Mann, der jüdische Gräber in Dänemark entweiht hat, muss 1 Jahr ins Gefängnis

Mann, der jüdische Gräber in Dänemark entweiht hat, muss 1 Jahr ins Gefängnis


39-jähriger Neonazi, der wegen Entweihung des jüdischen Friedhofs in Randers zu einem Jahr Gefängnis verurteilt wurde.

Mann, der jüdische Gräber in Dänemark entweiht hat, muss 1 Jahr ins Gefängnis

Ein dänisches Gericht verurteilte am Freitag einen 39-jährigen Mann (Neonazi) zu einem Jahr Gefängnis, weil er einen jüdischen Friedhof in der westlichen Stadt Randers entweiht hatte, berichtet AFP .

Der Mann und sein 28-jähriger Komplize wurden beide der Entweihung eines Friedhofs und des verschärften Vandalismus für schuldig befunden, dessen Strafe jedoch noch nicht verhängt wurde.

Die beiden Männer wurden beschuldigt, auf 84 Grabsteinen in grüner Farbe gekritzelt und mehrere von ihnen im November 2019 in Randers , etwa 177 Kilometer nordöstlich von Kopenhagen, umgeworfen zu haben.

Sie wurden einige Tage nach dem Vorfall festgenommen .

Die beiden wurden auch zweimal des Vandalismus für schuldig befunden, weil sie ein mit zwei Davidsternen geschmücktes Gebäude mit Farbe bedeckt und Aufkleber mit dem Logo der Gruppe der Neonazi-Bewegung für nordische Widerstandsbewegung (NMR) auf eine regenbogenfarbene Parkbank geklebt hatten .

Diese "Aktionen sendeten eine Nachricht, die bestimmte Gruppen aufgrund ihres Glaubens, ihrer ethnischen Herkunft oder ihrer sexuellen Orientierung bedrohen, beleidigen oder degradieren sollte", sagte die Polizistin Cathrine Brunsgaard Jacobsen in einer Erklärung nach der Verurteilung.

Der 39-Jährige, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, ist laut Staatsanwaltschaft ein führendes Mitglied der dänischen NMR-Abteilung.

Am selben Tag, an dem der Vandalismus auf dem Friedhof gemeldet wurde, wurden an mehreren jüdischen Orten in Dänemark und in Schweden Aufkleber in Form gelber Sterne angebracht, die die Nazis während des Holocaust von Juden tragen ließen .

In Dänemark stieg die Zahl der antisemitischen Akte von 2017 bis 2018 um 50 Prozent, teilte die jüdische Gemeinde 2019 mit.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Pixabay


Samstag, 17 Oktober 2020

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage