Deutschland Israel Polizei Islamismus EU Spanien Coronavirus Sicherheit Antifa Thueringen Corona Bundesregierung Medien Asylbewerber Podemos
Coronavirus: Europäische Staats- und Regierungschefs erkennen endlich das Ausmaß der Krise an

Coronavirus: Europäische Staats- und Regierungschefs erkennen endlich das Ausmaß der Krise an


Die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) hat inzwischen mehr als 45 Länder in Europa erreicht, in denen (bis zum 12. März) mehr als 30.000 Menschen positiv auf die Krankheit getestet wurden, so eine Bilanz des Gatestone-Instituts, die auf Berechnungen der europäischen Gesundheitsministerien beruht.

Coronavirus: Europäische Staats- und Regierungschefs erkennen endlich das Ausmaß der Krise an
  • Die Zahl der neuen Coronavirus-Fälle in Europa hat sich im Durchschnitt alle 72 Stunden verdoppelt.
  • "Sie ist in einigen Ländern in den letzten zwei Wochen um tausend Fälle gestiegen... Es gibt nichts, um diese Expansion zu stoppen... es sei denn, diese Gesellschaften bewegen sich aggressiv... einschließlich der Einführung sozialer Distanzierung... Wir müssen unser Verhalten ändern. Wir müssen jetzt anfangen, das zu praktizieren. Wir müssen unser Verhalten so ändern, dass das Risiko der Übertragung des Virus reduziert wird..." — Dr. Richard Hatchett, Vorstandsvorsitzender der Koalition für Innovationen in der Epidemievorsorge.
  • "Ich denke, wir müssen anfangen, in Bezug auf das soziale Risiko zu denken. Wenn ich eine Erkältung habe und zur Arbeit gehe und meinem älteren Kollegen, der eine chronische Krankheit hat, die Hand gebe, könnte ich für den Tod dieses Kollegen verantwortlich sein. Wir alle müssen über unsere Verantwortung gegenüber dem anderen nachdenken, wenn wir unser Verhalten bestimmen. Wir können die Epidemie nicht im Hinblick auf unser persönliches Risiko betrachten, wir müssen kollektiv und kooperativ handeln..." — Dr. Richard Hatchett.
  • Merkel sagte, die oberste Priorität ihrer Regierung sei es, die Ansteckung zu verlangsamen, um einen Zusammenbruch des deutschen Gesundheitssystems zu verhindern.

Von Soeren Kern, Gatestone Institute

Die Krankheit breitet sich schnell aus: Allein in den ersten zwölf Märztagen wurden in Europa mehr als 28.000 Fälle (93% aller Fälle) des Coronavirus bestätigt. Die Zahl der neuen Fälle hat sich im Durchschnitt alle 72 Stunden verdoppelt.

Italien ist das am schlimmsten betroffene Land in Europa, gefolgt von Spanien, Frankreich und Deutschland. Zwölf weitere europäische Länder haben Coronavirus-Fälle im dreistelligen Bereich gemeldet: Die Schweiz, Norwegen, Schweden, Dänemark, die Niederlande, Großbritannien, Belgien, Österreich, Griechenland, die Tschechische Republik, Finnland und Island.

In ganz Europa sind mehr als 1.200 Menschen — 4,0% der als infiziert bestätigten Personen — an COVID-19 gestorben.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) warnte in einer Risikobewertung, dass die tatsächliche Zahl der COVID-19-Fälle in Europa aufgrund der Untererkennung weitaus höher sein könnte, insbesondere bei leichten oder asymptomatischen Fällen, die nicht zu einem Krankenhausbesuch führen.

In einem Interview mit den britischen Channel 4 News erläuterte Dr. Richard Hatchett, Geschäftsführer der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations, einer in Norwegen ansässigen internationalen Allianz zur Entwicklung von Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten, die langfristigen Gefahren des COVID-19, nicht nur für Europa, sondern weltweit:

"Die Bedrohung ist sehr groß... Es gibt viele Epidemiologen, die über das Potenzial des Virus sprechen, was die weltweite Angriffsrate betrifft, die zwischen 50 und 70% der Weltbevölkerung betragen könnte.

"Es ist wichtig zu erkennen, dass das Virus hier ist und dass es ein enormes Potenzial hat, disruptiv zu wirken, hohe Krankheits- und sogar Todesraten zu verursachen....

"Ich glaube nicht, dass wir es hier mit der Grippe zu tun haben... dies ist ein Virus, das jetzt in einer Bevölkerung zirkuliert, die absolut keine Immunität dagegen hat.... Sie könnten eine dreimal so hohe Übertragbarkeit haben wie die saisonale Grippe, mit einer zehnmal so hohen Sterblichkeitsrate.

"Das Beunruhigendste an diesem Virus ist die Kombination aus Infektiosität und der Fähigkeit, schwere Krankheiten oder den Tod zu verursachen. Wir haben seit 1918 — seit der Spanischen Grippe — kein Virus mehr gesehen, das diese beiden Eigenschaften auf die gleiche Weise kombiniert. Wir haben sehr tödliche Viren gesehen — die Sterblichkeitsrate von Ebola liegt in einigen Fällen bei über 80% — aber sie haben nicht die Infektiosität, die dieses Virus hat. Sie haben nicht das Potenzial, zu explodieren und sich weltweit zu verbreiten...

"Ich glaube, dass wir ein Virus sehen, das viele, viele Male tödlicher ist als die Grippe, und eine Bevölkerung, die völlig anfällig dafür ist, und wir sehen seine Fähigkeit zu explodieren. In einigen Ländern hat sie in den letzten zwei Wochen um das Tausendfache zugenommen, und in vielen Ländern steigt die Zahl der Fälle um das Zehn- oder Hundertfache. Es gibt nichts, was diese Expansion aufhalten könnte, wenn diese Gesellschaften nicht aggressiv vorgehen, ihre Öffentlichkeit einbeziehen, zahlreiche Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit durchführen, einschließlich der Einführung sozialer Distanzierung....

"Wir müssen unser Verhalten ändern. Wir müssen jetzt anfangen, das zu praktizieren. Wir müssen unser Verhalten so modifizieren, dass das Risiko der Übertragung des Virus reduziert wird... Eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen, ist, dass Menschen, die jung und im Allgemeinen gesund sind, kein persönliches Risiko wahrnehmen und ihr Verhalten auf der Grundlage dessen steuern, was sie als ihr persönliches Risiko empfinden. Ich denke, wir müssen anfangen, in Bezug auf das soziale Risiko zu denken. Wenn ich eine Erkältung habe und zur Arbeit gehe und meinem älteren Kollegen, der eine chronische Krankheit hat, die Hand schüttle, könnte ich für den Tod dieses Kollegen verantwortlich sein. Wir alle müssen über unsere Verantwortung gegenüber dem anderen nachdenken, wenn wir unser Verhalten bestimmen. Wir können die Epidemie nicht im Hinblick auf unser persönliches Risiko betrachten, wir müssen kollektiv und kooperativ handeln....

"Ich denke nicht, dass es eine verrückte Analogie ist, dies mit dem 2. Weltkrieg zu vergleichen... Ich denke, dies ist eine angemessene Analogie und die Denkweise, in die die Menschen hineinwachsen müssen...

"Wir sehen keine Möglichkeit, dass ein Impfstoff viel schneller als in 12 bis 18 Monaten verfügbar sein kann, und selbst wenn er in 12 oder 18 Monaten verfügbar wäre, wäre das buchstäblich der Weltrekord für die Entwicklung und Bereitstellung eines Impfstoffs. Wir hätten keine sieben Milliarden Dosen dieses Impfstoffs in 12 Monaten.

"Dies ist ein Virus, das uns noch einige Zeit begleiten wird. Es gibt viele Epidemiologen, die glauben, dass dieses Virus wahrscheinlich weltweit endemisch wird und auf ewig bei uns bleiben wird.... Ich glaube, dass dies ein Virus ist, mit dem wir uns jahrelang beschäftigen werden.

"Dies ist die beängstigendste Krankheit, der ich je in meiner Karriere begegnet bin. Dazu gehören Ebola, MERS und SARS. Sie ist beängstigend wegen der Kombination aus Infektiosität und einer Tödlichkeit, die um ein Vielfaches höher zu sein scheint als bei der Grippe."

Nach Monaten der Selbstgefälligkeit beginnen die europäischen Staats- und Regierungschefs das Ausmaß der sich entwickelnden Krise zu erkennen.

In Deutschland, dem bevölkerungsreichsten Land Europas, warnte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer ersten öffentlichen Stellungnahme zum Coronavirus, dass mehr als zwei Drittel der Bevölkerung — 58 Millionen Menschen — infiziert werden könnten. Bei einer Pressekonferenz am 11. März, fast drei Wochen nach Beginn der Krise in Deutschland, räumte sie ein:

"Das Virus ist in Europa angelangt, es ist da. Das müssen wir alle verstehen... Wenn das Virus da ist und noch keine Immunität der Bevölkerung gegenüber diesem Virus vorliegt, keine Impfmöglichkeiten existieren, auch noch keine Therapiemöglichkeiten, dann wird ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung - Experten gehen von 60 Prozent bis 70 Prozent aus - infiziert..."

Merkel sagte, die oberste Priorität ihrer Regierung sei es, die Ansteckung zu verlangsamen, um einen Zusammenbruch des deutschen Gesundheitssystems zu verhindern. Dennoch hat Deutschland keine sozialen Distanzierungsmaßnahmen wie andere europäische Länder, darunter Italien, Spanien und Frankreich, durchgeführt.

In Großbritannien schätzt ein durchgesickerter Regierungsbericht, dass im schlimmsten Fall bis zu 80% der Bevölkerung — 53 Millionen Menschen — mit dem Coronavirus infiziert werden könnten und dass eine halbe Million Briten an COVID-19 sterben könnten. Eine von der Doctors' Association UK, einem Berufsverband für britische Ärzte, durchgeführte Umfrage ergab, dass nur 1% der Ärzte des Landes glauben, dass der National Health Service bereit ist, mit einem größeren Ausbruch des Coronavirus umzugehen.

In Irland, einem der kleineren europäischen Länder mit nur 4,8 Millionen Einwohnern, sagten die Gesundheitsbehörden, dass 40 % der Bevölkerung — 1,9 Millionen Menschen — mit ziemlicher Sicherheit mit dem Coronavirus infiziert werden. Die meisten von ihnen würden innerhalb von drei Wochen in konzentrierter Form erkranken, was das Gesundheitssystem "stark unter Druck" setzen werde. Diese Zahlen wurden von Paul Reid, dem CEO der Health Service Executive (HSE), die für die Bereitstellung aller öffentlichen Gesundheitsdienste in Irland zuständig ist, effektiv bestätigt.

In Spanien, wo die Zahl der bestätigten Fälle von Coronavireninfektionen in den letzten Tagen exponentiell zugenommen hat, sind die Krankenhäuser überfordert und die Gesundheitssysteme in den am stärksten betroffenen Regionen vom Zusammenbruch bedroht. In Andalusien und im Baskenland wurden Hunderte von Ärzten und Krankenschwestern unter Quarantäne gestellt, um zu verhindern, dass die Krankenhäuser zu Infektionszentren werden.

In Madrid sagte die Regierungschefin der Region, Isabel Díaz Ayuso, dass die Mediziner am kommenden Wochenende mit einem deutlichen Anstieg der Coronavirus-Fälle rechnen und dass die Ausbreitung des Virus in den nächsten drei Wochen ihren Höhepunkt erreichen wird.

In Frankreich sagte Präsident Emmanuel Macron, dass die Coronavirus-Epidemie die schlimmste Gesundheitskrise des Landes seit Hundert Jahren sei und kündigte an, dass die Schulen im ganzen Land ab nächster Woche auf unbestimmte Zeit geschlossen werden. "Wir stehen erst am Anfang dieser Krise", sagte Macron. "Trotz all unserer Bemühungen, sie zu brechen, breitet sich dieses Virus weiter aus und die Ausbreitung beschleunigt sich.

In Italien sind mehr als 12.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Am 9. März ordnete Premierminister Giuseppe Conte eine landesweite Abriegelung an. Die Quarantäne des drittbevölkerungsreichsten Landes Europas mit 60 Millionen Einwohnern verbietet nicht unbedingt notwendige Reisen nach, von und innerhalb Italiens, verbietet alle öffentlichen Veranstaltungen und verlangt, dass die Menschen einen Abstand von mindestens einem Meter voneinander einhalten. Die Beschränkungen wurden in der Folge ausgeweitet: bei allen Restaurants und Bars sowie allen Geschäften, mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften und Apotheken, wurde die Schliessung angeordnet.

Dr. Daniele Macchini, der im Humanitas Gavazzeni-Krankenhaus in Bergamo, dem Nullpunkt der Coronavirus-Krise in Italien, arbeitet, warnte vor den Gefahren der Selbstzufriedenheit:

"Nachdem ich lange überlegt hatte, ob und was ich über das, was mit uns geschieht, schreiben soll, hatte ich das Gefühl, dass das Schweigen überhaupt nicht verantwortlich ist. Ich werde daher versuchen, den Menschen, die weiter von unserer Realität entfernt sind, das zu vermitteln, was wir in Bergamo in diesen Pandemietagen von Covid-19 erleben.

"Ich selbst habe mit einiger Verwunderung auf die Reorganisation des gesamten Krankenhauses in der vergangenen Woche geschaut, als unser gegenwärtiger Feind noch im Schatten stand: Die Stationen wurden langsam 'geleert', die Wahlaktivitäten unterbrochen, die Intensivtherapien freigegeben, um so viele Betten wie möglich zu schaffen. All diese raschen Veränderungen brachten eine Atmosphäre surrealer Stille und Leere in die Korridore des Krankenhauses, die wir immer noch nicht verstanden, da wir auf einen Krieg warteten, der noch beginnen sollte und von dem viele (einschließlich mir) nicht so sicher waren, dass er jemals mit einer solchen Grausamkeit kommen würde.

"Nun, die Situation ist jetzt geradezu dramatisch. Es fallen mir keine anderen Worte ein. Der Krieg ist buchstäblich explodiert, und die Kämpfe finden Tag und Nacht ununterbrochen statt. Einer nach dem anderen kommen die Unglücklichen in die Notaufnahme. Was sie haben, ist viel mehr als die Komplikationen einer Grippe. Hören wir auf, zu sagen, dass es eine schlimme Grippe sei.

"Nun aber ist das Bedürfnis nach Betten in all seiner Dramatik da. Eine nach der anderen füllen sich die leeren Abteilungen in beeindruckender Geschwindigkeit. Die Schautafeln mit den Namen der Kranken, die je nach Operationseinheit unterschiedlich gefärbt sind, sind jetzt alle rot und statt der chirurgischen Operation gibt es die Diagnose, die immer verdammt gleich ist: beidseitige interstitielle Pneumonie. Sagen Sie mir nun, welches Grippevirus eine so rasche Tragödie verursacht?

"Eine epidemiologische Katastrophe ist im Gang. Es gibt keine Chirurgen, Urologen und Orthopäden mehr, wir sind nur noch Ärzte, die plötzlich Teil eines einzigen Teams geworden sind, um diesem Tsunami, der uns überwältigt hat, zu begegnen."

Am 11. März kündigte US-Präsident Donald J. Trump für Kontinentaleuropäer ein 30-tägiges Reiseverbot in die Vereinigten Staaten an. "Die Europäische Union hat es versäumt, die gleichen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und Reisen aus China und anderen Krisenherden einzuschränken", sagte Trump. "Infolgedessen wurde in den Vereinigten Staaten eine große Anzahl neuer Cluster von Reisenden aus Europa gesät. Die Beschränkungen, die am 13. März um Mitternacht in Kraft treten, gelten nicht für Großbritannien, und für US-Bürger werden Ausnahmen gemacht. "Dies ist der aggressivste und umfassendste Versuch, einem ausländischen Virus in der modernen Geschichte zu begegnen", sagte er.

 

Gatestone Institute - Soeren Kern ist ein Senior Fellow am New Yorker Gatestone Institute. - Foto: Nach Monaten der Selbstgefälligkeit beginnen die europäischen Staats- und Regierungschefs das Ausmaß der sich entfaltenden Coronavirus-Krise zu erkennen. Die Zahl der Neuinfektionen in Europa hat sich im Durchschnitt alle 72 Stunden verdoppelt. Mehr als 30.000 Menschen wurden positiv auf die Krankheit getestet, und 4% von ihnen sind gestorben (Stand 12. März). Abgebildet: Einem Mann wird am 4. März 2020 in einem medizinischen Vorzelt vor einem Krankenhaus in Cremona, Italien, geholfen. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Screenshot YT


Sonntag, 15 März 2020

***

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 10% erhalten.

10%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal