Orban: `Wir haben das erfolgreichste Jahrzehnt des Jahrhunderts hinter uns´

Orban: `Wir haben das erfolgreichste Jahrzehnt des Jahrhunderts hinter uns´


„Die Fakten zeigen, dass die letzten zehn Jahre die erfolgreichsten zehn Jahre in den letzten 100 Jahren Ungarns waren“, sagte Premierminister Viktor Orbán in seiner „Rede zur Lage der Nation“ am Sonntag.

Orban: `Wir haben das erfolgreichste Jahrzehnt des Jahrhunderts hinter uns´

„Die Ungarn sind daran nicht gewöhnt, sich als erfolgreiches Volk zu betrachten“ – betonte Premier Viktor Orbán in seiner Rede im Budapester „Várkert Bazár“. Laut Orbán habe die breitere Gesellschaft Ungarns vom wirtschaftlichen Wachstum des Landes profitiert.

„Gefährdete soziale Gruppen wie junge Menschen, Menschen über 50, Mütter und gering qualifizierte Arbeitskräfte konnten alle Arbeit finden“ – so der Premier.

Die Löhne steigen und der Mindestlohn für qualifizierte und ungeschulte Arbeitskräfte wurde verdoppelt. Die Investitionen in Ungarn und die Exporte erreichten letztes Jahr Rekordhöhen, sagte Orbán und stellte fest, dass Ungarn in Bezug auf die Bevölkerungszahl den 94. Platz in der Welt und den 34. Platz in Bezug auf die Größe seines Exportvolumens einnimmt.

"In den letzten zehn Jahren haben wir auch erfahren, dass Europa nicht in Brüssel ist"

sagte der Premierminister.

"Europa sind wir und wir müssen den müden Brüsseler Eliten nicht gefallen. Früher dachten wir, Europa sei unsere Zukunft, aber heute wissen wir, dass wir die Zukunft Europas sind"

Laut Orbán sei das Karpatenbecken heute eine Quelle der Stärke, die sich aus der Erkenntnis ergebe, dass „Ungarisch zu sein vielversprechend und erhebend ist“.

"Unsere Nation weiß, dass Ungarn an erster Stelle steht"

so Orbán.

Erhalt von Arbeitsplätzen ist eine wichtige Aufgabe im Jahr 2020

Der Erhalt und die Modernisierung von Arbeitsplätzen wird auch 2020 und darüber hinaus ein wichtiges Ziel für Ungarn bleiben, sagte der Ministerpräsident. Orbán betonte auch, dass

„die europäische Wirtschaft und insbesondere die Eurozone einfach ins Stocken geraten sind, und Ungarn ließ 85 Prozent seiner Exporte in diese Länder gehen. Dies bedeutet, dass ihr Problem unser Problem ist“

so der Premier.

2019 schrumpfte die deutsche Industrieproduktion erheblich, während die ungarische um 5 Prozent wuchs, sagte Orbán.

Ungarn müsse seine Bemühungen im Jahr 2020 und in den kommenden Jahren auf die Erhaltung von Arbeitsplätzen konzentrieren, sagte er. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Steuern gesenkt werden, sagte Orbán und versprach, die Lohnsteuern und Steuern auf kleine Unternehmen zu senken.

"Außerdem werden wir den Wert der Renten (…) erhalten"

„Wiederherstellung des Selbstwertgefühls als Schlüssel zum Wohlstand“

Der Schlüssel zum Wohlstand der Nation ist die Wiederherstellung ihres Selbstwertgefühls, so Orbán.

Die Erfolgsgeschichte jeder aufstrebenden Nation beginnt mit der Stärkung ihres Selbstwertgefühls. Der Premier fügte hinzu, dass das Ziel seines Amtsantritts im Jahr 2010 darin bestand,

uns selbst und der Welt zu beweisen, dass wir immer noch jemand sind

„Wir dachten, wir würden entweder einen Weg finden oder einen für uns selbst schaffen“, sagte er und fügte hinzu, dass die einzige Option für seine Regierung die letztere gewesen sei, da „der von Brüssel und Washington festgelegte Weg für uns inakzeptabel war“.

Orbán sagte, dass er nach zehn Jahren „mit gebührender Bescheidenheit“ sagen könne, dass „wir herausgefunden haben, was zu tun ist und wir haben es getan“.

Orban erinnerte, dass seine Regierung „den IWF nach Hause geschickt“ habe, es geschafft hat, die Kredite vorzeitig zurückzuzahlen. Es gibt außerdem 850.000 neue Arbeitsplätze, das Kabinett hat die Finanzen des Landes in Ordnung gebracht und Programme zur „Wiedervereinigung der Nation“ ins Leben gerufen.

In Wirtschaftsberichten, die diese Woche in Brüssel veröffentlicht wurden, sagte er, „ganz Europa könnte lesen, dass die ungarische Wirtschaft 2019 die höchste Wachstumsrate auf dem gesamten Kontinent verzeichnete“.

Orbán: Die Ungarn müssen mit der „Nationalen Konsultation“ Gemeinsamkeiten schaffen

Die Ungarn müssen erneut Gemeinsamkeiten schaffen, wenn sie die nächste „nationale Konsultation“ ausfüllen und eine Grundlage für die Politik der Regierung bilden, so Orbán.

Der Premier betonte: in Europa sei eine Situation entstanden, in der „die Rechte von Gewaltverbrechern für Entscheidungsträger wichtiger geworden sind als die von gesetzestreuen Bürgern“.

Sie verspotten Gerechtigkeit, den Lebensinstinkt ehrlicher Menschen und sind bereit, Täter anstelle von Opfern zu verteidigen

sagte Orbán.

„Dieses gefährliche Phänomen hat jetzt Ungarn erreicht und wir stehen vor ernsthaften Debatten und internationalen Schlachten“, fügte Orbán hinzu.

Laut Orbán reichen „ausländisch finanzierte Organisationen, die vom US-Milliardär George Soros unterstützt werden, „und ihre angeheuerten Anwälte“ eine Vielzahl von Klagen ein, die den Schutz der Rechte missbrauchen“.

Zum Thema der Schulsegregation von Roma-Kindern in Gyöngyöspata sagte Orbán, das Problem sei gerade aufgetreten, als Roma-Familien „einen Weg eingeschlagen haben, ihre Lebensweise zu ändern“. Aber er sagte, „dieser vielversprechende Prozess wurde vom Blitz getroffen“, als ein Gerichtsurteil die Menschen in der Stadt gegeneinander aufbrachte. Laut Orbán sei die Organisation, die die fragliche Klage eingeleitet hatte, ebenfalls von Soros finanziert worden.

„Wir glauben weiterhin an ein Ungarn, das allen Ungarn ein sicheres Zuhause bietet und jedem die Chance gibt, ein gutes Leben zu führen“, sagte er. „Wir werden keine Stigmatisierung oder Diskriminierung von Personen aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit tolerieren, aber sie können auch keinen Vorteil oder Privilegien mit sich bringen, und jeder sollte sein Geld unabhängig von seinem Hintergrund verdienen.“

Ungarn ist „immer noch hier“ 100 Jahre nach dem Trianon-Friedensvertrag

Hundert Jahre nach dem „Todesurteil“, das der Trianon-Friedensvertrag des Ersten Weltkriegs war, „leben wir hier und Ungarn ist immer noch hier“.

„Wir leben nicht nur, sondern haben uns auch aus den Fängen eines feindlichen Länderrings befreit“ – so Orbán.

Laut dem Premier habe Ungarn jetzt Gemeinsamkeiten mit der benachbarten Slowakei, mit Serbien, Kroatien und Slowenien gefunden und sei in der Lage, eine breite Zusammenarbeit einzugehen und Bündnisse mit ihnen zu schließen.

„Die Geschichte hat den mitteleuropäischen Völkern erneut die Möglichkeit gegeben, ein neues Bündnis auf der Grundlage ihrer eigenen nationalen Interessen aufzubauen, das es uns ermöglicht, uns gegen Bedrohungen aus dem Osten und dem Westen zu verteidigen“

so der Premier.


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Montag, 17 Februar 2020

***

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 10% erhalten.

10%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal