Tote und Vermisste durch Gasexplosion auf Sizilien

Tote und Vermisste durch Gasexplosion auf Sizilien


In Ravanusa auf Sizilien ist in der Nacht eine Gasleitung explodiert und hat drei Gebäude zerstört. Es gab mindestens 3 Todesopfer, 6 Personen werden vermisst.

Tote und Vermisste durch Gasexplosion auf Sizilien

Mindestens drei Gebäude wurden zerstört, drei weitere sind betroffen. Es gab mindestens drei Todesopfer, nach weiteren Vermissten wird noch gesucht.


Fieberhafte Suche nach Vermissten

Eine Explosion hat auf Sizilien ein Wohnhaus zum Einsturz gebracht und mehrere benachbarte Gebäude zerstört. Feuerwehrleute bargen in der Nacht eine etwa 80-jährige Frau lebend aus den Trümmern, am frühen Morgen wurde eine weitere Frau lebend geborgen. Ein Mann und eine Frau konnten in der Nacht nur mehr tot geborgen werden, am frühen Vormittag wurde ein weiteres Opfer geborgen.

Zehn Personen galten nach offiziellen Angaben zunächst als vermisst. Sie sollen alle aus derselben Familie stammen. Die Suche nach den Vermissten war schwierig, da wegen Gaslecks in den Trümmern immer wieder Brände aufflackerten.

In den frühen Morgenstunden gelang es den Helfern, Kontakt zu einer verschütteten Frau aufzunehmen. Die Frau war offenkundig verletzt, konnte aber mit den Feuerwehrleuten kommunizieren. Sie konnte später geortet und lebend geborgen werden.


"Szenario eines Kriegs"

Kurz vor ein Uhr früh war eine Gasleitung explodiert und hatte das Gebäude zum Einsturz gebracht. Auf Fotos und Videos waren Flammen und weit verteilte Trümmerteile zu sehen. Insgesamt wurden drei Gebäude zerstört, drei weitere wurden schwer beschädigt. Die Feuerwehr vermutet, dass ausgetretenes Gas einen ganzen Keller gefüllt hat. Zur Explosion kam es möglicherweise, als der Aufzug betätigt wurde. Der Bürgermeister der kleinen Stadt nahe Agrigent auf Sizilien sprach von einen "Szenario eines Kriegs".

"Es scheint Beirut", sagte der Chef des regionalen Zivilschutzes, Salvo Cocina, der Nachrichtenagentur Adnkronos mit Blick auf die verheerende Explosion in der libanesischen Hauptstadt. Er sprach von zersplittertem Glas und Trümmern, die Dutzende Meter vom Ort der Explosion weggeschleudert worden seien. "Wir sind bereit, die Trümmer zu durchsuchen, sobald das Gebiet gesichert ist."

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot twitter


Sonntag, 12 Dezember 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 10.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 26% erhalten.

26%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage