Samuel Paty, der enthauptete Sündenbock für Frankreichs Selbstmord

Samuel Paty, der enthauptete Sündenbock für Frankreichs Selbstmord


Samuel Paty, der enthauptete Sündenbock für Frankreichs Selbstmord Samuel Paty war zur Polizei gegangen, die nichts getan hatte. Die Studenten wurden bestochen, um ihn darauf hinzuweisen. Und so geht es. Entlarven.

Samuel Paty, der enthauptete Sündenbock für Frankreichs Selbstmord
"Ich habe kein Verbrechen bei der Erfüllung meiner Pflichten begangen".

 

Dies sind die Worte, die Samuel Paty vier Tage vor seiner Enthauptung durch einen Islamisten auf der Polizeistation hinterlegt hatte. Ja, er war zur Polizei gegangen. Er wurde allein gelassen, Samuel.

 

Er musste beschützt werden. Stattdessen tauschte der Terrorist sogar Nachrichten mit einem der Eltern von Samuels Schülern aus.

 

Jemand muss sich bei seinem Sohn, einem fünfjährigen Jungen, entschuldigen.

 

Er wurde verkauft, Samuel Paty. Der islamische Terrorist wusste nicht, wie der Lehrer aussah, den er töten sollte. Deshalb bat Abdoullah Anzarov einige Studenten, darauf hinzuweisen, wer er gegen Geld sei.

 

„Wer ist Samuel Paty? Ich gebe dir hundert Euro, wenn du es mir sagst “und zeigt ihnen das Geld. Vier Studenten wurden bezahlt. So konnte der Terrorist ihn enthaupten.

 

Er wurde von einigen Eltern, die ihn loswerden wollten, öffentlich verspottet, Samuel Paty. Sie hatten feige E-Mails an die Schule geschickt, in denen sie seine „Islamophobie“ anprangerten, und sie hatten Leute eingeladen, gegen ihn zu demonstrieren.

 

Samuel Paty wurde von Imamen verfolgt, die vor der Schule auf Video protestiert hatten. Ein Video, das auch in der Großen Moschee von Pantin außerhalb von Paris gezeigt worden war.

 

"Islamophobie" ist die neue Fatwa.

 

Samuel Paty, sie haben dich nicht verdient, du wurdest von deinem Land verkauft, das sich schon lange für ein Barrel Öl verkauft hat und das diesen Kriegszustand als Gegenleistung für eine schleichende Niederlage bezahlt hat, die es "Frieden" nennt. Sie sind Teil des Preises.

 

Vor Samuel Paty gab es Hervé Cornara, einen Unternehmer, der von einem Islamisten enthauptet wurde und dessen Kopf in einem Drahtgeflecht steckte. Es waren Jean-Baptiste Salvaing und Jessica Schneider gewesen, zwei Polizisten, die vor ihren Kindern geschlachtet worden waren. Da war Jacques Hamel gewesen, ein Priester, der während einer Morgenmesse geschlachtet worden war.

 

Und die kleine Miriam Monsonego in Toulouse, die in die Augen geschossen wurde, weil sie Jüdin war. Um nur einen der vielen Juden zu nennen, die von diesen „neuen Franzosen“ geschlachtet wurden.

 

Wir werden teuer bezahlen, wir werden für alles bezahlen. Ich bin sehr traurig über den Gedanken an das Europa, in dem meine Kinder und Enkel leben werden.


Autor: Giulio Meotti
Bild Quelle: Screenshot


Sonntag, 25 Oktober 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 55% erhalten.

55%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal