Corona: Text der Rede von Emanuel Macron auf Deutsch

Corona: Text der Rede von Emanuel Macron auf Deutsch


Text der Rede von Emanuel Macron am 16.03.2020 um 20:00 Uhr in deutscher Sprache

Corona: Text der Rede von Emanuel Macron auf Deutsch

Französinnen und Franzosen, meine lieben Landsleute,

Donnerstagabend habe ich mich wegen der Gesundheitskrise an Sie gewandt, die unser Land durchläuft. Bislang war die Epidemie für einige vielleicht eine entfernte Vorstellung, jetzt ist sie unmittelbare, dringliche Wirklichkeit geworden.

Wie ich es angekündigt hatte, hat die Regierung entschiedene Maßnahmen getroffen, um die Verbreitung des Virus zu bremsen. Seit heute sind Krippen, Grundschulen, Gesamtschulen, Gymnasien und Universitäten geschlossen. Vorgestern schlossen auch Lokale und alle nicht lebenswichtigen Geschäfte. Versammlungen [aller Art] mit mehr als hunderte Personen sind verboten. Noch nie musste Frankreich derartige Maßnahmen – selbstverständlich außergewöhnlich und vorübergehend – in Friedenszeiten treffen. Sie wurden geordnet und mit Vorbereitung getroffen, auf Grundlage der wissenschaftlichen Empfehlungen und mit einem einzigen Ziel: uns vor der Verbreitung des Virus zu schützen.

Im Lauf des vergangenen Donnerstages hat sich ein wissenschaftlicher und politischer Konsens gebildet, den ersten Wahlgang der Kommunalwahlen aufrechtzuerhalten und ich habe diese Entscheidung zusammen mit dem Premierminister getroffen. Am gestrigen Sonntag haben die Wahlen somit stattfinden können. Heute Abend möchte ich allen staatlichen Stellen, den Bürgermeistern, den Kommunalverwaltungen und all jenen danken, die die Wahlbüros besetzt haben und den Urnengang möglich gemacht haben. Besonders herzlich grüße ich alle Französinnen und Franzosen, die sich in diesem Umfeld zu den Wahlkabinen begeben haben und dies unter genauer Beachtung der Hygienevorgaben und Abwehrmaßnahmen gegen den Virus. Meine demokratischen Glückwünsche sende ich heute Abend auch allen im ersten Wahlgang Gewählten. Ca. 30.000 der 35.000 Gemeinden haben nach dem ersten Wahlgang einen Gemeinderat. Jedoch zur gleichen Zeit, als die Beschäftigten auf den Intensivstationen uns über den Ernst der Lage alarmierten, sahen wir wie die Menschen sich in Parks, übervollen Märkten, Restaurants und Bars trafen, welche die Weisung der Geschäftsschließung nicht beachtet haben. Als ob sich im Grund nichts geändert hatte.

All jenen, die ein solches Verhalten zeigen und sich über die Handlungsanweisungen hinweggesetzt haben, sage ich heute Abend ganz klar: ihr schützt nicht nur euch selber nicht – und die aktuelle Entwicklung zeigt, dass niemand unverwundbar ist auch nicht die Allerjüngsten – sondern auch alle anderen nicht. Auch ohne eigene Krankheitssymptome können Sie den Virus übertragen, können Sie Ihre Freunde, Eltern, Großeltern anstecken und die Gesundheit Ihrer Liebsten gefährden.

Im Osten des Landes über die Champagne bis in den Großraum Paris kämpfen Ärzte und Pfleger mit Kraft und Hingabe darum Leben zu retten. Jetzt wo die Gesundheitslage sich drastisch verschlimmert und der Druck auf Krankenhäuser und ihre Beschäftigten steigt, müssen wir all unseren Einsatz, unsere gesamte Energie und Kraft auf ein einziges Ziel richten: die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Zeigen wir uns solidarisch und verantwortungsbereit. Jeder einzelne von uns muss um jeden Preis die Zahl der Menschen begrenzen, mit denen er täglich in Berührung kommt. Die Wissenschaftler sagen es, es ist die oberste Priorität. Daher habe ich nach Beratungen mit und Anhörung von Fachleuten sowie den Handelnden vor Ort entschieden, weitere Maßnahmen zu treffen zur Einschränkung unserer (täglichen) Bewegungen und Begrenzung unserer Kontakte auf das Notwendigste. Ab morgen und für mindestens zwei Wochen, werden unsere Bewegungsmöglichkeiten stark eingeschränkt.

Das bedeutet, dass öffentliche Begegnungen, Treffen mit Verwandten und Freunden nicht mehr erlaubt sind. Spazierengehen, Freunde im Park oder auf der Straße treffen, wird nicht mehr möglich sein. Es geht darum alle außerhäuslichen Kontakte maximal zu begrenzen. Im ganzen Staatsgebiet, in Kernfrankreich wie in Übersee, sollen nur noch absolut nötige Wege gegangen werden, wie jene die nötig sind zum Einkaufen, wobei dies geordnet und unter Beachtung des Mindestabstands ohne Händeschütteln und Wangen-Küsschen geschehen soll, für den Arztbesuch oder den Weg zur Arbeit, dort wo Heimarbeit nicht möglich ist und auch für die Wege für eine bisschen Sport, jedoch ohne dort Freunde oder Verwandte zu treffen.

Alle Unternehmen sollen Anstrengungen unternehmen, Heimarbeit zu erleichtern und wo dies nicht möglich ist, muss sichergestellt sein, dass die Abwehrmaßnahmen gegen das Virus getroffen werden, d.h. die Mitarbeiter schützen und bei Selbständigen, dass sie sich selbst schützen. Nach meiner Ansprache wird die Regierung die Bestimmungen der neuen Vorschriften genauer ausführen.

Jede Missachtung dieser Regeln wird bestraft. Ich sage es Ihnen heute Abend mit Nachdruck: hören wir auf die Ärzte und Pfleger, die uns sagen, wenn ihr uns helfen wollte, dann bleibt zu Hause und reduziert eure Kontakte. Das ist das Wichtigste. [Dieser Satz ist m.E. im Original missglückt] Selbstverständlich, heute Abend, setze ich neue Vorschriften, setzen wir neue Verbote [und] es wird Kontrollen geben. Aber die beste Vorschrift [ist jene], die Sie sich als Bürger selbst auferlegen. Einmal mehr appelliere ich an Ihre Verantwortung und Solidarität.

In diesem Zusammenhang habe ich nach Rücksprache mit dem Senatspräsidenten, dem Präsidenten der Nationalversammlung und auch mit meinen Vorgängern beschlossen, den zweiten Wahlgang der Kommunalwahlen zu verschieben. Der Premierminister informierte heute die Führer der im Parlament vertretenen Parteien über diese Entscheidung. Über diese Entscheidung herrschte einstimmige Zustimmung. 

Meine lieben Landsleute, ich bin mir der Auswirkungen all dieser Entscheidungen auf Ihr Leben bewusst. Es bricht einem das Herz, wenn man aufgibt, seine Lieben zu sehen; es ist sehr schwierig, seine täglichen Aktivitäten, seine Gewohnheiten aufzugeben. Das sollte uns nicht daran hindern, in Kontakt zu bleiben, unsere Lieben anzurufen, Nachricht zu geben, Dinge mit unseren Nachbarn zu organisieren, neue Formen der Solidarität zwischen den Generationen zu erfinden und, wie ich Ihnen am vergangenen Donnerstag sagte, auch in diesem Punkt tief vereint und innovativ zu bleiben. Ich weiß, dass ich Sie bitte, zu Hause zu bleiben. Ich bitte Sie in diesem Zusammenhang auch um Ruhe. Ich habe in den letzten Stunden Panikphänomene in alle Richtungen gesehen. Wir müssen alle verantwortlich sein. Wir dürfen nicht zulassen, dass falsche Informationen frei zirkulieren. Wenn Sie zu Hause bleiben, kümmern Sie sich um Ihre Lieben, die in Ihrer Wohnung, in Ihrem Haus sind. Lesen Sie, finden Sie auch diesen Sinn für das Wesentliche. Ich denke, es ist wichtig in der heutigen Zeit, in der wir leben. Kultur, Bildung, der Sinn der Dinge ist wichtig. Und vermeiden Sie Panik, glauben Sie nicht all die falschen Gerüchte noch den Halbexperten oder den falschen Heiligen. Die Losung ist klar, die Informationen sind transparent, und wir werden sie auch weiterhin geben. Aber glauben Sie mir, diese Anstrengung, um die ich Sie bitte, ich weiß, sie ist beispiellos, aber die Umstände zwingen uns dazu. 

Wir befinden uns im Krieg, in einem Gesundheitskrieg, ganz sicher: Wir kämpfen weder gegen eine Armee noch gegen eine andere Nation. Aber der Feind ist da, unsichtbar, flüchtig, auf dem Vormarsch. Und das erfordert unsere allgemeine Mobilisierung. 

Wir befinden uns im Krieg. Alle Maßnahmen der Regierung und des Parlaments müssen künftig auf die Bekämpfung der Epidemie ausgerichtet sein. Tag und Nacht, nichts darf uns davon ablenken. Deshalb habe ich beschlossen, dass alle laufenden Reformen ausgesetzt werden, angefangen bei der Rentenreform. Ab Dienstag wird im Ministerrat ein Gesetzentwurf vorgelegt, der es der Regierung ermöglichen soll, auf den Notfall zu reagieren und, wenn nötig, in Bereichen, die eng mit dem Krisenmanagement zusammenhängen, per Verordnung Gesetze zu erlassen. Dieser Gesetzentwurf wird dem Parlament am Donnerstag vorgelegt. 

Zuvor bin ich mit den Präsidenten der Nationalversammlung und des Senats zusammengetroffen, um sicherzustellen, dass über diese Texte so schnell wie möglich abgestimmt wird, damit das demokratische Leben und die parlamentarische Kontrolle in dieser Zeit fortgesetzt werden können. Ich danke ihnen dafür und ich danke allen unseren Parlamentariern zu diesem Zeitpunkt. 

Wir befinden uns im Krieg. Ich rufe alle Akteure in Politik, Wirtschaft, Sozialwesen und Vereinen, das gesamte französische Volk, auf, sich dieser nationalen Union anzuschließen, die es unserem Land in der Vergangenheit ermöglicht hat, so viele Krisen zu überwinden. 

Wir befinden uns im Krieg. Die Nation wird ihre Bürger unterstützen, die als Beschäftigte des Gesundheitswesens in Städten und Krankenhäusern an vorderster Front in einem Kampf stehen, der ihnen Energie, Entschlossenheit und Solidarität abverlangt. Sie haben Ansprüche an uns. Wir schulden ihnen natürlich die Mittel, den Schutz. Wir werden da sein. Wir schulden ihnen Masken, Gel, alle notwendigen Ausrüstungen, und wir werden dafür sorgen und dafür Sorge tragen. Wir haben mit den Wissenschaftlern beschlossen, die Masken vorrangig für das Krankenhaus und die Stadt- und Landmedizin zu reservieren, insbesondere für die Allgemeinmediziner, die Krankenschwestern, die jetzt auch bei der Bewältigung der Krise an vorderster Front stehen. Die Masken werden ab morgen Abend in den 25 am stärksten betroffenen Départements an die Apotheken geliefert. Mittwoch für den Rest des Landes. Ich habe die Botschaft auch von den Spezialisten gehört, insbesondere von den Zahnärzten und vielen anderen. Lösungen werden in den nächsten Stunden mit dem Gesundheitsminister gefunden. 

Wir schulden den Ärzten & Pflegern auch die Betreuung ihrer Kinder: Seit heute gibt es in Kinderkrippen und Schulen ein Mindestangebot an Tagesbetreuung. Wir schulden ihnen auch Ungestörtheit in ihren Bewegungen und Ruhe. Deshalb habe ich beschlossen, dass ab morgen Taxis und Hotels zu ihrem Nutzen mobilisiert werden können. Der Staat wird zahlen. 

Wir sind im Krieg, ja. Das Land wird in dieser Zeit die heute am stärksten betroffenen Regionen sowie die morgen betroffenen Regionen begleiten. In diesem Zusammenhang möchte ich den Bewohnern und dem Gesundheitspersonal des Ostens versichern, dass wir sie angesichts des Zustroms von Patienten und der Sättigung der Krankenhäuser unterstützen werden. Ich weiß, was sie seit Tagen durchmachen, wir sind bei ihnen. Deshalb habe ich beschlossen, dass ein Feldhospital des Armeegesundheitsdienstes eine große Hilfe sein würde.

Wir befinden uns im Krieg. Wie ich Ihnen am Donnerstag sagte, haben wir Europäer heute Morgen eine gemeinsame Entscheidung getroffen, um uns zu schützen und die Ausbreitung des Virus einzudämmen, aber auch um unsere Gesundheitssysteme zu erhalten. Ab morgen Mittag werden die Grenzen zur Europäischen Union und zum Schengen-Raum geschlossen. Konkret werden alle Reisen zwischen außereuropäischen Ländern und der Europäischen Union für 30 Tage ausgesetzt. Französische Männer und Frauen, die sich derzeit im Ausland befinden und zurückkehren möchten, können natürlich in ihr eigenes Land zurückkehren. 

Wir müssen diese Entscheidung treffen, weil ich Sie heute Abend um große Anstrengungen bitte, und wir müssen uns langfristig schützen. Ich möchte allen unseren im Ausland lebenden Landsleuten sagen, dass sie sich auch dort an die Botschaften und Konsulate wenden müssen und dass wir ihre Rückführung für diejenigen, die dies wünschen, und wenn nötig, organisieren werden. 

Wie Sie sicher verstanden haben, wird diese beispiellose Gesundheitskrise, die Sie gespürt haben, große menschliche, soziale und wirtschaftliche Folgen haben. Das ist auch die Herausforderung, der wir uns stellen müssen. 

Ich bitte Sie, Opfer zu bringen, um die Epidemie zu verlangsamen. Sie dürfen niemals die Hilfe für die Schwächsten, die Nachhaltigkeit eines Unternehmens, den Lebensunterhalt von Arbeitnehmern und Selbständigen gleichermaßen gefährden. Für die Bedürftigsten, für die Mittellosesten, für isolierte Menschen werden wir mit den großen Verbänden, mit den lokalen Behörden und ihren Diensten dafür sorgen, dass sie ernährt und geschützt werden können, dass die ihnen geschuldeten Leistungen erbracht werden. 

Was das Wirtschaftsleben betrifft, so wird, was Frankreich betrifft, kein Unternehmen, egal welcher Größe, dem Risiko eines Konkurses ausgesetzt sein. Keine Französin, kein Franzose wird mittellos bleiben. 

Was die Unternehmen betrifft, so führen wir eine Ausnahmeregelung zur Stundung von Steuer- und Sozialversicherungsabgaben, Unterstützung für die Stundung von Banklaufzeiten und staatliche Garantien in Höhe von 300 Milliarden Euro für alle bei Banken aufgenommenen Bankkredite ein. 300 Milliarden für alle Bankkredite, die bei den Banken aufgenommen wurden. Solange die Situation andauert, werden diejenigen, die in Schwierigkeiten sind, nichts zu zahlen haben, weder für Steuern noch für Sozialversicherungsbeiträge. Wasser-, Gas- oder Stromrechnungen und Mieten müssen ausgesetzt werden. 

Damit niemand ohne Ressourcen bleibt, wird zudem die Kurzarbeitsregelung für die Beschäftigten massiv ausgeweitet, wie ich Ihnen am vergangenen Donnerstag angekündigt habe und wie die Regierung begonnen hat, sie zu präzisieren. Für Unternehmer, Ladenbesitzer und Handwerker wird ein Solidaritätsfonds geschaffen, zu dem der Staat beiträgt und zu dem der Premierminister vorschlagen wird, dass auch die Regionen einen Beitrag leisten. Die Regierung wird ab morgen all diese Maßnahmen spezifizieren. Sie werden auf den Bedürfnissen, den wirtschaftlichen Realitäten, Sektor für Sektor, natürlich angepasst, basieren. Wir werden dafür sorgen, dass unsere Wirtschaft in dieser sehr schwierigen Zeit geschützt wird und dass alle Arbeitnehmer diese Sicherheit in Bezug auf Kaufkraft und Kontinuität des Lebens haben können. 

Meine lieben Landsleute, Frankreich macht eine sehr schwierige Zeit durch. Niemand kann genau vorhersagen, wie lange es dauern wird. In dem Maße wie Tag auf Tag und Problem auf Problem folgen wird, werden wir uns entsprechend den Erkenntnissen der Wissenschaftler und der Erfahrungen der Menschen vor Ort anpassen müssen. Wir werden auch während dieser Zeit weiterarbeiten und Fortschritte bei den Behandlungen erzielen. 

Ich kenne die Hingabe mit der sich mehrere Teams in ganz Frankreich mit den ersten Hoffnungen, die sich entwickeln, engagiert haben, und wir werden auch weiterhin Fortschritte beim Impfstoff machen. Ich werde mich regelmäßig an Sie wenden. Jedes Mal werde ich Ihnen, wie ich es getan habe, wie auch die Regierung, die Wahrheit darüber sagen, wie sich die Situation entwickelt. 

Ich habe eine Gewissheit: Je mehr wir gemeinsam und schnell handeln, desto eher werden wir diese Tortur überwinden. Je mehr wir als Bürger handeln, desto mehr werden wir die gleiche Tapferkeit und patriotische Entsagung zeigen, die unser Gesundheitspersonal, unsere Feuerwehr und alle Akteure der zivilen Sicherheit heute demonstrieren, desto schneller werden wir aus diesem Leben in Zeitlupe herauskommen. Wir werden es schaffen, meine lieben Landsleute, indem wir vereint sind und Solidarität zeigen. Ich bitte Sie alle, gemeinsam verantwortlich zu sein und keiner Panik nachzugeben, diese Zwänge zu akzeptieren, sie zu ertragen, zu erklären, sie auf sich selbst anzuwenden, wir werden sie alle auf uns selbst anwenden, es wird keinen Raum für Selbstzufriedenheit geben, aber auch hier gilt es, nicht der Panik oder der Unordnung nachzugeben. Wir werden gewinnen, aber diese Zeit wird uns viel gelehrt haben. Viele Gewissheiten und Überzeugungen werden beiseite gefegt und in Frage gestellt. Viele Dinge, die wir für unmöglich hielten, geschehen. Lassen wir uns nicht beeindrucken

Lassen Sie uns energisch handeln, aber denken wir daran: Am Tag danach, wenn wir gewonnen haben, wird es keine Rückkehr zum Tag davor geben. Wir werden moralisch stärker sein, wir werden gelernt haben, und ich werde auch wissen, wie man mit Ihnen zusammen daraus alle Konsequenzen zieht, alle Konsequenzen. 

Lassen Sie uns individuell und kollektiv auf der Höhe (der Anforderungen des Moments) sein. 

Ich weiß, meine lieben Landsleute, dass ich auf Sie zählen kann. 

Es lebe die Republik, es lebe Frankreich

Die Nationalhymne erklingt.


Autor: AchGut
Bild Quelle: Remi Jouan CC-BY 4.0 via Wikimedia Commons


Dienstag, 17 März 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 21% erhalten.

21%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal