Stadtrat von Belfast: Israelische Botschafter ausweisen

Stadtrat von Belfast: Israelische Botschafter ausweisen


Der Stadtrat von Belfast verabschiedet einen Antrag, in dem Großbritannien und Irland aufgefordert werden, Israels Botschafter auszuweisen.

Stadtrat von Belfast: Israelische Botschafter ausweisen

Der Stadtrat von Belfast in Nordirland hat einen Antrag verabschiedet, in dem die Regierungen des Vereinigten Königreichs und Irlands aufgefordert werden, Israels Botschafter in diese Länder auszuweisen, berichtete JTA am Freitag.

Neben der Abstimmung in Belfast, der Hauptstadt der britischen Region Nordirland, veranstalteten pro-palästinensische arabische Studenten und Aktivisten am Donnerstag einen Sitzstreik vor dem irischen Außenministerium in Dublin. Stundenlang blockierten sie den Eingang und schwenkten Schilder, die Irland aufforderten, den israelischen Botschafter auszuweisen.

Der Antrag fordert die Gemeinde auf, Irland und Großbritannien zu drängen, „israelische Botschafter mit sofortiger Wirkung aus dem Amt zu verweisen“.


Es wurde mit Stimmen von linken Parteien wie Sinn Fein, der größten Partei des Rates mit 18 von 60 Sitzen, verabschiedet.

Oppositionsparteien äußerten ihre Ablehnung des Antrags.

„Die Juden sind die ursprünglichen Ureinwohner Palästinas und haben als solche das Recht, als Nationalstaat zu existieren“, sagte John Kyle von der Progressive Unionist Party of Northern Ireland. „Israel ist mit Organisationen konfrontiert, die sein Existenzrecht nicht anerkennen … und das ist Antisemitismus.“

Die irische Regierung unterstützte kürzlich einen parlamentarischen Antrag, in dem die „de-facto-Annexion palästinensischen Landes durch Israel“ verurteilt wurde. Der Antrag wurde von der oppositionellen Sinn-Fein-Partei eingereicht.

Zwei Wochen zuvor hatte die israelische Regierung den irischen Botschafter einbestellt, nachdem der irische Außenminister Simon Coveney die israelischen Anti-Terror-Operationen im Gazastreifen öffentlich verurteilt hatte.

Coveney hatte Israels Luftangriff gegen Terroristen im von der Hamas regierten Gazastreifen als „brutal“ bezeichnet und sagte, Israel „sollte verurteilt werden“.

2019 verabschiedete das irische Parlament ein Gesetz zur Förderung eines Boykotts von Produkten aus Judäa und Samaria.

Im Jahr 2014 genehmigte der irische Gesetzgeber einen unverbindlichen symbolischen Antrag , in dem sie ihre Regierung aufforderten, „Palästina“ als Staat anzuerkennen.

Im Jahr 2018 sagte Coveney, Irland könne einen palästinensischen Staat anerkennen, wenn die Friedensgespräche mit Israel, die auf eine Zweistaatenlösung abzielen, weiterhin stagnieren.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Pixabay


Samstag, 05 Juni 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage