Britischer jüdischer Schauspieler von Antisemiten beim Euro-Finale ins Visier genommen

Britischer jüdischer Schauspieler von Antisemiten beim Euro-Finale ins Visier genommen


"Sind Sie überhaupt aus diesem Land?" Britischer Schauspieler wird während eines Fußballspiels im Wembley-Stadion belästigt.

Britischer jüdischer Schauspieler von Antisemiten beim Euro-Finale ins Visier genommen

Ein britischer jüdischer Schauspieler und Filmemacher wurde während eines Fußballspiels in London am Montag antisemitisch belästigt.

Jolyon Rubinstein twitterte am Montagabend, dass er während des EM-Finale zwischen England und Italien im Wembley-Stadion in London von anderen Zuschauern angeprangert wurde.

Rubinstein sagte, er sei wegen seines Trikots, das seinen Nachnamen „Rubinstein“ auf der Rückseite trug, herausgepickt worden.


Eine Gruppe von einem halben Dutzend Männern mittleren Alters sagte „er ist ein Jude“ und fragte Rubinstein, ob er Engländer sei.

„Ich wurde letzte Nacht rassistisch beleidigt, als ich das Wembley-Stadion betrat. Mein Shirt hat Rubinstein auf der Rückseite. Ich zog meinen Mantel aus und sofort: 'Bist du überhaupt aus diesem Land' und 'er ist ein Jude', gefolgt von Lachen und Hohn einer Gruppe von 6 Männern in den Fünfzigern.“

„Ich habe ihnen erzählt, dass mein Großvater gegen die Nazis gekämpft hat. Sie lachten. Meine Botschaft an sie ist, dass Sie nie gewinnen werden. Dass dieses Team für Einheit & Vielfalt steht. Du bist die Vergangenheit. Du stirbst.“

Das Spiel am Montag war auch für die Flut von Rassenbezeichnungen bekannt, die sich nach der Niederlage gegen die italienische Mannschaft gegen die schwarzen Spieler in Englands Mannschaft richteten.

Drei Spieler, Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka, wurden alle in einer Welle rassistisch beleidigender Social-Media-Kommentare ins Visier genommen, die sie für die Niederlage des Teams aussonderten.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 13 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage