Frankreich: IS-Sympathisant versucht mit Bettlaken aus dem Gefängnis zu entkommen

Frankreich: IS-Sympathisant versucht mit Bettlaken aus dem Gefängnis zu entkommen


Französische Gefängniswärter vereiteln den Fluchtversuch eines IS-Sympathisanten aus einem Pariser Gefängnis.

Frankreich: IS-Sympathisant versucht mit Bettlaken aus dem Gefängnis zu entkommen

Französische Gefängniswärter vereitelten am Sonntag einen Fluchtversuch aus dem zweitgrößten Gefängnis der Region Paris. Französische Medien identifizierten den Möchtegern-Flüchtling als mutmaßlichen Sympathisanten des Islamischen Staates (IS), der ein Loch in die Wand ihrer Zelle grub und sich abseilte verknotete Blätter, berichtete The Associated Press .

Das Justizministerium teilte mit, der Gefangene sei am Sonntagmorgen gefasst worden. Die Wärter inspizierten sofort alle Frauenzellen des Fresnes-Gefängnisses, um sicherzustellen, dass andere Gefangene zur Rechenschaft gezogen wurden, und es wurde eine Untersuchung eingeleitet, teilte das Ministerium mit.

Der Sender France Info sagte, die Gefangene sei inhaftiert worden, nachdem sie nach Syrien gereist war, um sich dem IS anzuschließen. Dem Bericht zufolge alarmierten Bewegungsmelder die Wachen, dass sie aus ihrer Zelle geflohen war, nachdem sie durch ein Loch auf Bettlaken geklettert war.


In den letzten Jahren wurde Frankreich von einer Reihe von Angriffen heimgesucht, die der IS behauptet, der größte war der Anschlag im November 2015, bei dem 129 Menschen ermordet wurden.

Das Land war in den letzten Jahren nach den Anschlägen in erhöhter Alarmbereitschaft.

Im Oktober 2020 erstach ein Mann in der Basilika Notre-Dame de Nice drei Menschen . Später wurde er wegen Mordes angeklagt .

Im selben Monat wurde der Lehrer Samuel Paty in einem Vorort von Paris von einem Tschetschenen enthauptet, nachdem er während eines Unterrichts über Redefreiheit Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt hatte.

Einen Monat zuvor hatte ein 25-jähriger Mann bei einem Angriff auf ein Fleischerbeil in Paris zwei Menschen verletzt. Anschließend wurde er wegen "versuchten Mordes im Zusammenhang mit einem terroristischen Unternehmen" angeklagt .

Im vergangenen Mai erstach ein Mann, der auf einer Beobachtungsliste für islamischen Radikalismus stand, einen Polizisten auf ihrer Station in Westfrankreich und erschoss zwei weitere Beamte, bevor die Polizei ihn tötete.

Einen Monat später stimmten die französischen Abgeordneten mit überwältigender Mehrheit für eine Verschärfung der Anti-Terror-Gesetze des Landes, einschließlich der Einschränkung der Bewegungen verurteilter Radikaler und der Verwendung von Algorithmen zur Erkennung von Online-Extremisten.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 15 November 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 1% erhalten.

1%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage