Türkische Fregatten bedrängen Erkundungsschiff vor Zypern

Türkische Fregatten bedrängen Erkundungsschiff vor Zypern


Die Spannungen im Erdgasstreit zwischen der Türkei und der Republik Zypern nehmen wieder zu.

Türkische Fregatten bedrängen Erkundungsschiff vor Zypern

Zwei türkische Fregatten hätten demnach per Funk den Kapitän eines zypriotischen Forschungsschiffes aufgefordert, die Meeresregion im Südwesten der Insel zu verlassen. Das habe der zypriotische Außenminister Nikos Christodoulides am Dienstag im Rundfunk erklärt. Das Forschungsschiff Nautical Geo habe demnach im Auftrag der Republik Zypern Ultraschall-Forschungen am Meeresboden durchführen sollen. Der Zwischenfall habe sich dem Minister zufolge am Sonntag ereignet. Die Drohungen widersprächen internationalem Seerecht. Die EU hatte in den vergangenen Monaten mehrfach solche Aktionen der Türkei verurteilt und Ankara mit Sanktionen gedroht. Diese scheint Machthaber Erdogan aber nicht sonderlich zu fürchten.

Das Forschungsschiff Nautical Geo habe sondieren sollen, ob und wo eine Pipeline auf dem Meeresboden gebaut werden könnte, durch die Erdgas aus Israel und Zypern auf die griechische Insel Kreta und von dort nach Mitteleuropa geleitet werden könnte. Zypern und Israel hätten in den vergangenen Jahren reiche Erdgasvorkommnisse unter dem Meeresboden entdeckt und planen zusammen mit Griechenland den Bau dieser Pipeline.

Trotz der Spannungen hätten Griechenland und die Türkei ihre Gespräche über den Erdgaskonflikt im östlichen Mittelmeer und Streitigkeiten um Hoheitsrechte in der Ägäis fortsetzen wollen. Am 6. Oktober sei zu diesem Thema ein Expertentreffen in Ankara geplant, wie das griechische Außenministerium vergangenen Freitag mitgeteilt hätte. Es sollte geprüft werden, ob es eine gemeinsame Basis für einen echten Dialog geben könne, habe es aus Athen geheißen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Mark Harkin - TCG Orucreis, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23484485


Dienstag, 05 Oktober 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage