4 Passagiere drohen, den belgischen Zug in die Luft zu jagen, wenn nicht „Krebsjuden“ aussteigen

4 Passagiere drohen, den belgischen Zug in die Luft zu jagen, wenn nicht „Krebsjuden“ aussteigen


Die Passagiere übernehmen die Kontrolle über das Intercom-System im belgischen Zug, fordern die Abreise von "Krebsjuden" und drohen, den Zug in die Luft zu sprengen, wenn die Juden bleiben.

4 Passagiere drohen, den belgischen Zug in die Luft zu jagen, wenn nicht „Krebsjuden“ aussteigen

Die belgische Polizei sucht nach vier Männern, die über das Lautsprechersystem eines Zuges einen Bombenanschlag auf das Fahrzeug in der Nähe von Antwerpen drohen, es sei denn, jüdische Passagiere steigen aus.

Die Passagiere übernahmen am Mittwochnachmittag die Kontrolle über das Lautsprechersystem  zwischen Antwerpen und Mechelen, der Stadt, die die Nazis und ihre Mitarbeiter als Internierungs- und Versandstation für Juden nutzten, die sie zur Ermordung nach Polen schickten.

"Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit", sagten die Männer auf Flämisch, "die Krebsjuden müssen jetzt den Zug verlassen, sonst sprengen wir Sie alle", sagten Zeugen.


Das Sicherheitspersonal im Zug konnte die Täter nicht ausfindig machen, so Michael Freilich, ein belgisch-jüdischer Gesetzgeber, der parlamentarische Anfragen zu dem Vorfall beim Verkehrsministerium geprüft und eingereicht hat.

Freilich bat das Ministerium zu erklären, warum die Täter nicht gefasst wurden, wie sie Zugang zum Adressensystem erhielten und was getan werden kann, um eine Wiederholung zu verhindern.

Das Ministerium hat zwei Wochen Zeit, um zu antworten.

 


Autor: israelnationalnews
Bild Quelle: Von Michael Bienick - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2211532


Samstag, 12 Dezember 2020

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: israelnationalnews

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage