Umstrittene israelische Spyware im Zentrum des politischen Skandals in Polen

Umstrittene israelische Spyware im Zentrum des politischen Skandals in Polen


Polens mächtigster Politiker hat eingeräumt, dass das Land fortschrittliche Spyware von einem umstrittenen israelischen Hersteller von Überwachungssoftware gekauft hat, bestreitet jedoch, dass damit seine politischen Gegner ins Visier genommen werden.

Umstrittene israelische Spyware im Zentrum des politischen Skandals in Polen

Jaroslaw Kaczynski, der Vorsitzende der regierenden konservativen Partei "Recht und Gerechtigkeit" in Polen, sagte in einem Interview, dass die Geheimdienste in vielen Ländern die Pegasus-Software der NSO-Gruppe zur Verbrechensbekämpfung einsetzen, was seine Verbündeten zuvor bestritten hatten. 

Kaczynski sagte, die Verwendung solcher Spyware sei als Reaktion auf die zunehmende Verwendung von Verschlüsselung entstanden, die frühere Überwachungstechnologien besiegt habe. Durch das Hacken von Telefonen können Behörden die Kommunikation sowie Echtzeitgespräche überwachen, wenn sie nicht verschlüsselt sind.

„Es wäre schlecht, wenn die polnischen Dienste kein solches Werkzeug hätten“, sagte Kaczynski gegenüber polnischen Medien.

Das Eingeständnis folgt Berichten, wonach drei polnische Regierungskritiker mit Pegasus von NSO gehackt wurden. 

Kaczynski sagte, er sehe keinen Grund, eine solche Kommission einzusetzen, und bestritt, dass die Überwachung eine Rolle für den Ausgang der Wahlen 2019 gespielt habe.

„Hier gibt es nichts, keine Tatsache außer der Hysterie der Opposition. Es gibt keinen Pegasus-Fall, keine Überwachung“, sagte Kaczynski. „Kein Pegasus, keine Dienste, keine heimlich erlangten Informationen haben im Wahlkampf 2019 eine Rolle gespielt. Sie haben verloren, weil sie verloren haben. Sie sollten heute nicht nach solchen Ausreden suchen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Kancelaria Sejmu - https://www.flickr.com/photos/sejmrp/31944592658/in/album-72157700198374482/, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=74351657


Samstag, 08 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage