weitere Artikel

Bande, die eine französisch-jüdische Familie als Geisel hielt, zu bis zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt

Bande, die eine französisch-jüdische Familie als Geisel hielt, zu bis zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt


Die bekannte Familie Pinto wurde in ihrem Haus stundenlang festgehalten und geschlagen, während Angreifer nach Geld und Wertsachen suchten, die nicht da waren.

Bande, die eine französisch-jüdische Familie als Geisel hielt, zu bis zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt

Ein französisches Gericht hat eine neunköpfige Bande, die eine jüdische Familie gewaltsam entführt hatte, zu Haftstrafen von bis zu 12 Jahren verurteilt.

Der Schwurgerichtshof in Seine-Saint-Denis in der Nähe von Paris verhandelt einige der ungeheuerlichsten Verbrechen, die in Frankreich begangen wurden.

Der Richter entschied in diesem Fall, dass die Bande zu Freiheitsstrafen zwischen 4 und 12 Jahren verurteilt wurde.

Die längste Haftstrafe wurde gegen den Anführer der drei Hauptangreifer verhängt, die Mireille Pinto (75), Roger Pinto (89) und ihren 52-jährigen Sohn David angriffen.

Der ältere Pinto ist ein bekannter Führer der französischen jüdischen Gemeinde.


Die Angreifer bedrohten die jüdische Familie mit einem Messer und einem Schraubenzieher. Sie schlugen sie auch und hielten sie stundenlang als Geiseln, während sie ihr Haus im Pariser Vorort Livry-Gargan auf der Suche nach Wertsachen und Bargeld durchsuchten.

Sie fanden nur 500 Euro, stahlen aber auch Kreditkarten und Schmuck, den sie Mireille teilweise direkt aus dem Hals rissen. Sie stahlen auch Besteck.

Die anderen beiden Entführer wurden zu sieben bzw. acht Jahren Haft verurteilt.

Die Verteidiger der Angreifer sagten, ihre Mandanten würden gegen die Urteile kein Rechtsmittel einlegen.

„Der erschwerende Umstand des Antisemitismus wurde vom Gericht Assizes bestätigt, was einen Präzedenzfall schaffen wird“, sagte Marc Bensimon, der Anwalt der Familie Pinto.

Bensimon nannte das Urteil einen „Sieg für das Gesetz“.

Die sechs anderen Mitglieder der Bande, denen das gestohlene Geld und die Wertsachen ausgehändigt wurden, wurden zu vier Jahren Haft verurteilt.

Am 8. September 2017 gegen Mittag rief die Frau von Roger Pinto, Mireille Pinto, die Feuerwehr an, die sie der Polizei überstellte. Berichten zufolge befand sie sich in einem Schockzustand, als sie ihnen erzählte, dass ihr Mann, der 52-jährige Sohn David und sie selbst von drei Männern in ihrem Haus in Livry-Gargan als Geiseln gehalten wurden.

Die drei Männer, die Schals über dem Gesicht trugen, fesselten Mireille und David Pinto und bedrohten sie dann mit einem Messer und einem Schraubenzieher, bevor sie das Haus zwei Stunden lang durchwühlten. Sie waren offenbar besessen davon, „Geld zu finden“. Sie drohten den Geiseln mit Spott „Wir werden dich töten“, wenn sie nicht mit ihren Forderungen kooperierten.

Zu Beginn des Angriffs schlugen die Angreifer Roger Pinto bewusstlos. Als er zu sich kam, erinnerte er sich, gehört zu haben, wie eines der Gangmitglieder zu ihm sagte: „Sie sind Jude, wir wissen, dass die Juden viel Geld haben und Sie werden uns geben, was Sie haben. Wenn du uns nicht gibst, was wir von dir verlangen, bringen wir dich um.“

Da der Antisemitismus in Frankreich in den letzten Jahren auf ein gefährliches Niveau gestiegen ist, ist eines der häufigeren antijüdischen Stereotypen, dass Juden alle reich sind und die Angewohnheit haben, große Mengen Bargeld in ihren Häusern zu haben.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 05 Juli 2021

Umfrage

Würden Sie 10€ mtl. zahlen um haOlam.de WERBERFREI zu lesen?




Vielen Dank für die Teilnahme

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub