Wiens Leiter der Anti-Terror-Operationen suspendiert

Wiens Leiter der Anti-Terror-Operationen suspendiert


Leiter der Anti-Terror-Operationen in der österreichischen Hauptstadt wegen Sicherheitslücken vor dem Wiener Terroranschlag suspendiert.

Wiens Leiter der Anti-Terror-Operationen suspendiert

Der Leiter der Anti-Terror-Operationen in der österreichischen Hauptstadt Wien wurde am Freitag suspendiert, als Einzelheiten zu weiteren Sicherheitslücken im Vorfeld des dschihadistischen Angriffs in dieser Woche bekannt wurden, bei dem laut AFP vier Menschen starben .

Erich Zwettler, der Leiter der Wiener Anti-Terror-Agentur, habe "darum gebeten, von seinen Funktionen suspendiert zu werden", sagte der Wiener Polizeichef Gerhard Puerstl auf einer Pressekonferenz.

Der Schritt folgt weiteren peinlichen Enthüllungen, die sich aus verpassten Gelegenheiten zur Verhinderung des Wiener Angriffs ergaben, bei dem ein 20-jähriger Mann, der zuvor wegen eines Terroranschlags in Österreich inhaftiert worden war, mit einer Kalaschnikow das Feuer auf Passanten eröffnete.
Zwettlers Position wurde angesichts "offensichtlicher und unerträglicher" Misserfolge unhaltbar, sagte Innenminister Karl Nehammer am Freitag, nachdem er enthüllt hatte, dass der Schütze Kujtim Fejzulai Kontakt zu Menschen hatte, die auf dem Radar der deutschen Geheimdienste gestanden hatten.

Ein Hinweis des deutschen Geheimdienstes auf diese Treffen hatte offenbar nicht zu einer verstärkten Überwachung von Fejzulai geführt, der zu diesem Zeitpunkt einem österreichischen Entradikalisierungsprogramm folgte, das vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden war.

Anfang dieser Woche stellte sich heraus, dass österreichische Geheimdienstbeamte auch von ihren Kollegen in der benachbarten Slowakei gewarnt worden waren, dass Fejzulai Anfang dieses Jahres versucht hatte, Munition zu kaufen.

Nehammer selbst ist in den Tagen seit dem Angriff mit scharfer Kritik von Oppositionsparteien unter Druck geraten, dass die Misserfolge unter seiner Beobachtung stattgefunden hätten.

Unterdessen ordnete die Regierung am Freitag die Schließung von zwei von Fejzulai frequentierten Moscheen an, was angeblich seine Radikalisierung gefördert hatte.

Der doppelte österreichisch-mazedonische Staatsbürger, der von der Polizei erschossen wurde, war im April 2019 wegen des Versuchs, sich der islamischen Staatsgruppe in Syrien anzuschließen, verurteilt worden, wurde jedoch Anfang Dezember auf Bewährung freigelassen.

Nehammer sagte Anfang dieser Woche, Fejzulai habe es geschafft, das Entradikalisierungsprogramm zu "täuschen", dessen Teilnahme eine Bedingung für seine Freilassung gewesen sei.

Ebenfalls am Freitag teilte die Wiener Staatsanwaltschaft mit, dass von den 16 nach dem Anschlag festgenommenen Personen acht zwischen 16 und 24 Jahren verdächtigt wurden, "den Täter im Vorfeld des Angriffs zu unterstützen", während weitere sechs Personen dies getan hatten wurde freigelassen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Pixabay


Samstag, 07 November 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 43% erhalten.

43%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal