Türkei verwüstet Zypern

Türkei verwüstet Zypern


Die internationale Gemeinschaft mag sich dessen nicht bewusst sein, aber zu Europa gehört eine Geisterstadt, die in der Republik Zypern liegt.

Türkei verwüstet Zypern
  • Sechs Jahre nachdem die Türkei in Zypern einmarschiert war, zerstörte ein weiterer Militärputsch, 1980 in der Türkei, jeden noch so kleinen Rest von Freiheit. Laut geheimen diplomatischen US-Dokumenten wurden mindestens 650.000 Menschen in Gewahrsam genommen. Viele wurden gefoltert und Hunderte starben in Haft.
  • "Es gibt eine Regel in der [türkischen] Sonderkriegsführung: Um die Stärke des Volkes zu erhöhen, müssen einige seiner Werte sabotiert werden, als ob [die Sabotage] vom Feind durchgeführt würde. [Zum Beispiel] kann eine Moschee niedergebrannt werden. Wir haben auf Zypern eine Moschee niedergebrannt." — Türkischer General Sabri Yirmibeşoğlu, Habertürk, 23. September 2010.
  • Zusätzlich zu den griechischen Zyprioten wurden auch armenische, maronitische und andere nicht-muslimische Zyprioten gewaltsam vertrieben. Das Ergebnis war, dass die Türkei die christliche Bevölkerung faktisch eliminierte.
  • Heute nennt die Türkei die Gräueltaten, die sie 1974 auf Zypern begangen hat, immer noch "eine Friedensoperation".

Von Uzay Bulut, Gatestone Institute

Seit 1974 steht sie unter türkischer Besatzung, die ihre einheimische Bevölkerung geplündert und ethnisch gesäubert hat.

Von der türkischen Armee vor 46 Jahren zur Militärzone erklärt, als die griechischen Zyprioten gezwungen waren, vor den eindringenden türkischen Truppen zu fliehen, ist ein Teil des zypriotischen Stadtteils von Famagusta bis heute verlassen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte im Oktober 2020:

"Die beiden Hauptstraßen und die Küste in der 'Maraş-Region' [Famagusta im türkisch besetzten Nordzypern], die seit der Friedensoperation von 1974 gesperrt waren, wurden kürzlich für die zypriotische Bevölkerung geöffnet... Die geschlossene Maraş-Region gehört den türkischen Zyprioten; das sollte man so wissen...

"Ich rufe unsere türkischen Mitbürger in Nordzypern, meine türkischen Brüder auf. Dieses Land gehört euch. Ihr müsst Anspruch auf dieses Land erheben. Ihr müsst auch den politischen Willen schützen, der Anspruch auf dieses Land erhebt. Wenn wir das vollständig durchsetzen können, glaube ich, dass die Zukunft in Zypern ganz anders aussehen wird."

Am 15. November 2020 besuchte Erdogan einen Teil von Famagusta, nachdem er an der Zeremonie zum 37. Jahrestag der einseitigen Erklärung der "Türkischen Republik Nordzypern" (TRNC) teilgenommen hatte, dem illegal besetzten und völkerrechtlich nicht anerkannten Nordteil Zyperns.

Jeder, der keine Ahnung von der Geschichte Zyperns hat und auf Erdogan hört, könnte glauben, dass die Öffnung dieser Küste eine positive Entwicklung ist und dass sogar die Invasion Zyperns durch die Türkei 1974 eine gute Entwicklung war. Doch was haben die Türken Zypern wirklich angetan?

Die osmanische Invasion von 1570

Die türkische Präsenz auf Zypern reicht bis ins sechzehnte Jahrhundert zurück.

In einem Artikel mit dem Titel "Die Schlacht von Lepanto: Als die Türken die Christen lebendig häuteten, weil sie sich dem Islam verweigerten" beschreibt der Historiker Raymond Ibrahim, wie "muslimische Türken – in Gestalt des Osmanischen Reiches – 1570 auf die Insel Zypern eindrangen und Famagusta eroberten:"

"Nachdem er den Verteidigern sicheres Geleit versprochen hatte, wenn sie sich ergeben würden, hatte der osmanische Kommandant Ali Pascha – wegen seines frommen Hintergrunds als Müezzinzade ('Sohn eines Muezzins') bekannt – einen Rückzieher gemacht und ein großes Gemetzel veranstaltet. Er befahl, Marco Antonio Bragadin, dem Kommandanten des Forts, Nase und Ohren abzuhacken. Daraufhin lud Ali den verstümmelten Ungläubigen zum Islam und zum Leben ein: 'Ich bin ein Christ und so will ich leben und sterben', antwortete Bragadin. 'Mein Körper gehört Euch. Foltere ihn, wie du willst.'

"So wurde er an einen Stuhl gefesselt, wiederholt am Mast einer Galeere hochgezogen und unter Spott ins Meer geworfen: 'Schau, ob du deine Flotte sehen kannst, großer Christ, ob du Hilfe nach Famagusta kommen siehst!' Der verstümmelte und halb ertrunkene Mann wurde dann in die Nähe der St.-Nikolaus-Kirche – bereits eine Moschee – getragen und an eine Säule gebunden, wo er langsam bei lebendigem Leib gehäutet wurde. Die Haut wurde danach mit Stroh ausgestopft, zu einem makabren Abbild des toten Kommandanten zusammengenäht und zum Hohn vor den johlenden Muslimen vorbei paradiert."

Die osmanischen Türken wandelten viele historische Kirchen in Moscheen um, so auch die Kathedrale St. Nikolaus, das majestätischste Bauwerk in Famagusta. "Im Jahr 1570 markierte die osmanische Invasion, die Nikosia, dann Famagusta, in abscheulichen und blutigen Belagerungen einnahm, das Ende des natürlichen Lebens des Gebäudes als Ort der christlichen Anbetung", so Michael Walsh, Professor für Kunst und Archäologie. Die St.-Nikolaus-Kathedrale, die im türkisch besetzten Famagusta immer noch als Moschee genutzt wird, heißt jetzt "Lala Mustafa Pascha Moschee", nach dem Kommandanten der osmanischen Invasion von 1570.

Die Autorin Helen Starkweather merkt an:

"Im Jahr 1570 schickten die osmanischen Türken Kanonenkugeln, die die Mauern zerrissen, während einer Belagerung, die fast ein Jahr lang dauerte. Zahlenmäßig unterlegen und ausgehungert, kapitulierten die Venezianer 1571. Die Osmanen übernahmen Zypern und schlossen Famagusta für die Christen. Sie bauten überall in der Stadt Brunnen, um die Wasserversorgung zu modernisieren, und sie wandelten die meisten Kirchen in Moscheen um. Über den gotischen Strebepfeilern der ehemaligen Kathedrale des Heiligen Nikolaus, in der einst die Könige Jerusalems gekrönt worden waren, wurde ein Minarett errichtet. Kirchen, die nicht umgewandelt wurden – wie auch andere Gebäude, die durch die Belagerung beschädigt wurden – wurden dem Verfall überlassen. Im 19. Jahrhundert gab es nur noch eine Handvoll Einwohner, die meisten lebten in Hütten, die an die verfallenden Kirchen angebaut waren. Im Jahr 1878, als die Briten Zypern besetzten, nannte der schottische Fotograf John Thomson Famagusta 'eine Stadt der Toten'."

Trotz aufeinanderfolgender Invasionen und Besetzungen im Laufe der Jahrhunderte, einschließlich der osmanischen Besatzung von 1571 bis 1878, blieb die Bevölkerung Zyperns überwiegend griechisch-christlich. Die türkischsprachige zypriotische Minderheit war über die ganze Insel verstreut und stellte nie eine Mehrheit in einem Bezirk oder einer größeren Stadt dar. Die Gräueltaten der Türkei im Jahr 1974 vertrieben die griechischen Zyprioten aus dem nördlichen Bereich, verwandelten es in eine türkische Kolonie und beendeten eine historisch belegte, ununterbrochene griechische Präsenz seit vor Christi Geburt.

Die türkische Invasion von 1974

Im Jahr 1878 übernahm Großbritannien die Verwaltung von Zypern und annektierte es nach der Niederlage der Türkei im Ersten Weltkrieg. Zypern erklärte seine Unabhängigkeit von der britischen Herrschaft im Jahr 1960. Der Garantievertrag besagte, dass er "die Unabhängigkeit, territoriale Integrität und Sicherheit der Republik Zypern anerkennt und garantiert." Er wurde von Großbritannien, Griechenland, der Türkei und Zypern unterzeichnet.

Vierzehn Jahre später verletzte die Türkei jedoch den Vertrag und marschierte zweimal in Zypern ein: am 20. Juli und am 18. August 1974. Was folgte, war eine ethnische Säuberung durch gewaltsame Vertreibung. Wie die osmanische Besatzung im Jahr 1570 war auch die türkische Invasion von 1974 blutig und brutal.

Viele gut dokumentierte Gräueltaten wurden von den Besatzungstruppen während dieser Zeit begangen. Zivilisten, darunter Kinder zwischen sechs Monaten und elf Jahren, wurden ermordet. Viele wurden von den türkischen Militärbehörden willkürlich verhaftet und in Konzentrationslager gesteckt. Die Inhaftierten wurden gefoltert oder waren anderen Arten von unmenschlicher Behandlung ausgesetzt, unter anderem mussten sie Zwangsarbeit leisten. Griechisch-zypriotische Frauen und Kinder im Alter zwischen 12 und 71 Jahren wurden vergewaltigt. Häuser und Geschäftsräume derjenigen, die gehen mussten, wurden geplündert, beschlagnahmt und enteignet.

Professor Van Coufoudakis stellt in seinem Bericht von 2008 "Menschenrechtsverletzungen in Zypern durch die Türkei" fest:

"Beweise für die groben und andauernden Menschenrechtsverletzungen durch die Türkei in Zypern kommen unter anderem von:

  • Augenzeugenberichten
  • NGO-Ermittlungen
  • Verschiedene internationale Organisationen
  • Die Europäische Kommission für Menschenrechte
  • Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte
  • Berichte von internationalen Medien"

Seit 1974 hält die Türkei 36% des Hoheitsgebiets und 57% der Küstenlinie der Republik Zypern gewaltsam besetzt. Die ethnische Säuberung Nordzyperns durch die Türkei hat zur Vertreibung von mehr als 170.000 griechischen Zyprioten geführt, was ungefähr einem Drittel der Bevölkerung der Insel entspricht. Zusätzlich zu den griechischen Zyprioten wurden auch armenische, maronitische und andere nicht-muslimische Zyprioten gewaltsam vertrieben. Das Ergebnis war, dass die Türkei die christliche Bevölkerung effektiv eliminierte.

1983 wurde die "Türkische Republik Nordzypern" ("TRNC") durch eine einseitige Erklärung gegründet, die von der internationalen Gemeinschaft verurteilt wurde. Bis heute ist die Türkei das einzige Land, das diese Entität anerkannt hat. Die "TRNC" existiert nicht als Staat, sondern als De-facto-Regierung der türkischen Besatzung.

Darüber hinaus hat die Türkei die Auslöschung eines Großteils des kulturellen Erbes der Insel betrieben. Ein Bericht von 2012 mit dem Titel "Der Verlust einer Zivilisation: Zerstörung des kulturellen Erbes im besetzten Zypern" dokumentiert die Zerstörung von Klöstern, Kirchen, christlichen und jüdischen Friedhöfen und anderen religiösen und kulturellen Artefakten durch türkische Kräfte. Laut dem Bericht:

"Die Türkei hat zwei große internationale Verbrechen gegen Zypern begangen. Sie hat einen kleinen, schwachen, aber modernen und unabhängigen europäischen Staat überfallen und geteilt (seit dem 1. Mai 2004 ist die Republik Zypern Mitglied der EU); die Türkei hat außerdem den demographischen Charakter der Insel verändert und sich der systematischen Zerstörung und Auslöschung des kulturellen Erbes der Gebiete unter ihrer militärischen Kontrolle verschrieben."

Famagusta seit 1974

Famagusta, ein Bezirk an der Ostküste Zyperns, hat eine lange Geschichte und tiefe Bedeutung für sein kulturelles Erbe.

Während der zweiten Phase der türkischen Invasion am 14. August 1974 wurde Famagusta von der türkischen Luftwaffe bombardiert. Infolgedessen starben Dutzende von Zivilisten, darunter auch Touristen. Famagusta ist also ein Tatort und die aktuellen Aktivitäten der Türkei zerstören die Beweise für diese Kriegsverbrechen.

In den 1980er Jahren vervollständigte das türkische Militär die Umzonung des leeren, geplünderten Teils von Famagusta, der dann eingezäunt und nur für das türkische Militär zugänglich wurde. Mit seinen verlassenen Geschäften, Hotels und Häusern, die seit 1974 unangetastet blieben, ist Famagusta seither eine Geisterstadt gewesen.

Der aktuelle Status von Famagusta ist derselbe wie der Rest des besetzten Gebietes. Der größte Teil von Famagusta steht unter türkischer Militärbesatzung, unter der Kontrolle der Türkei – nicht weil die griechischen Einwohner gelangweilt gewesen wären und die Stadt verlassen haben, sondern weil sie von türkischen Truppen terrorisiert wurden und geflohen sind.

In einem Artikel im Smithsonian Magazine aus dem Jahr 2009 warnte die Autorin Helen Starkweather die Welt vor der Situation von Famagusta, indem sie es eine "gefährdete Stätte" nannte. Sie notierte:

"'Alle Schiffe und alle Waren', schrieb ein deutscher Reisender im 14. Jahrhundert, 'müssen zuerst nach Famagusta kommen'. Die Hafenstadt an der Nordostküste Zyperns lag einst an einem belebten Schifffahrtsweg, der Kaufleute aus Europa und dem Nahen Osten sowie Armeen christlicher Ritter und osmanischer Türken beförderte. Famagusta erlangte zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert große Bedeutung, vor allem als die Stadt, in der die Kreuzritterkönige von Jerusalem gekrönt wurden.

"Heute ist das alte Famagusta, das in eine moderne Stadt mit 35.000 Einwohnern eingebettet ist, die ebenfalls Famagusta heißt, weitgehend vergessen, außer vielleicht als Schauplatz für Shakespeares Othello. Etwa 200 Gebäude, die byzantinische, französisch-gotische und italienische Renaissance-Architektur widerspiegeln, befinden sich in einem baufälligen Zustand. Unkraut und Wildblumen drücken gegen Sandsteinmauern, die durch Regen und Erdbeben erodiert sind."

Inzwischen hat die türkische Regierung die zweite Phase der ethnischen Säuberung der Region begonnen: die Umbenennung der Straßennamen in der Geisterstadt in türkische. Am 22. November, dem 57. Jahrestag der Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy, benannten die Türkei und das Regime im besetzten Nordzypern die Kennedy-Straße in Famagusta nach Semih Sancar um, dem Chef des türkischen Generalstabs, der die Invasionen von 1974 orchestrierte.

Die Türkei benutzte zwei Hauptvorwände für die Invasion Zyperns. Der erste war der Putsch des griechischen Militärs am 15. Juli 1974, der versuchte, den demokratisch gewählten zypriotischen Präsidenten, Erzbischof Makarios III, zu stürzen. Fünf Tage später, am 20. Juli 1974, starteten die türkischen Streitkräfte eine groß angelegte Invasion Zyperns, wobei sie den Putsch als Vorwand nutzten, obwohl Makarios entkommen war und Großbritannien, die dritte Garantiemacht Zyperns, sich geweigert hatte, gemeinsam zu handeln. Nur wenige Tage nach der türkischen Invasion brach die griechische Junta zusammen und die demokratische Herrschaft wurde in Griechenland wiederhergestellt. Der Weg war nun frei für Makarios' Rückkehr nach Zypern. Die Türkei hatte jedoch andere Pläne. Weniger als einen Monat später, am 14. August, startete die Türkei eine zweite und noch verheerendere Invasion der Insel.

Dieser Vorwand wird noch irrationaler, wenn man die eigene Geschichte der Türkei betreffend Militärputsche bedenkt: vor allem die Putsche von 1960 und 1971. Sechs Jahre nachdem die Türkei in Zypern einmarschiert war, zerstörte ein weiterer Militärputsch 1980 in der Türkei jeden noch verbliebenen Krümel an Freiheiten. Laut geheimen diplomatischen US-Dokumenten wurden mindestens 650.000 Menschen in Gewahrsam genommen. Viele wurden gefoltert und Hunderte starben in der Haft. Ein Staat wie die Türkei – deren Geschichte weitgehend von Militärputschen geprägt ist – hat nicht das Recht, sich in die inneren Angelegenheiten anderer Nationen "einzumischen", indem er einen extrem kurzlebigen Putsch dort als Vorwand für eine Invasion und Besetzung nutzt.

Eine zweite Ausrede war, dass die Türkei "die türkischen Zyprioten" vor der griechisch-zypriotischen Gewalt schützen wolle. Doch die Falschheit dieser Ausrede wurde wiederholt entlarvt, vor allem durch den türkischen General Sabri Yirmibeşoğlu. Er sagte im Jahr 2010, dass die Türkei eine Moschee in Zypern in den 1950er Jahren niedergebrannt habe, "um zum Widerstand" gegen die griechischen Zyprioten aufzustacheln.

"Wenn Sie wollen, dass das Volk irgendwo alarmiert [aufgewühlt] ist und sich in einer Widerstandsbewegung engagiert, und wenn Sie demonstrieren, dass Ihre geschätzten Werte vom Feind oder der anderen Seite herabgewürdigt werden, werden Sie das Volk provozieren. Es gibt eine Regel in der [türkischen] Sonderkriegsführung: Um die Stärke des Volkes zu erhöhen, müssen einige seiner Werte sabotiert werden, als ob [die Sabotage] vom Feind durchgeführt würde. [Zum Beispiel] kann eine Moschee niedergebrannt werden. Wir haben auf Zypern eine Moschee niedergebrannt."

Schon vor den Invasionen von 1974 provozierte die Türkei militärisch intra-ethnische Spannungen in Zypern, indem sie mindestens seit den 1950er Jahren Waffen und Kämpfer dorthin schickte. Yirmibeşoğlu hielt fest, dass die "Taktische Mobilisierungsgruppe" (türkisch: Seferberlik Tetkik Kurulu) 1953 in der Türkei gegründet wurde und Waffen nach Zypern schickte, um sie gegen griechische Zyprioten einzusetzen:

"Das Komitee hatte drei Funktionäre in Ankara. Es war eine neue Organisation, [gegründet], um Waffen gegen die EOKA [Nationale Organisation der zypriotischen Kämpfer] zu schicken."

Der Hauptgrund für die Kolonisierung Nordzyperns durch die Türkei wurde jedoch vom ehemaligen stellvertretenden türkischen Ministerpräsidenten Tuğrul Türkeş im Jahr 2017 bekannt gegeben. "Es gibt die Fehlinformation, dass die Türkei an Zypern interessiert ist, weil es dort eine türkische Gesellschaft gibt", sagte Türkeş. "Selbst wenn keine Türken auf Zypern leben würden, hätte die Türkei immer noch ein Zypern-Problem und es ist unmöglich für die Türkei, dieses aufzugeben." Die Türkei hält den Norden Zyperns aus geopolitischen Gründen besetzt. Die Besetzung ermöglicht es der Türkei, den östlichen Mittelmeerraum zu dominieren.

Noch heute nennt die Türkei die Gräueltaten, die sie 1974 begangen hat, eine "Friedensoperation".

Egal, was die türkische Regierung behauptet, die Fotos und Dokumente, die Famagusta und den Rest des besetzten Gebiets auf Zypern betreffen, erzählen ihre eigene Geschichte. Die einmarschierende türkische Armee tötete, folterte und vergewaltigte.

Diejenigen, die von der Türkei gewaltsam vertrieben wurden, dürfen immer noch nicht zurückkehren, es sei denn, die Republik Zypern – das griechisch regierte Gebiet im Süden – stimmt der Erpressung zu, die Souveränität über das gesamte besetzte Gebiet im Norden aufzugeben und es an die türkisch-zypriotische Minderheit zu übertragen – faktisch an die Türkei selbst – und damit zum ersten Mal überhaupt eine rein muslimische Zone in Zypern zu legitimieren.

 

Gatestone Institute - Uzay Bulut, eine türkische Journalistin, ist ein Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle:


Montag, 08 März 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 32% erhalten.

32%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de