weitere Artikel

Französische Kartellbehörde verhängt Geldstrafe in Höhe von 600 Millionen US-Dollar

Französische Kartellbehörde verhängt Geldstrafe in Höhe von 600 Millionen US-Dollar


Bestreiten Sie einen Teil der umfassenderen Bemühungen in der EU, große Technologieunternehmen dazu zu bringen, Verlage für die Nutzung ihrer Inhalte zu bezahlen

Französische Kartellbehörde verhängt Geldstrafe in Höhe von 600 Millionen US-Dollar

Die französische Kartellbehörde hat am Dienstag in einer wegweisenden gerichtlichen Entscheidung den Tech-Riesen Google mit einer Geldstrafe von 500 Millionen Euro (593 Millionen US-Dollar) belegt, weil er nicht in "gutem Glauben" mit Zeitungen und Verlagen über die Verwendung ihrer Inhalte verhandelt hat, berichtete die Deutsche Welle (DW) .

Die Regulierungsbehörde entschied, dass Google insbesondere die einstweiligen Anordnungen zur Aufnahme von Verhandlungen mit Verlagen innerhalb von drei Monaten nicht eingehalten habe.

Die Entscheidung scheint Teil eines anhaltenden und sich entwickelnden Kampfes innerhalb der Europäischen Union (und darüber hinaus) zu sein, in dem es darum geht, große Technologiegiganten zu zwingen, Verlage für die Nutzung ihrer Inhalte zu bezahlen; die sich in diesem Fall auf die französischen Zeitungen Le Figaro und Le Monde bezogen .

Die Wettbewerbsbehörde forderte Google auf, Verlagen und Nachrichtenagenturen „ein Vergütungsangebot für die aktuelle Nutzung ihrer geschützten Inhalte zu unterbreiten“, unter Androhung von „Strafen von bis zu 900.000 Euro (1 Million US-Dollar) pro Tag der Verspätung“. und von mindestens 300.000 Euro (355.000 US-Dollar).

Ein Google-Sprecher sagte, das Unternehmen sei "sehr enttäuscht" von der verhängten Geldbuße, obwohl der Tech-Gigant hinzufügte, dass es die französische Kartellentscheidung einhalten werde.

"Wir werden die Rückmeldungen der französischen Wettbewerbsbehörde berücksichtigen und unsere Angebote anpassen", sagte Google.

„Wir haben während des gesamten Prozesses in gutem Glauben gehandelt“, sagte der Sprecher.

"Die Geldstrafe ignoriert unsere Bemühungen um eine Einigung und die Realität, wie Nachrichten auf unseren Plattformen funktionieren", konterte das Unternehmen laut DW .

In separaten Untersuchungen untersucht die Europäische Kommission Behauptungen, dass Google Unternehmen mit unlauteren Praktiken in Bezug auf seine Suchergebnisseite vertreibt , die so weit verbreitet ist, dass sie praktisch zum Tor zum Internet geworden ist.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 13 Juli 2021

Umfrage

Würden Sie 10€ mtl. zahlen um haOlam.de WERBERFREI zu lesen?




Vielen Dank für die Teilnahme

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!