Großbritannien schafft GEZ ab

Großbritannien schafft GEZ ab


Ab 2027 ist endgültig Schluss mit der Gebührenfinanzierung der BBC. Bei ARD und ZDF kommt jedoch keine Unruhe auf. Schließlich gilt die BBC als viel zu regierungskritisch, was unseren Öffis nicht passieren könnte.

Großbritannien schafft GEZ ab

von Roger Letsch

Ein seltsames Völkchen sind diese Briten! Besonders, wenn man sie aus deutscher Perspektive betrachtet. Nichts können sie auf die richtige, also die deutsche Art machen! Sie fahren einfach immer auf der falschen Seite! Wo Deutschland gar nicht tief genug im Uhrwerk Brüssel stecken kann, brauchen die Briten mehr als nur einen Ärmelkanal Abstand, und während wir es eilig haben, aus der Atomkraft auszusteigen, setzt Albion auf die teewasserwärmende Kraft des Atoms. Bei der typisch deutschen Sportart, alles besser zu wissen, scheint es nichts zu geben, was deutsche Überheblichkeit gegenüber diesen starrsinnigen Nordseeinsulanern bremsen könnte. Nur eines verband gewisse deutsche Kreise bolzenfest mit ihrem angelsächsischen Vorbild, einem prototypischen Ideal, aus dessen bloßer Existenz man gern die Berechtigung der eigenen ableitete: die gute, alte und gebührenfinanzierte Tante BBC. Ja, die ist klasse! Bis Boris Johnson und die Dschungel-Lady kamen.

Käfer essen und Kröten schlucken

Im Gegensatz zum deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der seine Gebührenerhöhung auf nun stolze 220,32 Euro pro Jahr und Haushalt am Ende doch durchboxen konnte, biss die BBC mit ihren Nachschlagforderungen final auf Granit. Oder vielleicht auch auf Chitin, denn es war die neu ernannte und im Dschungel-Camp an Käfern und Spinnenbeinen erprobte Kulturministerin Nadine Dorries, mit der man es bei den Verhandlungen zu tun bekam. Schon deren Ernennung im September 2021 durch Boris Johnson brachte die sogenannte kreative Elite Großbritanniens auf die Palme, denn als große Freundin der BBC war die Ministerin nicht gerade bekannt.

Johnsons Idee zum Umbau der BBC sind schon etwas älter. Die Sunday Times berichtete schon 2020 von seinen Plänen, die Rundfunkgebühr abzuschaffen und durch ein – freilich freiwilliges – Abomodell zu ersetzen. Nicht nur den Tagesspiegel reizte dies damals reflexhaft zur ultimativen Injurie: dem Trump-Vergleich! Doch alles Lamentieren half nichts, das Beil hing in der Luft, und sobald man im „Number 10“ dank Omikron mal wieder eine Hand frei hatte, würde man es schwingen.

Bis 2024, so Nadine Dorries, friere man den BBC-Beitrag bei 159 Pfund pro Jahr ein, dann gibt es drei Jahre noch einen kleinen Nachschlag und 2027 ist endgültig Schluss mit der Gebührenfinanzierung. „BBC licence fee to be abolished in 2027 and funding frozen” dröhnt „The Guardian”, und auch die „Welt” meldet Vollzug. Es sieht allerdings gar nicht so übel aus für die BBC, die dank recht umfangreicher digitaler Angebote durchaus das Potenzial hat, neben Amazon und Netflix mit einem Abomodell zu bestehen; und wenn das Nachrichtenangebot so gut ist wie die Eigenwahrnehmung der BBC, dann kann da doch überhaupt nichts anbrennen, oder?

Aufatmen bei ARD und ZDF

Die gute alte BBC macht also notgedrungen „rüber“ in die Marktwirtschaft, und jeder freundliche Brite wird ihr wohl für diesen Weg alles Gute wünschen. Doch was machen nun ARD und ZDF ohne ihr großes Vorbild? Ohne den „Beweis“, dass durch Zwangsgebühren finanziertes Fernsehen prinzipiell nützlich, ja sogar notwendig sei? Und vor allem ohne den Beweis, dass man gute Programme nicht ohne Zwang, Geldverschwendung, doppelt und dreifach vorhandene Strukturen, aufgeblähte Verwaltungen, regelmäßige Gebührenerhöhungen und üppige Pensionen anbieten kann? 

Doch ein Aufatmen läuft wie eine sanfte Welle durch die Funkhäuser in München, Mainz, Köln, Bremen, Hamburg oder Berlin. Die BBC, so geht die Kunde, sei einfach viel zu regierungskritisch gewesen und ihre Zerschlagung nur die Rache eines bösen konservativen Rüpels ohne Frisur für seine durchlittenen Kränkungen. ARD und ZDF sind also gerettet! Ungeheuerlichkeiten wie Regierungskritik sind von dort zum Glück nicht zu erwarten! 

 

erschienen auf Achgut


Autor: Achgut
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 19 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Achgut

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage