Handy-Video im Häfen für neues Asyl

Handy-Video im Häfen für neues Asyl


Junge Männer aus Tschetschenien benehmen sich bei uns oft wie kleine Kadyrows.

Handy-Video im Häfen für neues Asyl

Von Aron Sperber

Obwohl er erst 15 Jahre alt ist, war die Verhandlungssituation vor dem Linzer Richter Walter Eichinger für den Tschetschenen nicht neu. Es war nicht seine erster Prozess wegen Raubes und Körperverletzung. Diesmal fasste er eine zehnmonatige Haftstrafe aus.

Der 15-Jährige gehörte zur Gruppe LML – Leben mit Loyalität. „Leben mit Kriminalität würde es besser treffen“, findet Staatsanwalt Philip Christl, der beschreibt, wie der Angeklagte es sich zum Hobby gemacht hat, auf Schwächere loszugehen.

(Krone)

Durch die kriminelle Karriere droht allerdings die Aberkennung des Asylstatus, der wohl nur von den Eltern abgeleitet war.

Kollege Murad, der in Hirtenberg einsaß, hat aufgezeigt, wie man sich aus einem gewöhnlichen Kriminellen mit drohender Abschiebung in einen politischen Flüchtling mit brandneuem Asylgrund verwandeln kann.

Denn der dort inhaftierte Tschetschene Murad A. schaffte es irgendwie, das Telefon in die Anstalt zu bringen.

Dennoch ist es nicht das Handy an sich, das aktuell den Verfassungsschutz in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Am 28. Dezember soll A. laut „Krone“-Informationen ein Video von sich selbst erstellt haben, in dem er den tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow wüst beschimpft, beleidigt und bedroht. Danach lud er das Hass-Video auf der Plattform YouTube hoch. Es dauerte nur wenige Stunden, bis sowohl Landes- als auch Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismus reagierten – und umgehend einen Krisenstab einrichteten.

(Krone)

Mit einem ins Gefängnis geschmuggelten Smartphone produzierte Murad ein Drohvideo gegen den echten Kadyrow. In Wahrheit wurde das Video gleich auch an den Verfassungsschutz weitergeleitet. Aufgrund der sofortigen Löschung ist wohl kaum davon auszugehen, dass irgendwer die grimmige Bedrohung gegen den großen Boss gesehen haben könnte.

Report this ad

Nichtsdestotrotz wurde gleich ein Krisenstab im Innenministerium eingerichtet, und der ganze Clan wurde unter Polizeischutz gestellt. Krone und Kleine Zeitung waren von dem Theater schwer beeindruckt. Ein positiver Asylbescheid ist mit dem von Benko-Krone und Raiffeisen-Kleine dokumentierten „Bedrohungsszenario gegen den gesamten Clan“ des „Kadyrow-Kritikers“ so gut wie fix.

Murad hätte für ein neues Asylverfahren auch eine neu entdeckte Homosexualität behaupten können, was im Zweifel auch geglaubt hätte werden müssen und Österreich wenigstens viel Geld gespart hätte.

Für den Clan wäre dies jedoch (selbst als Lügengeschichte fürs Asylverfahren) mit großer Schande verbunden gewesen, zumal Homosexualität unter Österreichs Tschetschenen mindestens genauso verpönt ist wie bei Kadyrow.

Viel ehrenvoller war es, Kadyrow auf Youtube zu beleidigen (auch wenn es keiner sah), um als „Oppositioneller“ statt als „Homosexueller“ verfolgt zu werden und Asyrecht zu „benötigen“.

 


Autor: Aron Sperber
Bild Quelle: Fabian Melber / Sea-Watch.org [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]


Freitag, 24 Januar 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 29% erhalten.

29%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal