Die französische Polizei verhaftet 16 Lehrer einer orthodoxen Schule wegen mutmaßlichen Missbrauchs von Schülern

Die französische Polizei verhaftet 16 Lehrer einer orthodoxen Schule wegen mutmaßlichen Missbrauchs von Schülern


Lehrer an prominenter orthodoxer Schule in Frankreich verhaftet und Dutzende von Schülern wegen Missbrauchsvorwürfen in Staatsgewahrsam genommen.

Die französische Polizei verhaftet 16 Lehrer einer orthodoxen Schule wegen mutmaßlichen Missbrauchs von Schülern

Die französische Polizei durchsuchte eine bekannte orthodoxe jüdische Schule, verhaftete 16 Lehrer wegen mutmaßlichen Kindesmissbrauchs und stellte Dutzende minderjähriger Schüler vorläufig unter staatliche Obhut.

Die Razzia am Montag in Beth Yossef, einer prestigeträchtigen Jeschiwa im Stil eines Internats in der Nähe von Paris, die von vielen Schülern aus Israel und den Vereinigten Staaten besucht wurde, war die größte Operation in der jüngeren Geschichte gegen eine jüdische Schule in Frankreich und das erste Mal, dass die gesamte Fakultät einer solchen Institution wurde verhaftet.

Mindestens 42 minderjährige Studenten der Yeshiva im Pariser Vorort Bussières (Seine-et-Marne) wurden in einer nicht genannten Kinderfürsorgeeinrichtung untergebracht, berichtete Le Figaro. Der Staat habe das Sorgerecht für die Kinder vorläufig für fünf Tage übernommen, in denen versucht werde, sie mit ihren Familien im Ausland zusammenzuführen, heißt es in dem Bericht.

Der Status eines Kindes, dessen gesetzlicher Vormund am Ende dieser fünf Tage nicht gefunden wird, wird von einem Familiengericht bestimmt, heißt es in dem Bericht.

Die Staatsanwaltschaft von Meaux, einer Gemeinde östlich von Paris, sagte in einer Erklärung, dass die Razzia über „Beschlagnahmung, Beschlagnahme von Ausweisen, unangemessene Lebensbedingungen, Misshandlung, Verweigerung des Zugangs zu Bildung und anderen Dienstleistungen ohne die Möglichkeit, [Studenten] zu ihren Familien zurückkehren.“

Laut Agence France-Presse begann die Polizei im Juli mit Ermittlungen gegen Beth Yossef, nachdem ein Student die Einrichtung verlassen und die Hilfe von Mitarbeitern der US-Botschaft in Paris gesucht hatte.

 

Versuche der Jewish Telegraphic Agency , Mitarbeiter der 1948 gegründeten Beth Yossef zu erreichen, blieben zunächst erfolglos. Ein für die Anstalt tätiger Buchhalter sagte, er habe seit der Verhaftung seinen Arbeitgeber nicht mehr erreichen können. Berichte in den französischen Medien über die Festnahmen enthielten keine Reaktion der Institution auf die Vorwürfe.

Meyer Habib, ein Abgeordneter in der französischen Nationalversammlung und ehemaliger Vizepräsident der CRIF-Dachgruppe der französischen jüdischen Gemeinden, sagte gegenüber JTA , er habe keine Informationen über die Bedingungen in Beth Yossef und könne daher „zu diesem Zeitpunkt die nicht beurteilen Begründetheit der Vorwürfe.“

Laut Habib, der die Affäre verfolgt, „kursieren alle möglichen Behauptungen: Einerseits, dass in Beth Yossef Dinge passiert sind, die nicht passieren sollten. Und auf der anderen Seite, dass hier Schüler mit Lehrern abrechnen.“

Was bekannt sei, sagte er, „ist, dass es den Kindern gut geht, sie an einem Ort zusammen sind, sie koscheres Essen bekommen und ihre Erziehungsberechtigten kontaktiert werden.“ Habib sagte auch, dass „es traurig ist, dass dies in einer so angesehenen Institution passiert ist“.

Die Razzia in Beth Yossef fand inmitten eines harten Vorgehens gegen nicht lizenzierte Schulen in Frankreich statt, das im Jahr 2020 begann. Der vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron angekündigte Schritt wurde weithin so verstanden, dass er darauf abzielte, die Aktivitäten informeller muslimischer Schulen als Teil eines breiteren Vorstoßes einzudämmen radikaler Islam. Viele französische Juden haben das Vorgehen unterstützt.

Auf die Frage, ob die Razzia in Beth Yossef ein Kollateralschaden bei der Razzia gegen muslimische Kollegen aus Angst vor Radikalisierung sein könnte, sagte Habib: „Das ist eine gute Frage. Diese Frage werden wir uns in den kommenden Tagen stellen.“

Eine Task Force, die eingerichtet wurde, um das Vorgehen gegen nicht lizenzierte Schulen zu leiten – die interministerielle Taskforce für Wachsamkeit und Kampf gegen Sektenbewegungen – hat die Schule ebenfalls markiert, heißt es in dem Bericht.

Orthodoxe Schulen in Westeuropa sind in den letzten Jahren von den Behörden zunehmend unter Druck geraten, sich an verbindliche Lehrpläne zu halten.

Unter anderem haben europäische Beamte Einwände gegen die Trennung von männlichen und weiblichen Schülern und den Unterricht in der Evolutionstheorie durch natürliche Auslese in orthodoxen Schulen erhoben. Die Spannungen haben zu Inspektionen, dem Verlust öffentlicher Mittel und Vorladungen für nicht konforme und teilweise konforme Institutionen geführt. Verhaftungen waren jedoch äußerst selten.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 03 Februar 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage