Ziel antisemitischer Angriffe – weil ihr Vater Israeli ist

Ziel antisemitischer Angriffe – weil ihr Vater Israeli ist


Die Zweitplatzierte der Miss-France-Wahl musste eine Welle an Judenhass über sich ergehen lassen, weil sie während der Show erzählt hatte, dass ihr Vater aus Israel stammt.

Ziel antisemitischer Angriffe – weil ihr Vater Israeli ist

Eine Flut von antisemitischen Beleidigungen, Drohungen und gewaltberieten Kommentaren und richteten sich am Wochenende gegen die Zweitplatzierte der Miss-France-Wahl 2021, Miss Provence April Benayoum, nachdem am Samstagabend während des Finalwettbewerbs bekannt wurde, dass sie einen israelischen Vater hat.

„Ich habe eine diverse Herkunft: meine Mutter ist Serbokroatin, mein Vater israelisch-italienisch. Das hat mir eine Leidenschaft für Geographie und das Kennenlernen anderer Kulturen gegeben“, sagte Benayoum als Antwort auf eine Frage der Jury. Die Reaktionen in den sozialen Medien ließen nicht lange auf sich warten.

  • „Hitler hat vergessen, Sie auszurotten, Miss Provence.“
  • „Onkel Hitler hat vergessen, Sie auszurotten.“
  • „#MissFrance2021: Wählt sie nicht. Warum? Sie ist Jüdin.“
  • „Miss Provence hat eine Verbindung zu Israel. Schmeißt sie raus.“
  • „Miss Provence ist Israelin. Wer sie wählt, dessen Mutter ist eine Hure.“

Führende französisch-jüdische Gruppen, die israelische Botschaft in Frankreich und zahlreiche Lokalpolitiker verurteilten am Sonntag diesen Sturm antisemitischer Attacken gegen die Miss-France-Kandidatin scharf. (…) Die Internationale Liga gegen Rassismus und Antisemitismus (LICRA), forderte, rechtliche Konsequenzen gegen die Angreifer in den sozialen Medien, die Twitter „in eine antisemitische Kloake“ verwandelt haben, und forderte die Nutzer auf, antisemitische Tweets zu melden.

Auch die israelische Botschaft in Frankreich reagierte und verurteilte „auf das Schärfste die Welle des antisemitischen und antizionistischen Hasses in den sozialen Netzwerken in der vergangenen Nacht“ und sicherte Benayoum „volle Unterstützung“ zu. (…)

Die Gewinnerin des Wettbewerbs, Amandine Petit aus der Normandie, bot ihrer Kollegin schnell ihre Unterstützung an und sagte am Sonntagmorgen in einem Interview mit dem französischen Fernsehsender BFM TV, sie sei „extrem enttäuscht.“ Auch der Fernsehsender TF1, in dem die Veranstaltung ausgestrahlt wurde, verurteilte auf seinem Twitter-Account die antisemitischen Angriffe, dem Miss Benayoum ausgesetzt war, und bekräftigte seine Unterstützung für die Kandidatin.

(Aus dem Artikel Miss France runner-up attacked online for saying her father is Israeli“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)


Autor: Mena-Watch
Bild Quelle: Screenshot Instagram


Dienstag, 22 Dezember 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 25% erhalten.

25%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de