weitere Artikel

Wie auf Lesbos falsche Bilder erzeugt werden: Mit dabei Katrin Göring-Eckardt

Wie auf Lesbos falsche Bilder erzeugt werden: Mit dabei Katrin Göring-Eckardt


Migrantenprotest speziell für die Presse, Journalistenrummel- und getummel – und wohl der einzige Flüchtling vor Ort – Katrin Görin-Eckardt, die hinter der Kulisse des Geschehens sitzt und vor mir flüchtet - so Rebecca Sommer in einem Videobericht direkt aus Lesbos.

Wie auf Lesbos falsche Bilder erzeugt werden: Mit dabei Katrin Göring-Eckardt

„Wir werden wieder Feuer legen“

Zitiert sei in diesem Zusammenhang auch der Satz eines „Flüxchtlings“ aus einer Reportage von „Focus-Online“: „Flüchtling: „Die Regierung muss uns doch jetzt helfen. Sie müssen uns nach Athen bringen, nach Deutschland oder ein anderes Land in Europa.“ Das Zeltlager, das hier vor seinen Augen entsteht, ist für Patrique sicherlich keine Lösung: „In zwei Wochen wird dasselbe passieren. Sie werden wieder Feuer legen.“

Philosophia Perennis


Autor: Philosophia Perennis
Bild Quelle: Screenshot YT


Sonntag, 13 September 2020

Umfrage

Würden Sie 10€ mtl. zahlen um haOlam.de WERBERFREI zu lesen?




Vielen Dank für die Teilnahme

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Deutschland - Montag, 05 Juli 2021

Hans Georg Maaßen: NDR-Mitarbeiter auf Verbindung zum Linksextremismus prüfen

Hans-Georg Maaßen sorgt für Aufregung im Lager der Antifa-Fans. Der NDR ist für seine unkritische Berichterstattung zu Antifa und anderen linksradikalen bis linksextremistischen Umtrieben bekannt. Ob gewalttätige Demos in Berlin oder Hamburg, ob Verständnis für die Hausbesetzer in der Rigaer Straße oder die Erstürmung des Braunkohletagebaus durch „Ende Gelände“.
[weiterlesen...]

Hans Georg Maaßen: NDR-Mitarbeiter auf Verbindung zum Linksextremismus prüfen