Verhüllungsverbot: Das in Deutschland ungeliebte Geschenk der Schweiz zum Weltfrauentag!

Verhüllungsverbot: Das in Deutschland ungeliebte Geschenk der Schweiz zum Weltfrauentag!


An keinem anderen Beispiel lässt sich die Doppelmoral der Feministinnen und ihrer männlichen Unterstützer in Politik und Medien besser aufzeigen, als an den Diskussionen im Vorfeld und nach dem Ergebnis der Volksabstimmung in der Schweiz zum Verbot der Vollverschleierung.

Verhüllungsverbot: Das in Deutschland ungeliebte Geschenk der Schweiz zum Weltfrauentag!

Von Michael van Laack

Muslimischen Frauen sei nun das Recht genommen, sich voll zu verschleiern und so ihren Glauben öffentlich zu leben. Das sei islamophober Rassismus. So argumentierten in den vergangenen Wochen und auch gestern nach Bekanntgabe des Ergebnisses die Partei- und Medienvertreter des linken Spektrums. Nicht nur in der betroffenen Schweiz, auch in Deutschland. Der Spiegel sprach gar von einer Ausgrenzung von Muslimen.

Der Koran kennt Burka und Niqab nicht

Deshalb läuft das Argument der westlichen Feministinnen auch in die Leere, den Frauen würde ein Teil ihrer religiösen Identität genommen. Ali Utlu schrieb gestern auf Twitter: Das Kopftuch/die Hijab teilt die Frauen in zwei Lager: Die „Heiligen“ und die „Schlampen“. – Treffender hätte man es nicht erklären können. Die Schweiz gibt also im übertragenen Sinn den Frauen ein Stück Würde zurück, wenn sie ein Vollverschleierungsverbot in der Öffentlichkeit ausspricht.

Nun könnte man argumentieren: „Aber das bedeutet doch im Gegenzug, dass ihre Ehemänner ihnen ab jetzt verbieten werden, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen. Die Schweizer haben also dafür gestimmt, dass diese Frauen den Rest ihres Lebens im Haus eingesperrt bleiben.“ – Wenn das tatsächlich so wäre, müsste der Staat erstrecht eingreifen und diese Männer wegsperren.

Für so wenige Fälle eine Verfassungsänderung?

Pflichtgemäß beklagten gestern ARD und ZDF, es sei ungeheuerlich, dass die Mehrheit der Bevölkerung für einen Vorschlag von Rechten gestimmt habe. Außerdem brauche man doch nun wirklich kein neues Gesetz oder gar eine Verfassungsänderung in der Schweiz für eine Handvoll Burkaträgerinnen. Und man halte zigtausende reiche arabische Frauen davon ab, ihren Urlaub in der Schweiz zu verbringen und dort Geldauszugeben.

Dies zeigt einmal mehr: In Deutschland werden gern Menschenrechtsverletzungen gegen wirtschaftliche Vorteile aufgewogen, zumidest wenn es sich um Araber oder Chinesen handelt.

Divers und Gendersternchen: Auch Rücksicht auf Minderheiten

Das Argument, für kleine Gruppen bräuchte es doch keine Sonderreglungen, lassen Feministinnen und Genderbewegte in anderen Bereichen selbstverständlich nicht gelten. Hunderte Millionen Euro an Umstellungskosten mussten investiert werden, damit ein paartausend Menschen sich „Divers“ in den Personalausweis schreiben lassen oder auf Formularen ankreuzen können.

Und das Gendersternchen. Das sollen nun 80 Millionen Bundesbürger schreiben oder sprechen, weil es eine verschwindend geringe Zahl von Menschen gibt, die sich nicht angesprochen fühlen, weil sie zu den 52 bi 456 Geschlechtern gehören, die man ihnen nicht ansieht.

EU-weites Burka-Verbot

Wenn die EU und auch die Feministinnen in Deutschland wirklich mal etwas Konstruktives gegen die Unterdrückung von Frauen tun wollen, dann braucht es ein EU-weites Burka-Verbot in der Öffentlichkeit. Und mehr Kontrolle staatlicher Stellen in Haushalten als radikal bekannter Muslime. Und die Männer zu bestrafen, die ihre Frauen wie Haustiere halten. Und vor allem, um den Frauen ihre Würde zurückzugeben. Und ihr Gesicht!

 

Philosophia Perennis


Autor: Philosophia Perennis
Bild Quelle: Von News Oresund - 20180613_Folkemodet Bornholm burka happening_0118, CC BY 2.0


Dienstag, 09 März 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 32% erhalten.

32%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de