weitere Artikel

George Soros: Open Society arbeitet mit der Rechten in Ungarn zusammen, um Orbán zu verdrängen

George Soros: Open Society arbeitet mit der Rechten in Ungarn zusammen, um Orbán zu verdrängen


Das linke NGO-Netzwerk greift konservative Regierungen auf der ganzen Welt an: Nach der "Revolution" 2020 gegen Trump haben die Globalisten nun den ungarischen Viktor Orban im Visier und arbeiten sogar mit der neonazistischen Jobbik-Partei zusammen, um dies zu tun

George Soros: Open Society arbeitet mit der Rechten in Ungarn zusammen, um Orbán zu verdrängen

2020 zog das linke NGO- Netzwerk der Open Society den ehemaligen italienischen Innenminister Matteo Salvini vor Gericht, um die Grenzen Italiens zu sichern. enthüllte, wie der Putsch 2019 gegen die österreichische Regierung von deutschen Journalisten, die dem Open Society-Netzwerk angehören, inszeniert wurde; und wie Open Society NGOs versuchen, Benjamin Netanyahu in Israel mit einer Lawfare-Kampagne zu Fall zu bringen .

Dieses Netzwerk reicht bis nach Indien, Russland und Brasilien, die alle die Open Society Foundations (OSF) beschuldigt haben, sich in ihre inneren Angelegenheiten einzumischen.

Während Israel angesichts ständiger Angriffe von NGOs des New Israel Fund um die Bildung einer Regierung kämpft, hat das Open Society-Netzwerk bereits seine nächste Erzfeindschaft im Visier: Die konservative Regierung von Viktor Orbán in Ungarn, die zu einem Bollwerk gegen die Nr. 1 geworden ist Grenzen Ideologie der EU und OSF.

Die Regierung von Viktor Orbán steht im Frühjahr 2022 zur Wiederwahl und ist zum ersten Mal seit 2010 in Umfragen unter 50% gefallen, da sie einer breiten Koalition aller Oppositionsparteien, der Vereinigten Opposition, gegenübersteht .

Die Vereinigte Opposition kann jedoch nur dann eine Mehrheit erreichen, wenn sie die rechtsextreme "Jobbik" -Partei umfasst, die in aktuellen Umfragen von etwa 14% der ungarischen Wähler unterstützt wird. Damit ist sie die stärkste oder zweitstärkste Partei im Block der Vereinigten Opposition.

Linke Medien und die EU tun gerne so, als stünde Orbáns Ungarn kurz vor der Diktatur, obwohl ein grüner Kandidat im Oktober 2019 Bürgermeister von Budapest wurde: Gergely Karácsony regiert jetzt die Hauptstadt mit den Sozialdemokraten. Karácsony wird als Hauptgegner von Viktor Orbán gefeiert, obwohl seine Grünen in den Umfragen landesweit nur 2% erreichen. Am 31. März 2020 dankte Karácsony George Soros öffentlich für die Spende von einer Million Euro .

Am 14. März schlug Orbáns Fidesz Budapest Karácsony zu, weil er sich mit der rechtsextremen Jobbik-Partei verbündet und den ehemaligen Neonazis Schweinefleisch verschwendet hatte. Obwohl Jobbik nicht einmal im Budapester Stadtrat vertreten ist, nominierte Karácsony Jobbiks Ákos Szijjártó für die Tourismusbehörde der Stadt und setzte Jobbiks Zoltán Bodor in den Vorstand des Neuen Theaters Budapest ein, das einst vor der israelischen Botschaft gegen den "zionistischen Völkermord" protestierte .

Während der Nachwahlen im Bezirk Tiszaújváros-Szerencs im Oktober 2020 stellte die "Vereinigte Opposition" den rechtsextremen Jobbik-Provokateur László Bíró auf , der Budapest "Judapest" genannt hat. In Bezug auf polnische, russische und israelische chassidisch-jüdische Touristen schrieb László Bíró in den sozialen Medien: "Mein Hund wird verrückt, wenn diejenigen mit den von Läusen befallenen Koteletten am Haus vorbeikommen." Das Aushängeschild "United Oppostion" Karácsony setzte sich im Oktober 2020 sogar für László Bíró ein (siehe Foto).

Die europäischen Mainstream-Medien, die sich normalerweise bei der geringsten Ausrede, Viktor Orbáns Regierung als "rechtsextrem" darzustellen, gegenseitig überlagern, blenden jetzt das Bündnis zwischen der ehemaligen neonazistischen Jobbik-Partei und der ungarischen Partei aus links. "Anstatt unsere Politik auf Schritt und Tritt zu kritisieren, zielen sie jetzt darauf ab, unsere Opposition zu stärken, indem sie eine positive PR für die antisemitische rechtsextreme Partei Ungarns aufbringen", schrieb Orbán-Sprecher Zoltan Kovacs : "Stoppen Sie bereits das Tünchen!"

Die EU und die europäischen Mainstream-Medien sind so eifrig, Orbán loszuwerden, wie es scheint, sie werden sich buchstäblich mit der tatsächlichen Rechten verbünden, wenn es das ist, was es braucht. Alles scheint, solange Brüssel und Berlin Orbán davon abhalten können, mit Partnern wie der polnischen PiS und der italienischen Lega-Partei einen neuen Rechtsblock in der EU zu errichten.

Es überrascht nicht, dass die Kampagne gegen die patriotische, pro-israelische Führung Ungarns von Mitgliedern des linken antiisraelischen OSF-Netzwerks organisiert wird. Im November 2019 beschuldigte der Sprecher der Fidesz-Fraktion, János Halász , die sozialistische "Momentum-Bewegung" sei "offen gegen die Nation, mit grobem ausländischem Einfluss investiert und offen gegen die Politik des nationalen Zusammenhalts". Momentum "greift ungarische Interessen in Brüssel an und ist einer der wildesten migrationsfördernden liberalen Extremisten" im Europäischen Parlament, beschuldigte Halász. „Sie schreiben sogar Briefe an die NATO und den ungarnfeindlichen US-Kongress. Es ist kein Geheimnis, dass ihr Geld von Soros kommt und ihre Anführer… im Soros-Netzwerk aufgewachsen sind. “

Momentum-Anwalt Dániel G. Szabó ist ein ehemaliger Mitarbeiter des ungarischen Helsinki-Komitees , einer der lautstärksten NGOs in der EU-Kampagne, um Ungarn als " Verstoß gegen die Rechtsstaatlichkeit " darzustellen .

Nach dem EU-System für Finanztransparenz wurde der ungarische Helsinki-Ausschuss von der EU mit 30.359 EUR im Jahr 2019, 283.643 EUR im Jahr 2018 und 313.280 EUR im Jahr 2017 finanziert.

Das ungarische Helsinki-Komitee wurde ebenfalls von Open Society Foundations mit 850.000 USD im Jahr 2019, 50.000 USD im Jahr 2018 und 610.000 USD im Jahr 2016 finanziert.

Mit anderen Worten, die EU und die Open Society Foundation finanzieren eine NGO, um eine Mitgliedsnation anzugreifen, und arbeiten eng mit der politischen Opposition und einer rechtsextremen ehemaligen Neonazi-Partei zusammen, um die gewählte Regierung zu stürzen. Alles im Namen der "Rechtsstaatlichkeit"!


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Niccolò Caranti - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21891837


Tuesday, 04 May 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de



  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!