Video schockt Italien: Migrant grillt sich Katze auf Bahnhofsvorplatz

Video schockt Italien: Migrant grillt sich Katze auf Bahnhofsvorplatz


In den sozialen Netzwerken macht derzeit ein Video die Runde und sorgt v.a. in Italien für große Aufregung. In dem Video soll ein afrikanischer Migrant zu sehen sein, der in Livorno auf der Straße ein Feuer macht, um eine Katze zu grillen, die er gefangen und zuvor getötet hat.

Video schockt Italien: Migrant grillt sich Katze auf Bahnhofsvorplatz

In den sozialen Netzwerken macht derzeit ein Video die Runde und sorgt v.a. in Italien für große Aufregung. Selbst Matteo Salvini hat es auf seinem Youtube-Kanal geteilt. In dem Video soll ein afrikanischer Migrant zu sehen sein, der in Livorno auf der Straße ein Feuer macht, um eine Katze zu grillen, die er gefangen und zuvor getötet hat. 

Auch die italienische Zeitung „Libero quoditiano“ berichtet inzwischen (30.06.20) darüber: Zugetragen haben soll sich das ganze in Campiglia Marittima (Livorno). Auf dem Bahnhofsvorplatz der Stadt soll der Afrikaner ein Feuer angezündet und dann vor allen Leuten die Katze gegrillt haben.

Bei dem Täter soll es sich um einen 21-jähriger Mann von der Elfenbeinküste handeln. Die Szene wurde von der Mitte-Rechts-Kandidatin für die Toskana, Susanna Ceccardi, auf Video gefilmt und verbreitet.

Mann betont, er habe einfach Hunger gehabt

Ceccardi fragt, ob das die Art von Integration sei, die die Linke bevorzuge. Man habe tausende solcher Menschen nach Italien gelassen, die nun solche Szenen auf den Straßen liefern und die „grundlegendsten Regeln unserer Zivilisation missachten“.

Der 21-jährige Katzenkoch, der bereits vor längerer Zeit gegen die Verweigerung des Flüchtlingsstatus Widerspruch eingelegt hat und derzeit auf das Urteil wartet, wurde von der Polizei zurück in die Flüchtlingsunterkunft gebracht. Dabei betonte er immer wieder, er habe Hunger.

Salvini schrieb kurz nach dem Vorfall dazu: „Eine schockierende, grausame und monströse Szene am frühen Morgen in der Toskana, in der Nähe von Livorno. Ich höre, dass der Täter festgenommen wurde, ich hoffe, das wird sich bestätigen. Er verdient Gefängnis und, wenn er ein illegaler Einwanderer ist, Abschiebung, wir wollen ihn hier nicht mehr sehen!“

Politiker fordern härtere Strafen

Die gegrillte Katze wurde inzwischen von der Straße entfernt, eine Spezialfirma hat die Straße gereinigt. Gegen den Afrikaner wurde Strafanzeige erstattet. Weitere Politiker der Lega haben inzwischen harte Strafen für solche Untaten gefordert: Haustiere vertrauten Menschen mit einer bedingungslosen Zuneigung und Liebe. Dies so auszunutzen sein ein schwerer Verstoß gegen unsere Zivilisation.

Zu erst erschienen auf philosophia-perennis


Autor: Dr. David Berger
Bild Quelle: (c) Screenshot Youtube


Mittwoch, 01 Juli 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 24% erhalten.

24%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal