„Empörung und Ressentiments“ nach Vandalismus auf dem griechisch-jüdischen Friedhof

„Empörung und Ressentiments“ nach Vandalismus auf dem griechisch-jüdischen Friedhof


Friedhof in der Stadt Ioannina, der in der Vergangenheit mehrmals zerstört wurde, wurde mit Schäden an einem Grab gefunden.

„Empörung und Ressentiments“ nach Vandalismus auf dem griechisch-jüdischen Friedhof

Die führende jüdische Organisation in Griechenland drückte am Freitag „Empörung und Ressentiments“ aus, nachdem ein Grab auf einem jüdischen Friedhof in der nordwestlichen Stadt Ioannina geschändet aufgefunden wurde.

Der Zentralrat der Jüdischen Gemeinden teilte mit, dass das Grab auf dem jüdischen Friedhof der Stadt am Donnerstag entdeckt wurde, wobei die Öffnungsplatte entfernt und Marmorstücke zertrümmert wurden, berichtete die Associated Press.

„Wir verurteilen diesen schändlichen Sakrileg, der darauf hinweist, dass der Hass der Täter zu schurkischen Manifestationen von Gewalt und Fanatismus führt, aufs Schärfste“, heißt es in einer Erklärung.

Sie betonten, dass der jüdische Friedhof von Ioannina in der Vergangenheit mehrmals zerstört worden sei.


„Wir fordern die zuständigen Behörden auf, die Täter festzunehmen und vor Gericht zu stellen“, schrieben sie. „Der jüdische Friedhof von Ioannina ist … ein Ort der Erinnerung und des kulturellen Erbes für die Stadt Ioannina als Ganzes.“

Nach Angaben des United States Holocaust Memorial Museums ist die jüdische Gemeinde von Ioannina fast 2000 Jahre alt.

Nach der Besetzung der Stadt durch die Nazis 1943 wurde die gesamte jüdische Gemeinde von 1.860 Menschen nach Auschwitz-Birkenau deportiert.

2019 wählte die Stadt Moses Elisaf zum Bürgermeister . Elisaf ist der erste jüdische Bürgermeister Griechenlands.

Nichtsdestotrotz war Antisemitismus in Griechenland in den letzten Jahren ein anhaltendes Problem. Der ehemalige Oberrabbiner von Thessaloniki, Rabbi Mordechai Frizis, sagte im November 2020: „In Griechenland gibt es viel Antisemitismus und es ist nicht das Einfachste“. Sache, ein Jude zu sein. Es gibt ziemlich viel Vandalismus an Holocaust-Gedenkstätten und jüdischen Friedhöfen.“

Im Dezember 2020 sprühte ein unbekannter Mann die Worte „Jesus Wins“ in Schwarz auf die Wände einer Synagoge in Griechenland und eines nahegelegenen Holocaust-Denkmals.

Im März 2021 verurteilte die jüdische Gemeinde Thessalonikis Vandalismus "eindeutig" an einem neuen Wandgemälde, das an die Juden der Stadt erinnert, die von den Nazis in Todeslagern ermordet wurden.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs beherbergte Thessaloniki, damals Saloniki genannt, eine der ältesten jüdischen Gemeinden Europas. Vor dem Holocaust lebten dort 55.200 Juden, zwei Drittel der Bevölkerung. Nur ein Dreißigstel dieser Bevölkerung, etwa 1.900 Juden, überlebte.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 07 August 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage