Die Blindheit des Westens gegenüber palästinensischer Hetze

Die Blindheit des Westens gegenüber palästinensischer Hetze


Die neueste Inkompetenz, bei der Betrachtung der falschen Schulbücher für Kinder, scheint man kaum glauben zu können. Warum finden Leute es so schwer palästinensische Gewalt und Bigotterie gegen Israel und die Juden einzuräumen?

Die Blindheit des Westens gegenüber palästinensischer Hetze

Von Melanie Phillips, Israel haYom

Warum ignorieren so viele gutmeinende Menschen, die sich dem Ende von Machtmissbrauch verschrieben haben, die Beweise dafür, wer diese Missbräuche tatsächlich begeht und machen stattdessen ihre Opfer verantwortlich?

Eine von Großbritannien und der Europäischen Union finanzierte offizielle Untersuchung von in palästinensischen Schulen verwendeten Schulbüchern ist zu einer Farce verkommen.

Im April 2018, als endlich auf die Bedenken zu antiisraelischer Hetze in palästinensisch-arabischen Schulbüchern reagiert wurde, drängte das Vereinte Königreich die EU einen Bericht über palästinensische Schulbücher vom Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung in Deutschland in Auftrag zu geben.

Im April letzten Jahres veröffentlichte das Institut als vorläufiges Ergebnis, was es seinen „Anfangsbericht“ nannte. Dieser, sagte es, entwickelte einen Rahmen für „eine akademisch rigorose Überprüfung“ dazu „wie Frieden, Toleranz und ein Verständnis des anderen in palästinensische Lehrbücher eingebunden sind“.

Dieser Bericht selbst ist jedoch mit so vielen Fehlern durchsetzt, dass die Europäische Union ihn verwarf. Die EU hat allerdings verwirrenderweise das Georg-Eckert-Institut weiter beschäftigt, um das Projekt abzuschließen.

Sein Abschlussbericht soll nächsten Monat erschienen. Aber es hat jetzt einen Zwischenbericht erstellt, den die EU beschloss geheim zu halten.

Marcus Sheff, Vorstand des Institute for Monitorin Peace and Cultural Tolerance in School Education in Jerusalem schaffte es eine Präsentation des Zwischenberichts erlangen. Dieser hat gezeigt, dass das Projekt sich von schlimm zu schlimmer entwickelt hat.

Sheff, der die Untersuchung „von vorne bis hinten ein Lustspiel aus Fehlern“ bezeichnete, sagt, dass die Forscher sich die falschen Schulbücher angesehen haben. Sie haben tatsächlich Schulbücher als Beispiele verwendet, die in Israels arabischen Schulen in Jerusalem genutzt werden, sie gepriesen und fälschlich als Teil des Lehrplans der PA vorgelegt.

Auf Grundlage dieses ungeheuerlichen Fehlers haben die Forscher behauptet, das Bildungsmaterial der Palästinenser sei zum Besseren gestaltet worden:

Der in vielen palästinensischen Schulbüchern verwendete widerliche Sprachgebrauch und die Bilder werden nicht erwähnt, mit denen das Verbrennen jüdischer Busfahrgäste mit Molotowcocktails als „Grillparty“ beschrieben wird oder Arabisch über eine Geschichte, die für Selbstmord-Bombenanschläge wirbt und mit einem bewaffneten Palästinenser illustriert wird, der israelische Soldaten in einem Panzer beschießt.

Die Inkompetenz scheint zu würdigen zu sein. Warum scheinen Leute im Westen es so schwierig zu finden palästinensischen Hass und Hetze gegen Israel und die Juden einzugestehen?

Sie widersetzen sich eindeutig alles einzugestehen, was das Narrativ untergräbt, auf dem die Außenpolitik der EU und Großbritanniens seit Jahrzehnten gründen – dass den palästinensischen Arabern einen Staat zu geben den „Nahost-Konflikt“ beenden würde.

Das wirft aber tiefer gehende Fragen auf. Warum glauben sie, dass die Palästinenser einen eigenen Staat verdient haben? Warum behaupten sie, dass, abgesehen von den Extremisten der Hamas, die PA-Führer legitime Staatsmänner im Wartestand sind?

Weil diese westlichen Anhänger es ablehnen einzugestehen, dass die mörderische Hetze gegen Israel und die Juden, die regelmäßig aus der angeblich moderaten PA strömen.

Sie ignorieren nicht nur ihre wiederholten Aufrufe zur Vernichtung Israels und Unterstützung für die Ermordung von Israelis. Sie ignorieren auch den grotesken Antisemitismus, der aus von der PA gestützten Predigern, Publikationen und Fernsehen ausströmen.

Wie von Palestinian Media Watch und dem Middle East Media Research Institute penibel dokumentiert ist, präsentiert die PA die Juden so, dass sie angeboren üble Züge hätten. Sie beschreibt sie regelmäßig als heimtücksch, korrupt, mit dem Teufel im Bunde und Nachkommen von Affen und Schweinen.

Sie hat behauptet, Juden „dürsten nach Blut, um ihrem Gott [gegen die Nichtjuden] zu gefallen und sehnten sich nach Taschen voller Geld“; dass die Juden in der Vergangenheit aus Europa vertrieben wurden, weil ihr „übler Charakter“ für die Europäer eine Bedrohung darstellt; dass diese jüdischen „Charakterzüge“ und „Verhaltensweisen“ eine Gefahr für die gesamte Menschheit darstellten. Und so weiter und so fort.

Die Anhänger der Palästinenser, die so schnell jeden Westler verdammen, der im Verdacht steht auch nur die kleinste historische Verbindung zu rechtsextremen Bewegungen zu haben, ignorieren ebenfalls die Geschichte des palästinensischen Nazitums.

In den 1930-er Jahren schloss der Großmufti von Jerusalem, Haddsch Amin al-Husseini, einen Pakt mit den Nazis und machten aus den palästinensischen Arabern Hitlers Armee im Nahen Osten.

Darüber hinaus war al-Husseini, wie Barry Rubin und Wolfgang Schwanitz in ihrem Buch Nazis, Islamists and the Making oft he Modern Middle East ausführlich darlegen, nicht weniger als Hitler auf die Ausrottung der Juden festgelegt. Er schwor dieses teuflische Ziel im gesamten Nahen Osten zu erreichen und war höchst einflussreich bei der Ermutigung Hitlers die konkrete Auslöschungsstrategie der Endlösung anzuwenden.

Das ist heute noch wichtig. Während die Palästinenser im Allgemeinen nicht mit der Nazi-Bürste geteert werden sollten, wird al-Husseini von PA-Führer Mahmud Abbas, einem Holocaust-Leugner, der sich zur Inspiration offen des Großmuftis bedient, gerühmt.

Warum also sind westliche Progressive der palästinensischen Sache derart verbunden, dass sie solche Beweise ihrer widerlichen Charakteristika ignorieren?

Eine Antwort ist der Antisemitismus, der sich im Westen breit macht. Ein weiterer ist die Realpolitik, die westliche Führer veranlasst hat sich bei der arabischen Welt einzuschmeicheln.

Es gibt einen tieferen Grund. Die giftige Realität palästinensischen Judenhasses einzugestehen würde das gesamte moralische und politische Universum auf den Kopf stellen, das die Linke rund um das Narrativ des „unterdrückerischen“ Westens und denen, die er „unterdrückt“ hat, konstruierte.

Linke Idealisten müssen über dieses Dogma in einer Sache nachdenken, mit dem sie sich identifizieren können. All ihre früheren Anliegen sind entweder zu Ende oder haben Schiffbruch erlitten: der Sowjetkommunismus, die südafrikanische Apartheid, der irische Republikanismus.

Die Palästinenser sind als unterdrückte Opfer teuflisch effektiver Propaganda dargestellt worden, die eine Geschichte dessen umgeschrieben hat, was die Linken weiterhin fast komplett ignorieren. Also haben sie aus den Palästinensern das Aushängeschild ihres Gewissens gemacht.

Darüber hinaus beschäftigen sich die Progressiven vorrangig niemals mit dem tatsächlichen Zustand der Unterdrückten, für die ihr Herz blutet. Stattdessen geht es darum, wie nobel und tugendhaft solche Unterstützung sie erscheinen lässt, sowohl sich selbst als auch anderen gegenüber.

Müssten sie zugeben, dass die Sache der Palästinenser untrennbar mit mörderischem Antisemitismus verwoben ist – und dass ihr derzeitiger Führer einen Mann als Helden verehrt, der darauf aus war den Sieg des Faschismus und die Ausrottung der Juden zu erreichen – dann würde ihre gesamtes moralisches und politisches Universum implodieren.

Das ist auch der Grund, warum dieselbe Art von Leuten es ablehnt die weißenfeindliche, judenfeindliche, revolutionäre Agenda von Black Lives Matter einzugestehen; stattdessen reden sie sich ein, dass sich um eine edle Kampagne gegen Rassismus handelt.

Wenn auf unbestreitbare Fakten über palästinensischen Antisemitismus oder BLM hingewiesen wird, dann bestreiten Progressive diese widerliche Agenda nicht nur, sondern sie verleumden jeden als Rassisten, der es wagt, auf diese unangenehmen Wahrheiten hinzuweisen.

Der Grund dafür ist, dass Progressive glauben, sie stünden für alles, was in der Welt gut ist. Also wird von jedem, der ihre Position in Frage stellt, angenommen, dass er schlecht ist, alles, was sie sagen wird automatisch als Lüge abgetan und ihnen werden die schlimmstmöglichen Motive unterstellt.

Deshalb ist Unterstützung für die Palästinenser sowohl Symptom als auch Ursache für den moralischen Kollaps des Westens; und Juden wie Nichtjuden sind an seinem Zerfall beteiligt.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle:


Donnerstag, 17 September 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal