. Die politischen Schlussfolgerungen, die ich ziehen muss, kann ich also bereits mit bestehenden internationalen und schwedischen Studien treffen."

Johansson, der nicht nur Justizminister ist, sondern auch als Minister für Migrations- und Asylpolitik fungiert, war mit seinen Ansichten nicht allein. Als das schwedische Fernsehen die politischen Parteien im schwedischen Parlament fragte, sagte die Mehrheit, dass sie eine solche Statistik nicht für notwendig hielten.

Da es jedoch in diesem Sommer weiterhin keine öffentlichen Statistiken zu einem so wichtigen öffentlichen Thema gibt, hat es eine private Stiftung, Det Goda Samhället ("Die gute Gesellschaft"), übernommen, diese Statistiken in einem neuen Bericht zu erstellen, Invandring och brottslighet - ett trettioårsperspektiv ("Einwanderung und Kriminalität - eine Perspektive über 30 Jahre"). Alle darin enthaltenen Rohdaten wurden von BRÅ bestellt und geliefert. Die Rohdaten von BRÅ können hier abgerufen werden.

Nach dem neuen Bericht von Det Goda Samhället:

"Zum ersten Mal werden jetzt mehr Verbrechen - in absoluten Zahlen - von Personen mit ausländischem Hintergrund als von Personen schwedischer Herkunft begangen..." Die kriminellste Bevölkerungsuntergruppe sind Menschen, die [in Schweden] mit zwei im Ausland geborenen Eltern geboren wurden."

Der Bericht kommt zu dem Schluss:

"In den mehr als dreißig Jahren, die die Umfragen abdecken, ist eine Tendenz deutlicher als alle anderen, nämlich dass der Anteil der von Personen mit ausländischem Hintergrund begangenen Straftaten am Gesamtvolumen stetig zunimmt..." In der ersten der untersuchten Perioden, 1985-1989, machten Personen mit ausländischem Hintergrund 31 Prozent aller Verbrechen aus. Im Zeitraum 2013-2017 war die Zahl auf 58 Prozent gestiegen. So machen Menschen schwedischer Herkunft heute weniger als die Hälfte, 42 Prozent, der gesamten Kriminalität in Schweden aus, obwohl sie 67 Prozent der befragten Bevölkerung ausmachen."

Im Jahr 1996 veröffentlichte BRÅ in seinem ersten Bericht zu diesem Thema (S. 40): "Das allgemeine Bild aus ausländischen Studien über die Kinderkriminalität von Einwanderern ist, dass sie eine höhere Kriminalitätsrate aufweisen als Einwanderer der ersten Generation. Das ist in Schweden nicht der Fall". Dem neuen Bericht zufolge ist es jetzt so, und das ist vielleicht die größte Anklage gegen die schwedische Integrationspolitik der letzten 30 Jahre: Die Politik funktioniert eindeutig nicht.

Eine weitere bemerkenswerte Schlussfolgerung des Berichts ist die Zunahme der Verbrechen, die von im Ausland geborenen nicht registrierten Personen in Schweden begangen werden - dazu gehören illegale Einwanderer, EU-Bürger und Touristen. Die Verbrechen, die diese Gruppe begangen hat, sind von 3% im Zeitraum 1985-89 auf 13% im Zeitraum 2013-17 gestiegen.

Der Bericht wurde von der schwedischen Presse und der politischen Ebene weitgehend ignoriert, von wenigen Ausnahmen abgesehen, wie den Lokalzeitungen Göteborgs-Posten und Norrköpings Tidningar.

In Norwegen wurde kürzlich ein Bericht über die Überrepräsentation von Einwanderern und ihren Nachkommen in der Kriminalstatistik bei Statistics Norway bestellt, und zwar von Fremskrittspartiet (FrP), die Teil der norwegischen Regierungskoalition ist. "Wir hatten gewusst, dass Einwanderer in diesen Statistiken überrepräsentiert sind, aber nicht so sehr", sagte Jon Helgheim, Sprecher der Einwanderungspolitik der FrP.

"Zum Beispiel, wenn wir die unbereinigten Zahlen verwenden... Afghanen und Somalis wird wegen Gewalt und Misshandlungen fünfmal mehr Schadenersatz berechnet als Norwegern. Bereinigt um Alter und Geschlecht ist die Überrepräsentation fast dreimal so hoch... Die meisten Einwanderer sind keine Kriminellen, doch wenn die Einwandererbevölkerung in fast allen Kriminalitätskategorien überrepräsentiert ist, dann gibt es ein Problem, über das zu sprechen wir wagen müssen."

Dagbladet fordert FrP seit Jahren detaillierte Statistiken über Verbrechen von Einwanderern und Kindern von Einwanderern. Im Jahr 2015 gab die Partei Daten von Statistics Norway in Auftrag, aber die Agentur weigerte sich, Kriminalitätsstatistiken auf der Grundlage des Herkunftslandes der Einwanderer zu erstellen.

Zwei Jahre später veröffentlichte Statistics Norway eine Studie, die zeigte, dass Einwanderer in der Kriminalstatistik stark überrepräsentiert waren, aber der Bericht war nicht detailliert genug, so FrP, der einen neuen, jetzt verfügbaren Bericht bestellte. Laut Dagbladet zeigen die neuen Statistiken "dass Einwanderer aus nicht-westlichen Ländern in 65 von 80 Kriminalitätskategorien überrepräsentiert sind. Im Jahr 2017 waren 7,1 Prozent der norwegischen Bevölkerung Einwanderer aus einem nicht-westlichen Land."

Laut Dagbladet zeigen die neuen Statistiken auch, dass "die größte Überrepräsentation bei Gewalt und Misshandlungen in nahen Beziehungen [ist]".

"Nicht-westliche Einwanderer und ihre Nachkommen werden achtmal so oft wegen familiärer Gewalt angeklagt wie der Rest der Bevölkerung. Insgesamt wurden im Zeitraum 2015-2017 durchschnittlich 443 Personen pro Jahr angeklagt, [und] 35 Prozent (155) der Angeklagten stammten aus einem nicht-westlichen Land oder hatten einen nicht-westlichen Hintergrund. Nur die Hälfte derjenigen, denen Misshandlung in nahen Beziehungen vorgeworfen wird, sind das, was SSB [das statistische Büro] den Rest der Bevölkerung nennt... Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien mit Ausnahme von Australien und Europa außerhalb der EU und des EWR gelten als nicht-westliche Länder".

Laut Dagbladet werden Männer aus der Palästinensischen Autonomiebehörde und Somalia dreimal häufiger wegen Gewalt und Misshandlung angeklagt als norwegische Männer.

FrP wurde von seinen politischen Gegnern beschuldigt, diese Statistiken speziell für die Kommunalwahlen in Norwegen am 9. September 2019 bestellt zu haben. Dagbladet fragte Helgheim, ob die Verwendung dieser Statistiken "zynisch" sei. Darauf antwortete Helgheim:

"Nein, das ist überhaupt nicht zynisch. Das ist sehr wichtig für die Bürger, damit sie etwas darüber wissen. Es wäre ein Versagen der FrP, nicht alles zu tun, was wir können, um die Wähler über Realitäten und Fakten zu informieren. Unsere Gegner kritisieren uns ständig dafür, dass wir die Einwanderungskarte gezogen haben... Ich kann keine anderen Erklärungen finden, als dass diejenigen, die nicht wollen, dass dies bekannt wird, auch nicht über die Folgen der Einwanderung nach Norwegen informiert werden wollen."

In Dänemark ist die Veröffentlichung solcher Statistiken an sich im Gegensatz zu Schweden und Norwegen eher unumstritten. Das dänische statistische Amt, Statistics Denmark, veröffentlicht sie jedes Jahr, und sie sind für jedermann zugänglich.

Laut einem der jüngsten Berichte, "Immigranten in Dänemark 2018", wie Berlingske Tidende im April berichtete:

"Die Zahlen zeigen, dass die Kriminalität im Jahr 2017 bei den männlichen Einwanderern um 60 % und bei den männlichen nicht-westlichen Nachkommen um 234 % höher war als bei der gesamten männlichen Bevölkerung. Berücksichtigt man beispielsweise, dass viele der Nachkommen jung sind, und Statistics Denmark tut dies im Bericht, so liegen die Zahlen bei 44% für Einwanderer bzw. 145% für Nachkommen. Wenn man die Zahlen von Einwanderern und Nachkommen aus nicht-westlichen Ländern weiter um Alter und Einkommen korrigiert, sind es 21% und 108%".

Zur Nationalität der kriminellen Migranten berichtete Berlingske Tidende:

"An der Spitze der Liste stehen libanesische Männer, die, was ihre Nachkommen betrifft, fast viermal so kriminell sind wie Durchschnittsmänner, wenn man die Zahlen an das Alter anpasst. Deutlich gefolgt von männlichen Nachkommen aus Somalia, Marokko und Syrien. Der Gewaltindex beträgt 351 für Nachkommen aus nicht-westlichen Ländern. Sie sind 3,5 mal gewalttätiger als die gesamte Bevölkerung. Nachkommen aus dem Libanon haben einen Index der Gewaltverbrechen von 668, wenn sie altersgerecht korrigiert werden."

Wenn die skandinavischen politischen Führer nicht anfangen, sich aktiv mit den Fakten auseinanderzusetzen, die diese Statistiken beschreiben, werden die Probleme nur noch schwieriger zu lösen sein - bis zu dem Punkt, an dem sie vielleicht gar nicht mehr lösbar sind.

 

Gatestone Institute - Judith Bergman, eine Kolumnistin, Juristin und Politologin, ist eine angesehene Senior Fellow am Gatestone Institute. - Foto: Wenn die skandinavischen politischen Führer nicht anfangen, sich aktiv mit den in der Kriminalstatistik beschriebenen Fakten auseinanderzusetzen, werden die Probleme nur noch schwieriger zu lösen sein — bis zu dem Punkt, an dem sie vielleicht gar nicht mehr lösbar sind. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: iStock Screenshot


Freitag, 11 Oktober 2019


In kürze wieder verfügbar!