Falscher Nawalny-Mitarbeiter spricht mit niederländischen Politikern

Falscher Nawalny-Mitarbeiter spricht mit niederländischen Politikern


Wie erst jetzt berichtet wurde, saßen die Mitglieder des Auswärtigen Ausschusses im niederländischen Parlament vorigen Mittwoch erwartungsvoll vor einem Bildschirm, denn Leonid Wolkow hatte sie um ein „vertrauliches Gespräch“ gebeten.

Falscher Nawalny-Mitarbeiter spricht mit niederländischen Politikern

Wolkow gelte als rechte Hand des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny, vertrete dessen Interessen vom litauischen Exil aus. Eine halbe Stunde habe die Videokonferenz gedauert. Doch jener Wolkow, mit dem die Abgeordneten verhandelten war gar nicht der richtige Wolkow.

Einige Abgeordnete beschlichen Zweifel, ob der Echtheit von Wolkow. Die Sozialdemokratin Kati Piri habe ihn noch mal schnell noch einmal gegoogelt, denn sie hatten zuvor schon Kontakt gehabt. „Das kann doch nicht wahr sein“, habe sie hinterher gesagt. Ihr linksliberaler Kollege Sjoerd Sjoerdsma habe seinen Eindruck so zusammengefasst: „Der bildliche Teil war sehr überzeugend, aber die Sprache entsprach nicht dem, was Nawalnys Mitarbeiter sagen würden.“ Die Abgeordneten hätten die Parlamentsverwaltung eingeschaltet. Irgendwann habe dann Wolkows Telefon geklingelt. Der niederländische Botschafter habe wissen wollen, ob er mit dem Auswärtigen Ausschuss konferiert hätte. Nein, hatte er nicht.

Es sei aber wohl auch kein Doppelgänger gewesen, sondern jemand habe mit einem Deepfake gearbeitet. So würden Bilder und Videos genannt, deren Inhalte mittels Künstlicher Intelligenz verfälscht seien. Gesichter und sogar Stimmen würden auf andere Körper übertragen. Die Abgeordneten hätten nicht den wirklichen Anrufer gesehen, sondern eine computeranimierte Variante – mit Wolkows Gesicht. Und sie seien nicht die Einzigen gewesen, denn der Deepfake-Wolkow sei in den vergangenen Wochen ziemlich aktiv gewesen. Er habe sich auch an Abgeordnete in den drei baltischen Staaten, in der Ukraine und im Vereinigten Königreich gewandt. Auch Amnesty International sei von einem falschen Wolkow kontaktiert worden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 27 April 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage