Überreste einer Synagoge auf der Krim ausgegraben

Überreste einer Synagoge auf der Krim ausgegraben


Bei Bauarbeiten werden Teile der Synagoge auf der Krim freigelegt, die lange Zeit als zerstört galt.

Überreste einer Synagoge auf der Krim ausgegraben

Bei der Renovierung eines Krankenhauses in einem Gebiet, das Russland 2014 von der Ukraine erobert hatte, wurden Teile einer Synagoge aus dem 19.

Die Synagoge in Bilohirsk, einer Stadt auf der zentralen Krim, wurde Mitte des 19.

Im Jahr 2007 schätzte der Euro-Asiatische Jüdische Kongress, dass es in der Ukraine nur 300 Krymtschaken gab, als die Krim noch von diesem Land kontrolliert wurde. Russland marschierte 2014 in das Territorium ein und annektierte es.

Anfang des 20. Jahrhunderts schlossen kommunistische Beamte die Synagoge und verwandelten sie in ein Lagerhaus. Später wurde ein an der Stelle errichtetes Krankenhaus im Zweiten Weltkrieg schwer bombardiert und dann wieder aufgebaut. Alle Spuren der früheren Funktion des Gebäudes galten als zerstört.

So waren Bauarbeiter erstaunt, als sie letzten Monat bei Renovierungsarbeiten im Krankenhaus einen runden Metallrahmen mit einem darin eingeschlossenen Davidstern entdeckten. Der Rahmen mit einem Durchmesser von 2,50 m war in einer Betonplatte eingeschlossen und war einst eines von mehreren Buntglasfenstern der Synagoge. Ein teures und aufwendiges Feature, das den relativen Reichtum der Krymchak-Gemeinde während einer Zeit widerspiegelte, die viele Historiker als ihre Blütezeit bezeichnen.

Auch der Fensterbogen blieb erhalten, was zu einer Neubewertung des Bauplans führte, damit die Ingenieure die Überreste der ehemaligen Synagoge erhalten können, berichtete der Sender Crimea24 .

Wie alle anderen jüdischen Gemeinden litt auch die Krymtschak unter dem Kommunismus. Aber die Nazis haben es und die Karäer beinahe zerstört. Heute identifizieren sich nur noch wenige Hundert Menschen, die meisten von ihnen mittleren Alters, als Karaiten oder Krymtschaken.

Die reiche Geschichte des Krimjudentums sei nicht gründlich dokumentiert, sagte Mikhail Kizilov, ein Historiker, der sich auf die Geschichte der Karäer spezialisiert hat, gegenüber Crimea24 , die letzten Monat ausgestrahlt wurde.

„Wer unsere Synagogen gebaut hat, ist wenig bekannt. Zum Beispiel gab es in Simferopol etwa 12 Synagogen, aber wir haben keine Daten über die Architekten von ihnen“, sagte er über die Hauptstadt der Krim. „Und es gibt praktisch keine Fotos“,

Anfang des Jahres hat der ukrainische Präsident Voldymyr Selenskyj einen Gesetzentwurf vorgestellt, der das Erbe der Krymchaken, der Karäer und der Tataren, eines muslimischen Volkes, bewahren soll.

Aber indem er diese Gruppen als "indigene Völker" bezeichnete, verärgerte Selenskyj, der selbst Jude ist, Russland, das eifrig die Interessen der ethnischen russischen Minderheit der Ukraine verteidigt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Sonntag, 19 Dezember 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 10.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 26% erhalten.

26%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage