"Geboren im besetzten Palästina" - Fehler im britischen Pass?

"Geboren im besetzten Palästina" - Fehler im britischen Pass?


Die gebürtige Jerusalemerin war schockiert, als sie erfuhr, dass ihr tatsächlicher Geburtsort laut ihrem erneuerten britischen Pass das „besetzte Palästina“ war.

"Geboren im besetzten Palästina" - Fehler im britischen Pass?

Ayelet Balavan erlebte eine Überraschung, als ihr britischer Pass erneuert wurde. Laut dem neuen Dokument stammte die in Jerusalem geborene Ayelet faktisch aus den "besetzten palästinensischen Gebieten".

In einem Interview mit Kan Radio fragte sich Ayelet: "Was soll ich mit diesem Pass machen? Es sind meine persönlichen Ausweispapiere."

Kan News sagte, der Vorfall sei wahrscheinlich Teil einer neuen Politik der britischen Regierung, da Ayelets ehemaliger Pass in Jerusalem geboren wurde. Sogar die, die Balavans Bruder nur zwei Jahre zuvor ausgestellt hatte, enthält "Jerusalem" - nicht "Palästinensische Territorien" als seinen Geburtsort.


"Vielleicht waren sie verwirrt, weil ich in einer Gemeinschaft von Evakuierten aus Gush Katif lebe", sagte Ayelet .

Balaban kontaktierte die israelische Botschafterin im Vereinigten Königreich, Tzipi Hotovli, um herauszufinden, ob andere britische Staatsangehörige mit Wohnsitz in Israel auf das gleiche Problem gestoßen waren, und wandte sich sogar an Nefesh B'Nefesh, der auch sagte, sie hätten sich nie mit dem konfrontiert Problem. Die Organisation leitete die Forderung an das israelische Außenministerium in Großbritannien weiter, wo sie sagte, sie untersuchte das offensichtliche Rätsel. Die britische Botschaft in Israel hat noch keine Antwort auf die Anfrage gegeben.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 16 Juni 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage