Paris: Drei Szenen aus der Stadt der Liebe anno 2020

Paris: Drei Szenen aus der Stadt der Liebe anno 2020


... aus dem Prozess gegen die Attentäter von Charly Hebdo. Richter: „Angeklagter, welchem Beruf gehen sie nach?“. Angeklagter: „Spinnst du, ich habe noch keinen einzigen Tag in meinem Leben gearbeitet. Ich bin Drogenhändler“.

Paris: Drei Szenen aus der Stadt der Liebe anno 2020

von Manfred Haferburg

Eine erste Szene... 

... aus dem Prozess gegen die Attentäter von Charly Hebdo. Richter: „Angeklagter, welchem Beruf gehen sie nach?“. Angeklagter: „Spinnst du, ich habe noch keinen einzigen Tag in meinem Leben gearbeitet. Ich bin Drogenhändler“.

Eine zweite Szene... 

... auf einer leeren Straße am frühen Samstagmorgen mitten in der Stadt. Kaum Menschen unterwegs. Als einsamer Jogger mache ich auf einem Anstieg eine Geh-Pause, als ein Polizeiwagen vor mir scharf einbremst und zwei Beamte herausspringen. „Monsieur, ihren Ausweis bitte. Sie haben gegen die Maskenpflicht verstoßen“. Der Jogger: „Hier ist mein Ausweis. Aber beim Joggen gibt es doch keine Maskenpflicht“. Die Polizistin: „Sie sind aber ein Stück gegangen, wir haben sie 200 Meter lang beobachtet“. Der Jogger setzt seine Maske auf: „Madam, ich habe bereits sechs Kilometer hinter mir und habe auf dem Anstieg eine kleine Gehpause gemacht, weil ich außer Puste war. Ich bin 73 Jahre alt. Wird nicht wieder vorkommen“. Der zweite Polizist ermahnt nebenbei einen vorbeiradelnden Radfahrer ohne Maske: „Auf dem Fußweg dürfen sie nicht Radfahren“. Die Polizistin notiert die Personalien des Joggers. 

Die Polizistin streng zu dem Jogger: „Sie bekommen eine Strafe von 135 Euro wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht im Freien“. Der Jogger: „Das meinen Sie nicht ernst?“. Die Polizistin wiederholt ihre Ansage nachdrücklich. Der Jogger: „Bravo, Madam“. Die Polizistin zum Jogger: „Einen schönen Tag, mein Herr“. Der Jogger zu den Polizisten: „Einen schönen Tag, meine Dame und mein Herr“. 

Eine dritte Szene... 

... aus dem Pariser „sensiblen“ Vorort Sergy-Pontoise, Gemeinde Herbley in der vergangenen Woche. Zwei Zivilpolizisten sind in ihrem Wagen unterwegs, als sie von drei „Männern“ angepöbelt und als „fahrendes Volk“ beschimpft werden. Die Polizisten machen die „Männer“ auf ihren Beruf aufmerksam. 

Die drei Täter zerren sie daraufhin aus dem Auto und „massakrieren“ (Ausdruck des Polizeipräfekten) sie regelrecht. Sie werden zusammengeschlagen und getreten, mit ihren eigenen Waffen mehrfach angeschossen, „in klarer Absicht, zu töten“ so Innenminister Darmanin. Ein lebensgefährlich verletzter Polizist wurde von vier Schüssen in den Unterleib und ins Bein getroffen und erlitt zudem einen Schädelbruch. Er schwebt in Lebensgefahr. Sein Kollege wurde von zwei Kugeln am Bein verletzt. Die Täter, dem Erscheinungsbild nach Einwanderer, sind flüchtig.

Sollten Sie, werter Leser, die Absicht hegen, in die Stadt der Liebe zu reisen, müssen Sie die folgenden Regeln des Maskentragens im Freien kennen und beachten: Es gilt im Zentrum von Paris eine generelle Maskenpflicht. Sie gilt nicht für Kinder unter 12 Jahren. Sie gilt nicht für Jogger beim Joggen. Sie gilt nicht für Radfahrer beim Radfahren, aber sie gilt für Rollerfahrer beim Rollerfahren. Sie gilt nicht, wenn Sie gerade rauchen, trinken oder essen, auch im Gehen. 

Die Maskentragepflicht gilt auch in den „sensitiven Vororten“, aber dort hat die Kontrolle der Einhaltung der Corona-Regeln „keine Priorität“, so der Staatssekretär Laurent Nuñez schon im März dieses Jahres. Außerdem sind solche Banlieues oft keine „roten Bereiche“, da dort das Testen von Personen erhebliche Schwierigkeiten bereitet.

Wenn ich darüber nachdenke, dass wir in Europa genau vor einem Jahr erbittert darüber gestritten haben, ob Frauen gezwungen werden dürfen, in der Öffentlichkeit ihr Gesicht mit einem Tschador verhüllen zu müssen, weil das ihre Menschenrechte beeinträchtigt, dann bekomme ich selbst in meinem Alter noch Angst vor der Zukunft.

erschienen auf AchGUT


Autor: AchGut
Bild Quelle: By VOA - https://www.voanoticias.com/a/mexicanos-entre-victimas-de-paris/3058699.html, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=76798757


Dienstag, 13 Oktober 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal