Sicherheit Gewalt Deutschland Israel Islamismus Bundesregierung Koeln Antisemitismus Corona Iran Maas Erdogan Medien Fallzahlen Jihad
Orban: Soros-Netzwerk hinter Migration auf dem Balkan

Orban: Soros-Netzwerk hinter Migration auf dem Balkan


Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban warf dem „Soros-Netzwerk“ in einem Radiointerview vor, die Migration über den Balkan zu organisieren. In seinem regelmäßigen Interview am Freitagmorgen mit dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Radio sagte der Premierminister, von Soros finanzierte Organisationen seien an der `Migrationsberatung´ beteiligt.

Orban: Soros-Netzwerk hinter Migration auf dem Balkan

In Bezug auf den US-Finanzier George Soros bezeichnete Orbán Soros als „den weltweit führenden Oligarchen“, der „NGOs, Gruppen, Aktivisten“ in „mafiaähnlichen Netzwerken“ finanzierte.

Er sagte, während „Soros-finanzierte Politiker“ für Migration waren, war Ungarn immer dagegen.

Orbán kommentierte einen Versuch von Migranten am Dienstag, die Grenze zu durchbrechen, und stellte fest, dass die Menschen, die es tatsächlich geschafft hatten, nach Ungarn zu gelangen, verhaftet und vor Gericht für schuldig befunden wurden. Sie werden aus dem Land ausgewiesen.

Die Aufzeichnungen zeigen deutlich, dass keine Frauen und Kinder unter den Migranten waren, sondern nur „Männer im Militäralter in guter körperlicher Verfassung“, sagte er. Es ist also klar, dass sie „hier nicht vom Wind verweht wurden“.

Der Schutz der Grenzen und die Bekämpfung der Migration seien die wichtigsten aktuellen europäischen und ungarischen Themen. Er bemühe sich, die Entscheidungsträger davon zu überzeugen, dass die Mittelzuweisung der Europäischen Union für den Grenzschutz direkt an die Mitgliedstaaten und nicht an die Mitgliedstaaten vergeben werden sollte die gemeinsame EU-Grenzschutzbehörde.

Bisher habe die EU Ungarn „weniger als einen Cent“ für den Grenzschutz zur Verfügung gestellt, obwohl die geleistete Arbeit auch den Österreichern und den Deutschen zugute komme, fügte er hinzu.

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gegen das Coronavirus sagte er, dass ein „operativer Ausschuss“ – ein Koordinierungsausschuss unter der Leitung von Innenminister Sándor Pintér – eingerichtet worden sei. Die Schritte müssen beispielsweise zwischen der Einwanderungspolizei und dem Grenzschutz koordiniert werden, sagte er.

Der Vorstand setzt sich aus Fachleuten, dem für das Gesundheitswesen zuständigen Minister und dem Chefarzt zusammen.

sagte Orbán und fügte hinzu, dass er Justizministerin Judit Varga gebeten habe, dafür zu sorgen, dass die Verbreitung von gefälschten Nachrichten, die Panik auslösen könnten, verhindert werden sollen.

Zum Thema Gefangene, die den Staat wegen schlechter Haftbedingungen verklagen, sagte Orbán, sie hätten ein „Geschäft“ geführt, nachdem sie bisher 12.000 Klagen eingereicht hatten

Von dem Geld, das das europäische Gericht dem ungarischen Staat in solchen Fällen zur Auszahlung verpflichtete, gingen 60 Prozent an die Anwälte. Dies sei ein Missbrauch des Gesetzes, gegen das die Regierung entschlossen vorgehen würde.

Orbán kommentierte auch das Thema der Schulsegregation in Gyöngyöspata und sagte, dass 80 Prozent der Nicht-Roma-Schüler in der Schule mit unerträglichen Bedingungen wie hoher Abwesenheit und Regelverletzung durch die anderen Schüler zu kämpfen hätten. Die Nicht-Roma-Ungarn reagierten, indem sie ihre Kinder von der Schule exmatrikulierten. Orbán fügte hinzu, dass unter den Nicht-Roma in Gyöngyöspata „das Gefühl bestehe, dass sie in den Rückzug gehen müssen, obwohl sie in der Mehrheit sind „.

„Aufgrund einer gerichtlichen Entscheidung nach einer von Soros-Organisationen eingeleiteten Klage müssen Millionen an diejenigen gezahlt werden, die es ihren Kindern unmöglich gemacht haben, richtig zu lernen“, fügte der Ministerpräsident hinzu.

„Wir stehen auf der Seite der 80 Prozent der anständigen, arbeitenden Ungarn, die eine angemessene Ausbildung für ihr Kind fordern“, sagte Orbán und fügte hinzu, er habe den örtlichen Fidesz-Abgeordneten gebeten, „diese Situation dringend zu ändern“. Er fügte hinzu, dass „es unter den Zigeunerfamilien natürlich diejenigen gibt, die wollen, dass ihre Kinder zur normalen Schule gehen“, aber diese Menschen wurden auch durch den Skandal behindert.

„Ich will nicht bezahlen… Eltern, die es ihren Kindern erlaubt haben, 500 Stunden von der Schule abzuwesend zu sein; und als [ihre Kinder] auftauchten, benahmen sie sich so, dass das Unterrichten unmöglich wurde“, sagte der Premier.

 

Foto: Der israelische Ministerpräsident beim Gipfeltreffen der Regierungschefs der Visegrad-Staaten in der ungarischen Hauptstadt Budapest: "Schützt euere Grenzen!"


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Montag, 03 Februar 2020

***

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 18% erhalten.

18%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal