weitere Artikel

Macron verurteilt die Hamas inmitten israelisch-palästinensischer Kämpfe und fordert erneut Friedensgespräche

Macron verurteilt die Hamas inmitten israelisch-palästinensischer Kämpfe und fordert erneut Friedensgespräche


Seit Montag wurden mehr als 2.000 Raketen auf den jüdischen Staat abgefeuert, wobei neun Menschen getötet wurden

Macron verurteilt die Hamas inmitten israelisch-palästinensischer Kämpfe und fordert erneut Friedensgespräche

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte am Freitag, dass der derzeitige Ausbruch der Feindseligkeiten zwischen israelischen Streitkräften und palästinensischen Militanten "die Dringlichkeit" für die Wiederaufnahme der Friedensgespräche im Nahen Osten deutlich gemacht habe.
Im Gespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu am Wochenende bekräftigte Macron die Position Frankreichs, dass Israel ein "Recht hat, sich selbst zu verteidigen", und brachte gleichzeitig seine Besorgnis über die Sicherheit der Zivilbevölkerung in Gaza zum Ausdruck.

In einem separaten Telefonanruf an den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, am Donnerstag verurteilte Macron "nachdrücklich die von der Hamas und anderen terroristischen Gruppen behaupteten Schüsse", die "die Bevölkerung von Tel Aviv gefährden" und "die Sicherheit des Staates Israel" beeinträchtigen Die französische Präsidentschaft sagte in einer Erklärung.

Während der französische Präsident ihm "sein Beileid" für die "zahlreichen Verluste palästinensischer Zivilisten infolge von Militäreinsätzen und anhaltenden Zusammenstößen mit Israel" aussprach, forderte er Abbas auf, "alle Mittel seines Einflusses einzusetzen, damit die Ruhe so schnell wie möglich wiederhergestellt wird".

"Angesichts der Eskalation der Gewalt im Nahen Osten ist der Präsident der Republik entschlossen, mit allen Parteien zusammenzuarbeiten, um dem so schnell wie möglich ein Ende zu setzen. Die Rückkehr zu Ruhe und Frieden sind unsere Prioritäten", heißt es in der Pressemitteilung hinzugefügt.

Seit Montag wurden mehr als 2.000 Raketen auf den jüdischen Staat abgefeuert, wobei neun Menschen getötet wurden, darunter ein Kind und ein Soldat, wobei mehr als 560 Menschen verletzt wurden.  

Insgesamt wurden in Palästina 126 Menschen durch Streiks im Gazastreifen getötet - darunter 31 Kinder - und 950 verletzt.

Die Bombardierung des Gazastreifens durch die IDF begann am Montag als Reaktion auf das Raketenfeuer der Hamas und anderer palästinensischer bewaffneter Gruppen in der Enklave auf Jerusalem.

Israels Reaktion hat gezeigt, dass es fast 800 Ziele getroffen hat, einschließlich eines massiven Angriffs am Freitag auf ein Hamas-Tunnelnetz, das unter zivilen Gebieten gegraben wurde.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Foundations World Economic Forum - Special Address by Emmanuel Macron, President of France, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=68574773


Samstag, 15 Mai 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


Samstag, 29 Mai 2021

UNO verurteilt israelische Bauern wegen Beschädigung von Terrorballons aus dem Gazastreifen

UNO-verurteilt-israelische-Bauern-wegen-Beschdigung-von-Terrorballons-aus-dem-Gazastreifen

Die UNO-Vollversammlung beschloss Dienstag eine Resolution, die israelische Bauern wegen der Beschädigung palästinensischer Brandballons (oder „Terrorballons“) verurteilte, die Militante aus dem Gazastreifen – zusammen mit gelegentlichen Raketensalven – über die Grenze nach Südisrael schicken, was Millionen Dollar Schäden bei Israels Landwirtschaft verursacht.
[weiterlesen...]