Britische Universität leitet Untersuchung gegen Professor wegen Antisemitischer Äußerungen

Britische Universität leitet Untersuchung gegen Professor wegen Antisemitischer Äußerungen


Bristol Uni eröffnete Untersuchung gegen Professor, der jüdische Studenten als "Bauern eines rassistischen Regimes verleumdete, das sich mit ethnischen Säuberungen befasst".

Britische Universität leitet Untersuchung gegen Professor wegen Antisemitischer Äußerungen

Nach viel kritisierter Verzögerung hat die Universität Bristol eine förmliche Untersuchung gegen einen Professor eingeleitet, der jüdische Studenten als "Bauern eines rassistischen Regimes verleumdet, das sich mit ethnischen Säuberungen befasst".

Professor David Miller beschuldigte auch Juden auf dem Campus, eine "Zensurkampagne" für die israelische Regierung durchgeführt zu haben.

Die britische Schule löste einen Feuersturm aus, als sie sich zunächst entschied, dem Akademiker, der Professor für politische Soziologie ist, zur Seite zu stehen. Jüdische Gemeindeorganisationen kritisierten besonders die mangelnde Reaktion der Schule.


Die heutige Ankündigung erfolgt, nachdem die Angelegenheit der britischen Regierung vorgelegt wurde. Die Allparteien-Fraktion gegen Antisemitismus übermittelte dem Vizekanzler der Universität Bristol einen von mehr als 100 Abgeordneten und Kollegen unterzeichneten Brief. In dem Brief wurde Miller beschuldigt, "Hass gegen jüdische Studenten zu schüren".

In dem Schreiben, dass die Universität ein "Versäumnis zu handeln" gezeigt habe, heißt es weiter, dass Miller "die Sicherheit jüdischer Studenten unter dem Vorwand der Redefreiheit untergraben hat". Sie kritisierten besonders einen Brief zur Unterstützung von Miller, der von 200 Akademikern unterzeichnet wurde.

In einer Erklärung, in der die Eröffnung der Untersuchung angekündigt wurde, sagte die Universität Bristol: "Wir erkennen an, dass diese Angelegenheit bei einigen Mitgliedern unserer Gemeinschaft tiefe Besorgnis ausgelöst hat und dass die Menschen zu den aufgeworfenen Fragen sehr unterschiedliche Ansichten vertreten. Die Universität hat Unterstützung angeboten sowohl Studenten als auch Mitarbeiter, die davon betroffen sind.

"Unsere Politik der Meinungsfreiheit unterstreicht die entscheidende Bedeutung des Rechts von Mitarbeitern und Studenten als Mitglieder einer freien und demokratischen Gesellschaft, offen zu sprechen, ohne Angst vor Zensur oder Einschränkung zu haben, vorausgesetzt, dieses Recht wird im Rahmen des Gesetzes verantwortungsvoll ausgeübt und mit Respekt für andere, die unterschiedliche Ansichten haben können.

"Die klare und konsequent vertretene Position der Universität ist, dass Mobbing, Belästigung und Diskriminierung niemals akzeptabel sind. Wir sind weiterhin bestrebt, allen unseren Studenten und Mitarbeitern eine positive Erfahrung zu bieten, auch indem wir jüdischen Studenten ein einladendes Umfeld bieten und gute Beziehungen pflegen und eine integrative Universitätsgemeinschaft. "

Die Bristol Jewish Society (JSoc) gab eine Erklärung heraus, dass David Miller nach ihrem Kenntnisstand bis zu den Ergebnissen der Untersuchung nicht suspendiert wurde.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Adrian Pingstone - Taken by Adrian Pingstone, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=64617


Donnerstag, 18 März 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 32% erhalten.

32%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de