Israel lehnt die Befugnis des IStGH ab, mutmaßliche Kriegsverbrechen zu untersuchen

Israel lehnt die Befugnis des IStGH ab, mutmaßliche Kriegsverbrechen zu untersuchen


Jerusalem ist kein Unterzeichner des Römischen Statuts und besteht darauf, dass es in der Lage ist, Kriegsverbrechen fair zu verfolgen

Israel lehnt die Befugnis des IStGH ab, mutmaßliche Kriegsverbrechen zu untersuchen

Israel sagte am Donnerstag, dass es die Befugnis des Internationalen Strafgerichtshofs ablehne , mutmaßliche Kriegsverbrechen des jüdischen Staates im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem zu untersuchen.

Laut hebräischen Medienquellen wird Israel seine Antwort per Brief senden, in dem es argumentiert, dass Den Haag in dieser Angelegenheit nicht zuständig ist.

Nach Angaben der Associated Press wurden die Mitteilungen am 9. März an alle Unterzeichner des Römischen Statuts, der Gründungsurkunde des Gerichts, sowie an Israel und die Palästinenser gesendet.

Gemäß Artikel 16 des Statuts kann eine Untersuchung oder Strafverfolgung des IStGH auf Antrag des UN-Sicherheitsrates, der zunächst die entsprechende Resolution genehmigen muss, um bis zu ein Jahr verschoben werden.

Israel ist jedoch keine Partei des Römischen Statuts und hat lautstark gegen die Entscheidung des Gerichts protestiert und hinzugefügt, dass es in der Lage ist, seine eigenen Ermittlungen durchzuführen.

Jerusalem argumentiert auch, dass die Palästinensische Autonomiebehörde kein Staat ist und daher rechtlich nicht Mitglied des Gerichts sein kann.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Hypergio - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47958553


Samstag, 10 April 2021

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage