Kritik an der Pro-BDS-Haltung des Schweizerischen Presserats Press

Kritik an der Pro-BDS-Haltung des Schweizerischen Presserats Press


Die Schweizerische Jüdische Föderation ist empört, nachdem der Presserat des Landes gegen die Zeitschrift entschieden hat, die einen gedruckten Artikel veröffentlicht, der BDS mit Antisemitismus in Verbindung bringt.

Kritik an der  Pro-BDS-Haltung des Schweizerischen Presserats Press

Der Schweizerische Verband jüdischer Gemeinden (SIG) hat seine Empörung über die voreingenommene Haltung des Schweizerischen Presserats gegenüber der BDS-Bewegung zum Ausdruck gebracht.

Nachdem der Schweizer Presserat einen Artikel im Schweizer Online-Magazin Prime News scharf kritisiert hatte , weil er die BDS-Bewegung als antisemitisch denunziert hatte, reagierte der SIG schockiert und verwies auf die „unkritische und fast parteiische Haltung des Presserats gegenüber BDS“.

Der Presserat warf Prime News in seinem Urteil „unsachgemäße Berichterstattung, Nichtberücksichtigung von Expertenmeinungen und sogar irreführende Definitionen von Antisemitismus“ für einen von ihm veröffentlichten Artikel vor, in dem die BDS-Bewegung als „antisemitisch“ bezeichnet wurde. antisemitisch gefärbt“ oder „von vielen Experten als antisemitisch angesehen“.


„Der Presserat hat sich nun auf die Seite eines Beschwerdeführers gestellt und einen Journalisten gerügt. Insbesondere die Begründung des Urteils des Presserats ist beunruhigend“, sagte die SIG, die Schweizer Filiale des European Jewish Congress.

„BDS behauptet, mit seinen Boykottaufrufen und -maßnahmen nur den Staat Israel und seine Vertreter ins Visier zu nehmen. Tatsächlich zielt es regelmäßig auf einzelne israelische Staatsbürger ab.“

Der SIG hinterfragte, warum der Presserat die „Argumentation der BDS-Bewegung wörtlich“ übernehmen werde.

„Der Presserat hat sich entschieden, die IHRA-Arbeitsdefinition von Antisemitismus zu ignorieren, die international anerkannt und kürzlich auch von der Schweiz übernommen wurde. Stattdessen stützte sie sich nur auf Äußerungen des BDS selbst und entschied sich dafür, gegenteilige Meinungen zu unterdrücken“, so der SIG.

„Besonders anstößig ist die Aussage des Presserats, es sei ‚umstritten‘, ob die Ablehnung des Existenzrechts Israels antisemitisch sei.“

Der SIG fügte hinzu: „Die Handlungsmuster und Methoden der BDS-Bewegung haben einen eindeutig antisemitischen Anstrich und können und sollten als solche bezeichnet werden“, schloss der SIG.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 29 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage