Frankreich: Mehr Terrorismus, mehr Schweigen

Frankreich: Mehr Terrorismus, mehr Schweigen


Am 25. September wurden in Paris vor den ehemaligen Büroräumen von Charlie Hebdo, wo 2015 12 Redakteure und Karikaturisten des Satiremagazins ermordet wurden, zwei Menschen erstochen und schwer verletzt.

Frankreich: Mehr Terrorismus, mehr Schweigen
  • Diese Form des Extremismus hat es auch geschafft, viele europäische Bürger in Gefangene zu verwandeln, Menschen, die sich in ihren eigenen Ländern verstecken, zum Tode verurteilt und gezwungen, in Häusern zu leben, die selbst ihren Freunden und Familien unbekannt sind. Und wir haben uns daran gewöhnt!
  • "Dieser Mangel an Mut, in Charlies Fußstapfen zu treten, hat seinen Preis, wir verlieren die Redefreiheit, und eine heimtückische Form der Selbstzensur gewinnt an Boden. — Flemming Rose, Le Point, 2. September 2020.
  • "Um es einfach auszudrücken, die Meinungsfreiheit ist weltweit in einem schlechten Zustand. Einschließlich in Dänemark, Frankreich und im gesamten Westen. Dies sind unruhige Zeiten; die Menschen ziehen Ordnung und Sicherheit der Freiheit vor." — Flemming Rose, Le Point, 15. August 2020.

 

Von Giulio Meotti, Gatestone Institute

Am 25. September wurden in Paris vor den ehemaligen Büroräumen von Charlie Hebdo, wo 12 Redakteure und Karikaturisten des Satiremagazins im Jahr 2015 von extremistischen Muslimen ermordet wurden, zwei Menschen niedergestochen und schwer verletzt. Gegen den Verdächtigen, der sich in Polizeigewahrsam befindet, wird wegen Terrorismus ermittelt.

Die angeklagten Mörder der Anschläge von 2015 stehen derzeit in Paris vor Gericht.

Kurz vor dem Messerstecher-Anschlag, am 22. September, kam Charlie Hebdos Personalchefin Marika Bret nicht nach Hause. Tatsächlich hat sie kein Zuhause mehr. Sie wurde nach schweren und konkreten Morddrohungen extremistischer Muslime zwangsgeräumt. Sie beschloss, ihre "Exfiltration" für den französischen Geheimdienst öffentlich zu machen, um die Öffentlichkeit auf die Bedrohung durch den Extremismus in Frankreich aufmerksam zu machen.

"Ich lebe seit fast fünf Jahren unter Polizeischutz", sagte sie der Wochenzeitung Le Point.

"Meine Sicherheitsbeamten erhielten spezifische und detaillierte Drohungen. Ich hatte zehn Minuten Zeit, um zu packen und das Haus zu verlassen. Zehn Minuten, um einen Teil meines Lebens aufzugeben, ist ein bisschen kurz, und es war sehr gewalttätig. Ich werde nicht mehr nach Hause gehen. Ich verliere mein Zuhause aufgrund von Hassausbrüchen, dem Hass, der immer mit der Drohung beginnt, Angst zu schüren. Wir wissen, wie es enden kann."

Bret sagte auch, dass die französische Linke den "Kampf für den Säkularismus" aufgegeben habe.

Seit Beginn des Prozesses gegen die Männer, die der Morde an Charlie Hebdo im Jahr 2015 beschuldigt wurden – und insbesondere seit der erneuten Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen – hat Charlie Hebdo Drohungen aller Art erhalten, auch von Al-Qaida. Die Sicherheit bei der satirischen Zeitschrift ist heute massiv. "Die Adresse unseres Hauptquartiers ist geheim, es gibt überall Sicherheitstore, gepanzerte Türen und Fenster, bewaffnete Sicherheitsbeamte, wir können kaum jemanden hineinlassen", sagte Bret.

Heute schützen 85 Polizisten Charlies Journalisten.

Bret ist zu einem weiteren Beispiel für den heimlichen Charakter der Meinungsfreiheit in Frankreich, dem Land Voltaires, geworden. Der erste war Robert Redeker, ein Professor der Philosophie. Am 17. September 2006 stand er früh auf, um für Le Figaro einen Artikel über die Auseinandersetzung Europas mit dem Islam zu schreiben. Drei Tage später war er in einem sicheren Haus und auf der Flucht.

Letzten Januar machte Mila O., ein 16-jähriges französisches Mädchen, während eines Livestreams auf Instagram beleidigende Bemerkungen über den Islam.

"Während ihres Livestreams fragte sie ein muslimischer Junge in den Kommentaren nach einem Date, aber sie lehnte ab, weil sie homosexuell ist. Er antwortete, indem er sie des Rassismus bezichtigte und sie eine 'schmutzige Lesbe' nannte. In einem wütenden Nachfolgevideo, das unmittelbar nach ihrer Beleidigung ausgestrahlt wurde, antwortete Mila mit den Worten, dass sie 'Religion hasst'."

Mila fuhr fort und sagte unter anderem:

"Seid Ihr mit der Meinungsfreiheit vertraut? Ich habe nicht gezögert zu sagen, was ich denke. Ich hasse Religion. Der Koran ist eine Religion des Hasses; es gibt in ihm nur Hass. Das ist es, was ich denke. Ich sage, was ich denke... Der Islam ist Sch**ße... Ich bin überhaupt keine Rassistin. Man kann nicht einfach gegen eine Religion rassistisch sein... Ich sage, was ich will, ich sage, was ich denke. Eure Religion ist Sch**ße. Ich würde einen Finger in den Arsch Eures Gottes stecken..."

Nachdem die Adresse ihrer Schule in den sozialen Medien veröffentlicht worden war, war sie gezwungen, die Schule zu verlassen und an eine andere Schule zu wechseln, was diesmal geheim gehalten wurde.

Der Journalist Éric Zemmour wurde mehrmals vor seinem Haus angegriffen; auch die französisch-marokkanische Journalistin Zineb el Rhazoui fand die Adresse ihres Hauses in sozialen Medien veröffentlicht.

Unterdessen hat der französische Präsident Emmanuel Macron das Recht von Charlie Hebdo auf freie Meinungsäußerung verteidigt, was ihm zur Ehre gereicht. "Blasphemie", sagte er, "ist kein Verbrechen."

"Das Gesetz ist klar: Wir haben das Recht, Religionen zu lästern, zu kritisieren und zu karikieren. Die republikanische Ordnung ist keine moralische Ordnung ... was verboten ist, ist, Hass zu schüren und die Würde anzugreifen."

In einem Rechtsstreit aus dem Jahr 2007 wurde entschieden: "In Frankreich ist es möglich, eine Religion, ihre Figuren und ihre Symbole zu beleidigen ... die Beleidigung derjenigen, die einer Religion folgen, ist jedoch verboten."

Die mutigen Worte der französischen Behörden erscheinen jedoch harmlos, blass und stumpf, verglichen mit der Stärke der extremistischen Gewalt und Einschüchterung.

Der islamische Fundamentalismus hat es bereits geschafft, nicht nur Tausende von verfolgten Christen zu vertreiben – wie Asia Bibi, die nach ihrem Freispruch wegen Blasphemie um ihr Leben fürchten und von Pakistan nach Kanada fliehen musste. Diese Form des Extremismus hat es auch geschafft, viele europäische Bürger in Gefangene zu verwandeln, Menschen, die sich in ihren eigenen Ländern verstecken, zum Tode verurteilt und gezwungen, in Häusern zu leben, die selbst ihren Freunden und Familien unbekannt sind. Und wir haben uns daran gewöhnt!

Am Tag des iranischen Todesurteils gegen Salman Rushdie wegen seines Romans "Die Satanischen Verse" wurden er und seine Frau Marianne Wiggins vom britischen Geheimdienst aus ihrem Haus in Nordlondon in das erste von mehr als fünfzig "sicheren Häusern" gebracht, in denen der Schriftsteller die nächsten zehn Jahre lebte.

Der niederländische Parlamentarier Geert Wilders – dessen Name als nächster zu Ermordender auf einem Blatt Papier gefunden wurde, das mit dem Messer an den ermordeten Filmemacher Theo van Gogh geheftet wurde – lebt seit 2004 in sicheren Häusern. "Ich bin im Gefängnis", sagt er, "und sie laufen frei herum."

Vor zehn Jahren zeichnete eine Reporterin der Seattle Weekly, Molly Norris, aus Solidarität mit den gefährdeten Machern des Fernsehtrickfilms "South Park" ebenfalls eine Karikatur von Mohammed. Der letzte Zeitungsartikel, in dem über sie berichtet wurde, hieß es:

"Sie haben vielleicht bemerkt, dass der Molly-Norris-Cartoon in der Ausgabe dieser Woche nicht enthalten ist. Das liegt daran, dass es keine Molly mehr gibt... auf Anraten von Sicherheitsspezialisten des FBI wird sie umziehen und ihren Namen ändern..."

Die dänische Zeitung Jyllands Posten, die 2005 zum ersten Mal Karikaturen von Mohammed druckte, gab auf. Die Zeitung lehnte es ab, die Karikaturen des Propheten des Islam erneut zu veröffentlichen, als Charlie Hebdo sie erneut auf der Titelseite abdruckte. Der Herausgeber, der die Karikaturen bei Jyllands Posten veröffentlichte, Flemming Rose, wird immer noch von Leibwächtern begleitet. "Ich bewundere Charlies Mut wirklich", sagte er.

"Helden, die weder gegenüber Drohungen noch Gewalt nachgegeben haben. Leider erhielten sie nur begrenzte Unterstützung. Keine Publikation in Frankreich oder Europa verhält sich wie Charlie. Deshalb glaube ich, dass es in Europa ein ungeschriebenes Gesetz gegen Blasphemie gibt. Ich kritisiere nicht die Journalisten und Redakteure, die diese Entscheidung treffen. Wir können Menschen, die im Gegensatz zu Charlie nicht ihr Leben in Gefahr bringen, nicht die Schuld geben. Aber lassen wir uns nicht täuschen: Dieser Mangel an Mut, in Charlies Fußstapfen zu treten, hat seinen Preis, wir verlieren die Redefreiheit, und eine heimtückische Form der Selbstzensur gewinnt an Boden."

In den letzten Tagen wiederholte der neue Herausgeber von Jyllands Posten, Jacob Nybroe:

"Wir werden sie nicht mehr veröffentlichen. Ich bestätigte diese redaktionelle Linie, als ich ankam und erhielt viel Applaus. Ich mag wie ein Feigling aussehen, aber wir können es nicht tun."

Die Namen der dänischen Karikaturisten erschienen auf der gleichen "Todesliste", die Al Qaida mit dem Namen des Chefredakteurs von Charlie Hebdo, Stéphane Charbonnier, veröffentlichte, der beim Massaker von 2015 ermordet wurde. Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard ist nur noch am Leben, weil er sich während eines Terroranschlags auf sein Haus versteckt hatte.

Heute verfügt das Hauptquartier von Jyllands Posten über kugelsichere Fenster, Metallgitter und -platten, Stacheldraht und Videokameras. Es befindet sich gegenüber dem Hafen von Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks, und wird Tag und Nacht überwacht. Jede automatische Tür, jeder Aufzug erfordert einen Ausweis und einen Code. Sie geben sie ein, als ob es sich um einen Banktresor handeln würde. Eine Tür öffnet sich, und nachdem sie sich geschlossen hat, öffnet sich die nächste Tür. Die Journalisten, die dort arbeiten, betreten die Räumlichkeiten einer nach dem anderen. Um es einfach auszudrücken: "Die Redefreiheit ist weltweit in einem schlechten Zustand. Auch in Dänemark, Frankreich und im ganzen Westen", sagte Rose, "Dies sind unruhige Zeiten; die Menschen ziehen Ordnung und Sicherheit der Freiheit vor."

Wenn wir alle unsere Freiheiten nicht verteidigen, werden wir sie bald nicht mehr haben.

 

Gatestone Institute - Giulio Meotti, Kulturredaktor für Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor.


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Garitan / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)


Samstag, 03 Oktober 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal